03.01.2009

Ich hasse Shopping

Wir sind wieder da. Und ich habe sogar etwas gekauft. Aber DAS war ein Gräuel.

Zunächst sind wir zu unserem bevorzugten Outdoorladen McT*reck gefahren, weil der 20 % Rabatt auf seine Artikel gibt, wenn man eine Kundenkarte hat - und wir haben. Letztens hatte sich der Laird schon eine Regenhose zum Drüberziehen gekauft. Grund war seine Mammuttour auf den Ben Nevis, den er fast komplett in strömendem Regen bestiegen hat und folglich völlig durchweicht auf dem Zeltplatz ankam. Der Ben Nevis war mir jetzt ein bisschen zu beschwerlich (der höchste Munro ganz Großbritanniens), aber sonst wandern wir gemeinsam bergauf und -ab . Ich suche also die Regenhosen durch, finde 2 in meiner Größe, gehe in die Kabine, probiere, entscheide und habe, was ich will.

Nicht so der Laird. Er hat bestimmt 10 Jacken anprobiert, obwohl er gar keine braucht und auch keine kaufen wollte. Dann ein Stück Richtung Kasse - Mist, da steht noch ein Ständer... und wieder Probieren... - nach gefühlten zwölfunsiebzig Stunden und einem weiteren Paar Trekking-Stöcken, die - ich gebe zu - wirklich sehr günstig waren (quasi nur noch der halbe Preis), konnten wir uns dann endlich an der Kasse anstellen.

Nun wollte ich aber auch noch eine neue Jeans. . Glaubt ja nicht, dass das einfach ist! Zum besseren Verständnis: Ich kaufe mir selten mal neue Kleidung, weil die, die ich habe, pfleglich behandelt wird und daher lange hält. Nur irgendwann möchte frau eben auch mal was Neues, vor allem, wenn die schwarze Jeans nicht mehr schwarz, sondern stone-washed-grau aussieht. OK. Punkt 1: Ich kenne meine Größe nicht. Ich erinnere mich verschwommen, die letzte Jeans in 28-30 gekauft zu haben (Länge 30, weil Frau Sunsy nur 1,61 m misst, deshalb sind die meisten Hosen von der Stange auch zu lang). Ich gehe also in den ersten Laden im großen neuen Einkaufs-Center mitten in der Essener Innenstadt und denke, ich suche mir 3 Hosen aus, gehe in die Kabine, probiere, entscheide und bin draußen. Tja, geDACHT war das ja nicht schlecht. Ging nur nicht. Ich hatte Dank der eifrigen Verkäuferin, die mich ständig geduzt hat, irgendwann 5 Hosen in der Kabine, die mir alle nicht gepasst haben! Meine Oberschenkel waren darin immer irgendwie zu dick , dabei hab ich immer gedacht, ich hätte eine ganz gute Figur... Jedenfalls musste ich da langsam raus, denn zu der Tekkno-Musik über die Lautsprecher müssen die Verkäuferinnen da unheimliche Frostbeulen sein, die sogar noch mehr frieren als ICH! Kinder, war das heiß da drinnen...

Dem Laird hab ich inzwischen schon gesteckt, dass ich nun überhaupt keine Lust mehr dazu hätte, eine Hose zu kaufen und nach Hause möchte. Aber er hat sich anscheinend zur Aufgabe gestellt, dass ich bekomme, was ich will und hat mich erst mal zu Karst*adt geschleppt. Doch dort habe ich überhaupt nicht das Richtige gefunden und wir haben uns durch die Menschenmassen gewühlt, die alle am Samstag in Essen einkaufen wollen. Unglaublich! Bei Jeansf*ritz hab ich schon einmal etwas Passendes gefunden - so auch heute. Ist zwar keine eigentliche Jeans, ist eine braune Hose mit leichten Karomuster in Jeans-Optik, aber sie passt mir und ich fühle mich wohl in ihr. 30 Euro - meine. Braun ist überhaupt ideal, gut kombinierbar, und meine Stiefel sind ja auch braun

Nachdem wir uns nun mit den restlichen Spaghetti von gestern gestärkt haben, werde ich meinen zarten Körper wieder auf die Couch hieven und ohne mich groß zu bewegen an meinem Bettjäckchen stricken. Und WEHE, der Laird sagt noch mal dass ich zu dick bin...

1 Kommentar:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...