09.12.2005

Lüneburg und Sanne

Schon seit Wochen habe ich mich darauf gefreut, Sanne kennenzulernen. Wir haben beim Chatten, Mailen und Telefonieren gemerkt, dass wir auf einer Wellenlänge liegen, mochten uns auf Anhieb und haben auch immer Gesprächsstoff, ich glaube, der geht uns nie aus *lach*. Und dann wurde ich kurz vor unserem Kennenlernen tatsächlich krank. Ich hatte Bammel, nicht rechtzeitig wieder gesund zu sein und ging ganz gegen meine übliche Art zum Arzt, der mich auch prompt krank schrieb. 3 Tage lang ruhte ich mich aus, trank kannenweise Tee und versuchte, Herr der Lage zu werden. Ich denke, die Euphorie hat ihren Teil dazu beigetragen, dass ich mich recht gut fühlte, trotz immer noch leichter Halsschmerzen. Und somit ließ ich mich nicht davon abhalten, Paulchen zu satteln und Richtung Lüneburg zu fahren. Wir hatten schon allein mit dem Wetter Glück, denn es war doch recht mild, kein bisschen Schnee oder vereiste Straßen erschwerten die Anfahrt und als ich noch die Klingel suchte, ging schon das Rollo hoch und Sannes Mann ließ mich hinein *grins*. Er war mir auf Anhieb sympathisch und ich fühlte mich richtig heimelig bei den beiden. Katzen und Kater ließen sich von mir kraulen, und ich sah selbst einen Igel im Garten am Futternapf.Nach einem ausgiebigen Frühstück, bei dem ich doch sogar vergessen habe, mich noch rasch bei meinem Schatz zu melden, dass ich gut angekommen bin, fuhr uns Sannes Mann nach Lüneburg. Dort war nicht nur normaler Weihnachtsmarkt, sondern auch ein Historischer Weihnachtsmarkt aufgebaut. Und dies war ja nun was für Vaterns Tochter *grins*. Ich muss sagen, dass mir die Stadt Lüneburg als solche sehr gut gefällt: viele alte und Fachwerkhäuser, eine tolle Kirche, kurz eine wirklich sehenswerte Altstadt. So konnte ich meine neu erworbene Digicam auch ordentlich einweihen *grins*. Wir schlenderten über beide Märkte, wenn wir auch letzten Endes nichts kauften und tranken einen Glühwein (für die Tassen zahlten wir Pfand und nahmen sie mit - seitdem trinke ich meinen Glühwein aus eben dieser Tasse *bg*).Am Sonntag gings dann zu einem anderen Markt, wo Sanne ihre selbst hergestellten Schätze verkauft hat (ich habe herrliche Armbänder und Pulswärmer bekommen), und dann musste ich auch leider schon wieder die Heimreise antreten. Tröstend ist, dass dies nicht mein einziger Besuch bei Sanne gewesen sein wird, und auch Lüneburg wird mich wiedersehen *fg*
erstellt von Sunsy, 09.12..2005
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...