11.02.2009

Ich höre: Das Syndikat der Spinne

Ein winziger Blick auf das gesunkene Geisterschiff Shinkoku Maru weckt vielleicht den Wunsch, tauchen zu gehen und versunkene Schätze zu finden und zu bergen Aber leider darf man nicht überall tauchen, und auch behalten darf man nicht, was man dann so findet (wenn es wertvoll ist).  Und dazu kommt, dass ich nicht so tief tauchen darf... tja... aber interessant ist das schon, habe ich recht?

Purls of Wisdom
I knit a lot when I am bored, annoyed, or ticked off. I know I'm using knitting to turn a situation that would normally be really hard to tolerate into something that I like. In fact, there are probably a lot of situations where I wouldn't be at all nice if I dindn't have my knitting with me. If I have a reputation as a kind, tolerant, patient person, I problably owe it all to knitting.
© Stephanie Pearl-McPhee - Never Not Knitting

Klar, verstehe ich. Stricken beruhigt ja auch und sorgt für Ausgleich. Während der Laird zum Tischtennis geht, sich verausgabt und sich selbst mit derben Flüchen belegt, wenn er die Bälle nicht pariert und meint, das wäre sein Ausgleich zur harten Büroarbeit, lümmle ich mich bequem auf das Sofa, wühle in Wolle, suche Anleitungen durch, entscheide, stricke und fühle mich eins mit mir und der Welt . Nur leider kann ich nicht immer stricken, wenn mir langweilig ist. Denn es kommt auch vor, dass frau Verwandtschaft besuchen MUSS, weil es mal Not tut. Und wo frau im Vorfeld schon weiß, WIE langweilig das sein wird. Nur wäre das äußerst unhöflich, wenn ich mich dann dort in eine Ecke setzte, mein Strickzeug hervorzöge und meine Aufmerksamkeit weg von dem Jubilaren und auf meine Socken lenken würde...

Übrigens bin ich heute nach mehr als 12 Stunden endlich wieder von der Dienstreise zuhause eingetroffen und wurde gleich erst mal von meinen Mädels angerufen. Mein Tee ist nun stark und kalt... und gleich geht es an die Nadeln und das Seiten Umblättern

Und weil ich mich wohl gestern etwas falsch ausgedrückt habe   - ich höre nicht gleichzeitig Hörbuch und lese ein papiernes. Ich vermute mal, das kann keiner, vor allem, wenn es sich um verschiedene Bücher handelt. Unterwegs höre ich Buch, zuhause lese ich - und manchmal, aber wirklich nur manchmal, höre ich beim Stricken. Allerdings nicht, wenn ich nach einem anstrengenden Arbeitstag einfach nur meine Ruhe haben will. Illuminati, gelesen von Wolfgang Pampel, habe ich heute während meiner insgesamt 240 km Autobahnfahrten ausgehört. Da es gekürzt ist, fehlt mir natürlich eine ganze Menge der Feinheiten aus dem Buch. Und da ich das Buch auch noch in meinem SuB habe, werde ich nach einer angemessenen Frist lesen, was im Hörbuch fehlte. Jedenfalls hat mir das HB äußerst gut gefallen. Und ich bin lange nicht auf den Anführer und einige andere Umstände gekommen. Ein wirklich sehr interessantes Buch voller Abenteuer und Spannung. Eigentlich hatte ich genug über Kirchen, Mönche und Geheimbünde gelesen, dachte ich, aber es gibt eben immer wieder etwas, das aus dem ganzen Wust in diesem Genre noch herausragend ist. Ich kann es echt empfehlen! Und der Synchronsprecher von Indi passt natürlich wie Faust auf Auge

Als nächstes kommt nun Das Syndikat der Spinne von Andreas Franz, gelesen von Uta Kroemer auf die Ohren... dies ist nun ungekürzt, und ich freue mich drauf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...