29.10.2010

Freitagsfüller # 83

klick zu Barbara

1.   Lieber November, ich heiße dich schon jetzt herzlich willkommen. Fühl dich wie zuhause und schüre meine Vorfreude auf Weihnachten, wenn du schon mal da bist. Vielleicht kannst du mir noch ein paar Ideen mitbringen, womit ich meine Lieben erfreuen kann?.

2.  Ein kurzen Wochenende mit meinen Mäusen ist allemal besser als nichts.

3.   Halloween wird dieses Jahr bestimmt ganz toll. Hab gerade mein Mittelalter-Dress eingepackt… Allerdings bin ich so gar nicht gruselig. Muss ja auch nicht sein, oder?.

4.  So ein Bratapfel schmeckt im Winter am besten. Hat zwar Unmengen an Kalorien, aber ist äußerst lecker

5.  Ich schaue aus dem Fenster und sehe  noch nicht viel. Ist ja auch kein Wunder, es ist noch kohlrabenschwarze Nacht da draußen. Ich packe die letzten Dinge in meinen Koffer (mir fällt immer noch etwas ein), trinke noch ein Tässchen Kaffee und mache mich dann auf den Weg .

6. Und schon wieder ist die Zeit ganz schön knapp, dabei bin ich extra wie immer um 05.00 Uhr aufgestanden…, aber muss das denn wirklich sein ? Ich bin offenbar eine Trödelsuse

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Ankommen, Spare Ribs und das Knuddeln mit meiner Tochter, meinem Schwiegersohn und den Mäusen , morgen am Wochenende haben ich wir vor allem die Halloween-Party und Shoppen geplant und Sonntag Montag möchte ich dann wieder den Heimweg antreten und unbeschadet zuhause ankommen – mit Fotos und guter Laune im Gepäck!

28.10.2010

Noch eben kurz

… bevor ich ins Bett plumpse (und gepackt wird halt morgen Früh… ich bin jetzt einfach zu erledigt)
socken27a
Mehr Fotos gibts übrigens bei flickr und auf meiner Projektseite.
Bei meiner Teststrick-Aktion bei Steffi bin ich nun über die Ferse hinaus, und alles hat wunderbar geklappt.
Die Ferse sieht richtig chic aus, ob sie passt, wird sich zeigen. Ich habe wegen Größe 38 keine 27, sondern nur 25 M zugenommen. Der erste Eindruck jedenfalls ist sehr gut.
Das Muster allerdings ist immer noch nicht in meinem Kopf drin – ich muss bei jeder zweiten Runde auf den Chart gucken. Und bei der Ferse war es auch etwas schwierig, nicht den Überblick zu verlieren. Da hat mir dann eine Art Mantra geholfen:
- jede 3. Runde zunehmen
- außerdem immer abwechselnd glatt rechts stricken bzw. die verstärkte Fersenwand modelieren
gleichzeitig auf das Muster achten
Im Bus zu stricken, wird also etwas schwierig – es sei denn, der Platz neben mir bleibt frei
Und dann sieht es so aus, als hätte ich beim Schaft “2x wiederholen” falsch verstanden, denn ich habe den Chart 3x gestrickt… – bei Gr. 38 dürfte das Knäuel trotzdem reichen, bei größeren Größen bin ich mir da dann schon nicht mehr so sicher…
So Leutekins, ich wünsche euch ein schönes Wochenende und ein tolles
Halloween-Fest!
          

Drei am Donnerstag # 42


klick zu Kirstin
1. Welches ist die größte Lehre, die du gerne weitergeben möchtest?
Sage nie: „Das kann ich nicht!“
Vieles kannst du, will’s die Pflicht.
Alles kannst du, will’s die Liebe.
Darum dich im Schwersten übe.
Schweres fordert Lieb und Pflicht,
drum sage nie: „Das kann ich nicht!“
2. Welches Kinderbuch würdest du gerne einmal wieder lesen?
Die kleine Hexe” von Ottfried Preußler… Ich habe dieses Buch geliebt!
3. Was verbindest du mit Herbst? Was bedeutet es für dich?
Der Herbst ist eine wunderschöne Jahreszeit, auch wenn sich die Pflanzen auf den Winterschlaf vorbereiten und der Hauch des Vergänglichen in der Luft liegt. Überall liegen bunte Blätter auf den Wegen, es ist nicht so warm, oft steigt morgens Nebel auf und hüllt die Welt wie einen Schleier ein… Es ist die Zeit, in der mir Süßes wieder schmeckt, ich auf Zimt, Ingwer und Lebkuchen Appetit bekomme und daran denke und arbeite, liebe Menschen zu beschenken… Ich liebe den Herbst, und nicht nur, weil ich eine Herbstgeborene bin

Inside 7 am Mittwoch


klick zu Annelie
vor dem fenster...
hängt von hier aus gesehen eine unserer schottischen Flaggen  anstelle einer Gardine
gerade bemerkt...
ich habe genauso viele GBP bekommen, wie sie mir an EUR abgebucht haben… Das KANN nicht stimmen
ich würde jetzt gerne...
dem Laird schon sein erstes Weihnachtsgeschenk geben und zusehen, wie sich ein breites Grinsen auf seinem Gesicht breit macht und er lauthals los lacht… kann mich kaum beherrschen… Kinder, ist das gemein, dass Heiligabend erst in 57 Tagen ist… ob ich es bis dahin aushalte?
nicht vergessen...
habe ich, mir meine Verkehrsanbindungen für morgen auszudrucken… denn Paulchen bleibt in der Garage. Ich fahre mit Bus und Bahn zum Flughafen und lasse mich am Montag (bei uns Feiertag) vom Laird abholen
ich lese gerade...
mein Geschreibsel hier… ansonsten die Feeds von euren Blogs und in den Mittagspausen sowie vor dem Einschlafen und während der Flüge dies Wochenende “Sündige Seide” von Sandra Brown
ich trage...
gleich meinen Teller wieder in die Küche. Ein weiterer Tag Kürbissuppe… So lecker sie ist, aber so langsam brauche ich etwas Abwechslung - Wenn ich morgen Abend bei meiner Ältesten sein werde, gibt es mein Leibgericht von ihr –> Spare Ribs! Niemand macht sie so gut wie meine Tochter (und ich mache mir die Mühe nicht )
ich hoffe...
auf all meinen Reiseetappen gibt es keine Pannen, und ich komme am Montag gesund und voller neuer Eindrücke und Erinnerungen wieder…

26.10.2010

Morgen noch, und übermorgen noch

sonnenaufgang… arbeiten, und dann hab ich ein gaaaanz langes Wochenede und darf dieses auch noch mit meinen Mäusen verbringen.

Doch bis dahin müssen noch einige Vorbereitungen getroffen und Dinge erledigt werden, die keinen Aufschub dulden. Zum Beispiel sind noch einige Terminsachen auf meinem Schreibtisch, mein Koffer auf Rollen sollte aus dem Keller geholt und endlich auch das Zelt wieder zusammen gelegt werden, das wir nach unserem Schottlandurlaub im Trockenraum auf meinem Flügeltrockner ausgebreitet haben… Asche auf mein Haupt – hab ich völlig vergessen. Nur kann ich dieses nicht allein erledigen, sondern brauche die hilfreichen Hände des Lairds, der eigentlich meist entweder gerade auf dem Sofa liegt und an der Matratze horcht (wie gerade eben), beim Sport ist oder irgendwelchen ungemein wichtigen Verpflichtungen nachgeht, wie Vorstandssitzungen und dergleichen. Nun, bis zum Wochenende sollten wir dies erledigt haben… sollten wir.

Geschafft habe ich endlich das Geburtstagsgeschenk für Frau Mirtana künstlerisch wertvoll zu verpacken und hoffe inständig, dass sie morgen auch zum Stricktreff erscheint! Denn irgendwie hab ich in Erinnerung, dass sie ihr Kommen relativ vage in Aussicht stellte… also Schätzelein, wenn du das hier liest, du solltest zumindest wenigstens kurz vorbei schauen *wimperklimper*

Ja und dann habe ich die Einkaufsliste meiner Tochter abgearbeitet (es gibt immer so einige Kleinigkeiten, die es in England nicht gibt bzw. für die man weite Strecken fahren müsste, und nach denen sich so ein deutsches Herz sehnt (ich hab z.B. eine Riesenpackung Milchschnitten gekauft). Bei SUBWAY war ich auch gleich mal wieder drin - oft bin ich da nicht anzutreffen, aber manchmal muss es eben ein Sub sein - Da fällt mir ein, ich muss auch unbedingt noch den restlichen Kürbis verarbeiten, bevor er schlecht wird…

Und das erste Weihnachtsgeschenk ist bestellt

Habt ihr schon gesehen? Ich teststricke zum ersten Mal und zwar die Helix Zopf Socken von Steffi. Es ist eine völlig andere Ferse diesmal, aber sie gefällt mir sehr gut. Ich bin auf die Passform gespannt. Schon komisch, mal wieder vom Bündchen her zu stricken, wo ich doch sonst in der letzten Zeit nur noch toe-up gestrickt habe . Bislang komme ich sehr gut zurecht. Fragen werden dann evtl. bei der Ferse auftauchen. Daher stricke ich gleich weiter, um evtl. von Steffi noch Hilfestellung zu bekommen, bevor ich nach England aufbreche und im Bus weiter stricken werde. Und, liebe Solitär, ich nehme nun endlich das Aufmunterungsknäuel “Ron” aus der Opaler Harry-Potter-Reihe dafür! Bald kannst du also sehen, was ich daraus gemacht habe

So, ihr Lieben, der Laird geht zum Sport – und ich bewege mich zum Sofa hin und schwinge die Nadeln – ach – bevor ich es vergesse – das Foto oben habe ich heute Morgen von meinem Arbeitsplatz aus geschossen. Sonnenaufgang – und vielleicht, wenn ihr das Foto anklickt und es etwas größer bekommt, könnt ihr auch noch den Raureif auf dem Feld sehen…

für eure lieben Kommentare zu meinen Pearl-Lady –Handschuhen! Ich freue mich sehr, dass sie euch auch so gut gefallen wie mir. Und ich hab nun überhaupt gar nichts mehr gegen das Stricken mit Perlen - Und vielen lieben Dank für euer Lob! Das tut so gut…

24.10.2010

Pearl Lady abgenadelt – Handschuhe 08/2010

handschuh8b

Dieses Foto ist heute Vormittag fotogeknipst worden, weil der zweite Handschuh erst im Dunkeln fertig war. Aber zum Beweis habe ich noch beide nebeneinander gelegt und zusammen abgelichtet. Mehr Fotos gibts bei flickr zu sehen und mit Details auf meiner Projektseite.

Handschuhdaten

Material:  ONline Linie 33 Cosmo (70 % Merino extrafein, 5 % Kaschmir, 25 % PA) Farbe 9, Partie 56338
und 84 silberfarbene Perlen 4,5 mm von Birgit Freyer
Nadeln:  2,25er Bambus und 2,25er harmonische Handschuhnadeln von KnitPro
Anschlag:  56 M
Muster: Perl Lady von Regina
Größe S
Verbrauch:  66 g incl. Perlen

Diese Handschuhe habe ich mir passend zur Selbu Modern-Mütze gestrickt. Das Grau (nicht ganz anthrazit, aber fast) ist das gleiche wie das Muster in der Mütze. Die Anleitung ist wirklich sehr gut geschrieben, aber da sie nur in M downzuloaden war, habe ich sie für mich passend modifiziert und eine S gestrickt mit etwas längerem Schaft.

Mir gefallen diese Handschuhe unheimlich gut. Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich sie gestrickt habe

Danke, Regina

Herbstspaziergang

Ein goldener Oktobertag…

20101024b

und so lasse ich einfach mal die Fotos sprechen….

20101024a

22.10.2010

Ausgehört: Der Elfenlord – H. Brennan (4)

Herbie Brennan
Der Elfenlord
Elfenportal-Reihe Band 4
Fantasy
Jugendbuch
Dauer: 5 Std, 16 Min
gelesen von Katharina Thalbach

Bewertung:

Inhaltsangabe (Amazon):

Henry hat es nicht leicht. Seine Mutter will nach ihrer Scheidung auch noch den alten Kater Hodge kastrieren lassen. Henry fragt sich, ob er nicht lieber in der Elfenwelt bleiben sollte, wo die Elfen des Lichts nach Schmetterlingen und die Nachtelfen nach Nachtfaltern benannt sind und sich Oberzauberarztheiler um sein Wohl bemühen. Als Elfenprinz Pyrgus an einem seltsamen Virus erkrankt, kehrt Henry zurück. Ihm wird klar, dass er die schöne Elfenkaiserin Blue liebt ...

Nun ist der letzte Band ausgehört, aber so gekürzt fehlt natürlich immer ein ganzes Stück, und so werde ich die Bücher noch lesen müssen, um wirklich lückenlos alles verstehen zu können, z. B. wieso Loki, der alte Gott, einesteils so grausam erscheint und andererseits dafür gesorgt haben soll, dass das Elfenreich gerettet wird… irgendwie kam das nicht so richtig durch. Und es lag keinesfalls an der Vorleserin, denn Katharina Thalbach hat ein Talent, ihre Stimme fracettenreich zu gestalten. Und man hört richtig das Lachen in ihrer Stimme. Ich höre sie wirklich gern.

Henry ist mittlerweile 18 Jahre alt, und er wird während dieses letzten Teils zum Mann und traut sich endlich, Blue seine Liebe zu gestehen... Ich habe diese Geschichte sehr genossen und bin traurig, dass sie schon zu Ende ist.

Als nächstes werde ich mir wieder eins von meinen Audible-Downloads aussuchen. Ich denke, ich nehme Fool von Christopher Moore.

Ich wünsche euch schon jetzt ein schönes Wochenende!

Freitagsfüller # 82

Klick zu Barbara

1.   Neuerdings nasche ich wieder mehr. Muss daran liegen, dass Weihnachten vor der Tür steht. Hab auch beim letzten Einkauf das erste Mal Lebkuchen mitgenommen und mit Schokolade umhüllte Mandeln… hmmmmm

2.   Mein Touchi ist einfach klasse   Allerdings habe ich bemerkt, dass ich ihn immer ohne Handschuhe bedienen muss. Diese Touch-Schiebe-Funktion geht nicht mit Handschuhen…

3.  Gerade jetzt höre ich  eigentlich gar nichts. Noch nicht einmal das nervtötende Geräusch umgenieteter Schlimmlings im Playstation-Spiel des Lairds (ich glaube, ihn nervt das auch und er stellt von allein ganz leise). Aber gleich, wenn ich aufs Sofa gehe und ein bisschen stricke, höre ich die letzten Minuten vom letzten Teil der Elfenportal-Serie von Herbie Brennan.

4.  Jetzt ist wieder die Zeit der Eintöpfe, da kann ich mich dumm und dösselig essen und nehme mir gern Nachschlag. Und DAS finde ich besonders sättigend. Und lecker! Vorhin habe ich den Rest von der Kartoffel-Kürbis-Suppe gegessen…

5.  Die letzte Person, die ich umarmt habe , war unser Azubi eben, als ich gegangen bin. Aber gleich werde ich noch den Laird überfallen und beim Spielen stören

6. Tja, oder besser nicht ? Immerhin spielt er diesen Level bestimmt schon zum 100. Mal und verzweifelt, weil er nicht weiterkommt… und dann entwickelt er noch Mordgedanken gegen mich….  In jedem Mann steckt halt doch immer noch ein Junge, oder?

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Handschuhstricken , morgen habe ich geplant mit meinem Laird zum Herbstfest vom TT-Verein zu gehen und Sonntag möchte ich einfach nur relaxen…

Juchhuuuu

... die Heizung geht wieder. Bei der Vertragsumstellung haben sie irgend einen Regler oder so was im Keller neu eingebaut, und offenbar stimmten unsere Einstellungen nun nicht mehr, so dass die Heizung gar nicht anspringen konnte.

Der Elektriker hatte gestern Abend quasi neu eingestellt und voll aufgedreht, so dass uns heute Morgen die Füße beim Laufen fast verbrannt sind ;) - ich hab vorhin einfach auf "Grundeinstellung" gedreht und hoffe, wenn ich heute nach Hause komme, ist es "normal warm" und nicht diese bullige Hitze.

Aber das Wichtigste: WIR HABEN ES WIEDER WARM!!!

21.10.2010

Selbu-Modern-Mütze 03/2010 – Fair Isle in Grautönen

mütze3

Fotos an der Frau wird es vielleicht später noch geben, im Moment sehe ich viel zu mitgenommen und verfroren aus.

Ein Elektriker war vorhin hier und hat sich den Schaltkasten für die Fußbodenheizung angesehen. Er hat die Einstellung geändert, dass es heute Nacht bollern soll. Wir sollen ihn morgen anrufen und berichten… Bis jetzt ist es noch a*kalt

Aber ich habe meine Mütze beenden können. Noch eine Selbu-Modern. Mir gefällt diese Anleitung unheimlich gut. Und das Stricken mit 2 Fäden/Farben flutscht auch immer besser von der Hand. Diese Mütze hab ich gar nicht erst gespannt, ich werde sie so tragen, sie ist schön locker gestrickt.

Mützendaten

Material:  ONline Cosmo in Grautönen, Farbe 9, Partie 56338 (das ist das dunkle Grau) und Farbe 8, Partie 57600
- 70 % Merino extra fein, 5 % Kashmir, 25 % P’A -
Nadeln:  Bündchen mit 2,5 und dann locker mit 3,5
Anschlag:  128 M
Muster: Selbu Modern
Größe uni
Verbrauch:  40 g helles Grau, 26 g dunkles
(bzw. Rest: 10 g und 24 g)

Ein weiteres Foto findet ihr bei flickr und zusätzliche Informationen auf meiner Projektseite.

Kurzrezi: Das Buch ohne Staben - Anonymus


Anonymus
Das Buch ohne Staben
schräger Vampir-Roman
Bastei Lübbe
kartoniert, 446 Seiten
ISBN: 3785760310

Bewertung:

Klappentext:
Auch ein Massenmörder muss an seine Rente denken. Und so kommt es, dass der sensible Killer Bourbon-Kid seinen Job an den Nagel hängen will. Doch als ein Mönch namens Peto plötzlich die Jagd auf ihn eröffnet, steckt die ganze Stadt bald in einem Blutbad - zusammen mit diversen Vampir-Gangs, einem seltsamen Werwolf, einem aufdringlichen Barkeeper und dem Dunklen Lord höchstpersönlich. Rente hin oder her. Bourbon-Kid hat die Nase voll und erstellt seine eigene Abschussliste. Und diesmal verschont er niemanden ...
Während ich für den Vorgänger "Das Buch ohne Namen" noch 8/10 Punkte vergeben habe, sind es hier nur noch gerade mal so 5. Einiges an dem Schreibstil des Autors passt nicht zusammen. Zum einen verwendet er eine Sprache wie die Jugendlichen auf den Straßen, zum zweiten beschreibt er jegliche Kleidung mit Markennamen etc. und dann verwendet er Begriffe, die zu diesem Wortschatz in absolutem Gegensatz stehen.

Allerdings beweist er gutes Einfühlungsvermögen in die einzelnen Protagonisten und die zwischenmenschlichen Beziehungen, was die verschiedensten Menschen antreibt. Und Fantasie hat er ohne Frage.

Die Geschichte ist völlig abgedreht, ständig wird herumgeballert, fliegt Hirnmasse durch die Gegend, stehen Untote auf. Ich will nicht sagen, dass der Autor kein Talent zum Schreiben hat, aber ich glaube, der Erfolg des ersten hat ihn ein wenig leichtsinnig werden lassen. Vielleicht kam der zweite Roman auch zu schnell nach dem ersten. Er hätte sich mehr Zeit nehmen sollen, um ihn besser zu gestalten, Fehler zu finden und auszumerzen.

Spannung besteht allerdings schon, und gerade weil dieser Roman so völlig abgedreht ist, konnte ich ihn auch lesen, während ich um "normale Vampirbücher" einen großen Bogen mache.

Drei am Donnerstag # 41

klick zu Kirstin

1. Hast du ein Lebensmotto?

Lange lange Zeit war das "Leben und leben lassen" - aber dieses Motto lebe ich schon so lange, dass ich es quasi selbst bin ;) - Darum nehme ich mir nun lieber "Niemand ist perfekt, auch ich darf Fehler machen" zum Motto, um mit meinen eigenen Fehlern besser umgehen zu können.

2. Für was in deinem Leben bist du am dankbarsten?

Am dankbarsten bin ich für die Fähigkeit, Dinge ändern zu können, die ich ändern kann und die Dinge, die ich nicht ändern kann, in Gottes Hand zu legen. Ich nehme sie dann hin und kann damit besser umgehen. So kann ich alle Höhen und Tiefen des Lebens leichter ertragen. Denn Päckel haben wir alle zu tragen...
Außerdem bin ich dankbar, dass ich nun doch noch den Partner gefunden habe, der zu mir passt. Und das, nachdem ich gar nicht mehr gesucht habe... So bin ich mit all meinen Sorgen und Nöten nicht allein, sondern kann sie teilen, genauso wie die Freuden.
Meine Kinder erwähne ich jetzt mal nicht extra. Das ist für eine Mutter sowieso sonnenklar, denke ich.

3. Worauf kannst du freiwillig verzichten und was ist für dich lebensnotwendig?
Freiwillig verzichten kann ich auf Eis und Schnee auf den Autobahnen. Echt, das brauche ich absolut nicht. Dagegen lebensnotwendig ist für mich die Sonne. Ohne Sonne gehe ich ein wie eine Primel ;)

Inside 7 am Mittwoch

klick zu Annelie

Die Gedankenschnipsel stammen diesmal von Kirstin

wenn ich doch noch einmal... 
bei meiner Oma in ihrer alten Wohnung sein könnte... Damals war ich noch ein Kind, und ich verbinde mit der Wohnung und meiner Oma ein unheimlich tolles Gefühl der Geborgenheit ohne Zwänge, der Liebe und des Nostalgischen

aber dann... 
realisiere ich, dass dies nie wieder sein wird, denn meine Oma ist schon so lange tot, und gerade jetzt vermisse ich sie so schrecklich

es ist einfach... 
auch schade, dass meine Mutti so weit weg wohnt und ich sie nicht so oft sehen kann. Ich bin wohl zwar eine starke Frau, aber auch starke Frauen haben Mütter und brauchen hin und wieder das Gefühl, selbst verwöhnt zu werden, anstatt andere zu verwöhnen.

gefühlt... 
habe ich heute Morgen als Erstes, dass ich wohl die ganze Nacht verkrampft gelegen haben muss. Wir haben Fußbodenheizung - NUR Fußbodenheizung - und die ist immer noch nicht angesprungen. Wir haben schon einiges getestet, müssen ja immer einen vollen Tag warten, bis sich etwas zeigt, und werden uns nun an den Vermiter wenden, dass ein Elektriker geschickt wird. Vielleicht ist es ja nur die Hauptsicherung! Schlimm wäre, wenn der Fußboden aufgestemmt werden müsste... Jedenfalls ist es a*kalt in unserer Wohnung und war es auch gestern Abend in meinem Bett, so dass ich mich zusammengerollt habe... Und heute habe ich Kopfschmerzen. Aber in meinem Büro ist es schön warm und ich kann mich aufwärmen ;)

gedacht... 
haben ich heute Morgen beim Griff nach Mütze und Handschuhe offenbar nicht, denn ich habe meine roten Handschuhe mit Perlen und meine violett-lila Mütze dabei... OK, im Dunkeln sieht keiner was, und im Auto auch kaum. Aber ich musste mich doch über mich selbst wundern ;)

in Angriff nehmen... 
muss ich gleich den nächsten Stapel auf meinem Schreibtisch und später so einige Strickprojekte. Darauf freue ich mich aber schon, also auf das Stricken.

unglaublich... 
aber wahr! Heiligabend ist schon in 64 Tagen, 7 Stunden und ca. 45 Minuten!!!

20.10.2010

Ausgehört: Der Elfenpakt – H. Brennan (3)

Eben auf dem Nachhauseweg vom Stricktreff – lustig war’s wieder, und ich bin richtig froh, dass ich diese töfte Truppe kennen gelernt habe und dabei bin – habe ich die letzten Töne vom 3. Teil der Elfenreihe gehört.

 

Herbie Brennan
Der Elfenpakt (3)
Fantasy
Jugendbuch
Dauer: 4 Std. 40 Minuen
gelesen von Katharina Thalbach

Bewertung:

 

Inhaltsangabe (Amazon):

Seit Holly Blue Kaiserin des Elfenreiches ist, lastet eine gewaltige Verantwortung auf ihr. Die Elfen der Nacht und die Dämonen der Finsternis verhalten sich verdächtig still. Heimlich beschließt Blue, Hairstreak aufzusuchen - nicht ohne zuvor den Countdown des Reiches zu starten: Sollte ihr etwas zustoßen, würde nach drei Tagen der Krieg gegen die Nächtlinge beginnen - und niemand außer der Kaiserin vermag den Countdown zu stoppen ...
Mit ihrer unglaublichen Gestaltungskraft leiht Katharina Thalbach furchterregenden Dämonen und lichten Elfen ihre Stimme. In der Musik von Ulrich Maske klingen die Szenen nach.

Und ich bin auch von diesem Buch wieder sehr begeistert. Mittlerweile sind die Protagonisten alle in der Pubertät, und so wandelt sich auch die Thematik. Es stimmt, dass die Hörbücher leider-leider gekürzt sind – in voller Länge gibt es sie wohl nicht –, und so werde ich sie noch lesen müssen, um wirklich alles zu verstehen. Denn manchmal kam ich nicht so ganz mit. Spielte da jetzt wirklich eine fliegende Untertasse mit? Diese Sequenz fand ich doch recht seltsam.

Aber sonst ist es genau das, was Kinder mit Fantasie gern lesen, Mädchen wie Jungen. Und auch für uns Erwachsene ist das Elfenreich immer ein schöner Ort zum Träumen, selbst wenn es gegen dunkle Mächte verteidigt werden muss.

Den 4. Teil habe ich noch als Hörbuch, noch nicht in gedruckter Form – also kommt es erst einmal auf die Ohren, bevor ich mich wieder einem HB über mein Audible-Abo entscheide.

19.10.2010

Der erste Versuch

ist ein wenig dünn ausgefallen… aber trotzdem sehr lecker

kartoffelkürbissuppe

Ich habe knapp 1/4 des Kürbis und 6 Kartoffeln sowie 2 Karotten klein geschnitten, ca. 2 cm frischen Ingwer sehr klein gewürfelt, 1 Zwiebel und 2 Knoblauchzehen desgleichen.

Dann habe ich in Margarine (ich verwende kein Butterschmalz) die Zwiebel und den Knoblauch glasig gedünstet, alle anderen Zutaten dazu getan, mit Kurkuma und Koriander bestäubt, mit Gemüsebrühe aufgefüllt (ich habe so viel dazu getan, bis alles bedeckt war – war offenbar zu viel) und 15 Minuten auf kleiner Flamme mit geschlossenem Deck köcheln lassen, In der Zeit hab ich den Abwasch erledigt.

Dann hab ich alles püriert (ein paar Stückchen sind mir durchgerutscht), mit cremiger Chili-Frischkäse-Creme verfeinert (ich dachte, ich hätte noch Creme Fraiche) und mit Salz, Limettensaft und Cayennepfefferr abgeschmeckt. Die gehackten Mandeln habe ich weg gelassen. Stattdessen hab ich ein wenig eingefrostete Kräuter in die Suppe getan.

Sie war nicht so schön cremig wie die im Gasthaus, aber vom Geschmack her könnte sie sich bestimmt messen 

Ich habe morgen auch noch davon zu essen.
Vielleicht auch übermorgen.
Und dann muss ich mir überlegen, was ich aus dem nächsten Viertel des Kürbis mache.
Rezeptideen von euch habe ich ja schon einige. Vielen Dank!

18.10.2010

Ausgehört: Der Purpurkaiser – H. Brennan

Herbie Brennan
Der Purpurkaiser (2)
Fantasy
Jugendbuch
Dauer: 5 Std, 13 Min.
gelesen von Katharina Thalbach

Bewertung:

Inhaltsangabe (Amazon):

Es ist schon überaus gefährlich, das Tor zum Anwesen von Mr. Fogarty zu durchschreiten. Niemand, der einigermaßen bei Verstand ist, würde das wohl tun: Immerhin hat Mr. Fogarty dem letzten Besucher mit einem Kricketschläger den Arm gebrochen. Man muss also entweder irrsinnig oder mutig sein, um das Tor zu durchschreiten -- so wie Henry, der sämtliche Schlüssel besitzt. Aber Henry wagt es ja auch, das Portal zum Elfenreich zu durchqueren, so wie dieses Mal. Aber diesmal ist die jenseitige Welt noch gefährlicher und hoffnungsloser geworden als bei seinen ersten Besuchen. Denn der ermordete Vater von Kronprinz Pyrgus Malvae und seiner Schwester Holly Blue -- der Purpurkaiser -- ist zu neuem Leben erwacht: Erweckt mit schwarzer Magie vom skrupellosen Lord Hairstreak, der die willenlose Hülle als Marionette seiner Macht benutzen will, um das Elfenreich in seinen Besitz zu bringen. Henry bekommt also alle Hände voll zu tun, um die Welt auf der anderen Seite des Portals vor dem Verfall zu retten. Und das könnte ihn sogar das Leben kosten ...

Den ersten Band habe ich gelesen, den zweiten und dritten habe ich noch im SuB, aber die HB besitze ich auch – und da ich täglich viel fahre, macht es mehr Sinn, die Bücher zu hören. Nach dem Flop der Sprecherin Sabine Swoboda ist dies hier der reinste Genuss. Katharina Thalbach gibt den einzelnen Figuren durch ihre Kunst Farbe, trotz oder gerade weil sie über keine große Stimmenvielfalt verfügt. Ihre rauchige Stimme, der man die Freude, in der Fantasiewelt zu sein anhört, zeigt nicht nur viel Gefühl, sie gibt den einzelnen Personen auch Charakter. So müssen Kinderbücher gelesen werden – voller Freude und den Feenstaub in der Stimme.

Und weil es so schön war, und die Teile in gekürzter Fassung vorliegen – ich bin mir gar nicht sicher, ob es überhaupt ungekürzte gibt – folgt gleich der 3. Teil: Der Elfenpackt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...