30.11.2010

Ausgehört: Der kleine Lord - Frances Hodgson Burnett

Frances Hodgson Burnett
Der kleine Lord
gelesen von Peer Augustinski
Dauer: ca. 74 Minuten (gekürzt)

Bewertung:

Kurzbeschreibung (für alle, die den kleinen Lord nicht kennen)

Der siebenjährige Cedric Errol lebt mit seiner Mutter in armen Verhältnissen in Amerika. Sein liebenswertes Wesen bezaubert alle Menschen in seinem Umkreis. Eines Tages ändert sich Cedrics Leben jedoch plötzlich: Sein griesgrämiger Großvater, Graf Dorincourt, möchte ihn zu sich nach England holen und einen kleinen Lord aus ihm machen . . .

Natürlich kenne ich vor allem den Film. Kaum ein Jahr vergeht, ohne dass ich den Film gesehen hätte. Nun hat mir meine SchwieMu vor ein paar Wochen diese CD gegeben – und jetzt bin ich in der richtigen Stimmung dazu gewesen, sie mir anzuhören. Leider gekürzt, aber es hat ausgereicht, dass ich schluchzend die Bürotür aufgeschlossen habe…

Peer Augustinski ist alt geworden… jetzt hört er sich tatsächlich wie ein alter Mann an, der er ja nun leider auch ist… Online habe ich gesehen, dass es noch ganz andere Ausgaben dieses Hörbuchs gibt, oft auch als Hörspiel. Wahrscheinlich wäre das die bessere Wahl. Selbst bei Audible gibt es 3 verschiedene Ausgaben:  

Was ich hier nur verwirrend finde ist, dass eine Dauer von 1 Stunde und 40 Minuten als “ungekürzt” und eine Dauer von 4 Stunden und 49 Minuten als “gekürzt” deklariert wird…

Noel ist schon da :)

Also wenn JETZT kein Weihnachtsfeeling aufkommt...

dezember

Darf ich vorstellen? Noel, der Dezember-Abostrang von Tausendschön

Ist der nicht schön? Weihnachtliche Farben – das Tannengrün und das herrliche Rot. Fehlen eigentlich nur noch die Goldperlen, ne?

Am liebsten würde ich den Strang gleich anstricken… aber ich werde erst einmal die Geschenke fertig stellen, ehe ich ein neues Projekt in Angriff nehmen kann. Bin gespannt, ob dafür noch Zeit vor dem Fest bleibt…

Gewickelt habe ich ihn aber schon mal… sicherheitshalber

dezember1

29.11.2010

Linsensuppe süß-sauer


Mein Rezept
  • 1 Packung Cabanossi-Würstchen
  • 1 Hand voll getrocknetes Wurzelwerk
  • ein wenig Öl
  • 1/2 Tüte Linsen
  • etwa 6 Kartoffeln
  • Salz
  • Zucker
  • Essig
Ich brate die in Scheiben geschnittenen Cabanossi in etwas Öl im mittelgroßen Topf leicht an, gebe die Hand voll Wurzelwerk hinzu (frisches geht auch, aber gerade bei Linsensuppe nehme ich immer das getrocknete), lasse das Wurzelwerk ruhig ein wenig mit anbraten – das gibt ein tolles Aroma, gebe die Linsen dazu, rühre um und fülle erst dann 1 Liter Wasser ab und gebe das dazu. Ohne Salz bringe ich jetzt die Linsen zum Kochen und lasse sie auf kleiner Flamme etwa 40/45 Minuten köcheln. Wenn sie schön “aufgegangen” sind und weich beim Probieren, dann gebe ich noch etwas Wasser dazu, Salz nach Gefühl und die in Stücke geschnittenen Kartoffeln und lasse alles noch einmal 15 Minuten köcheln.
Auf den Teller getan füge ich nun 1 gestrichenen Löffel Zucker und ca. 1,5 gestrichene Löffel Malzessig dazu (jeder andere Essig geht aber auch) und genieße…
Guten Appetit!

Wie ich mp3-Dateien als “Hörbuch” für meinen iPod konvertiere

Sicherlich hat sich schon so mancher iPod-Besitzer gefragt, wie ich denn all meine digitalen Hörbücher, die ich zum Teil ja nicht über Audible beziehe, auf meinen iPod bekomme, vor allem, da sie bei mir auch als “Hörbuch” gelistet sind und nicht unter “ferner liefen” bei Musik und dann durcheinander geraten können. – Es handelt sich dann um mp3-Dateien, meist um die 80 oder mehr für ein Hörbuch.
Hier möchte ich euch kurz erläutern, wie das funktioniert. Es ist nämlich ganz einfach und zudem kostenlos.
Es gibt da ein wundervolles Programm, das nennt sich “AudioBook Converter
Vorhin habe ich ein Hörbuch von Libri.de als zip-Datei heruntergeladen. Auch das Cover habe ich als jpg-Datei gespeichert. Anschließend habe ich einen Ordner angelegt und die zip-Datei in diesen Ordner extrahiert. In diesem neuen Ordner befinden sich nun ca. 80 durchnummerierte mp3-Dateien. Würde ich sie so auf mein iPod ziehen (geht natürlich auch), würden sie bei der Musik landen und ich hätte Schwierigkeiten, sie zusammenhängend in der richtigen Reihenfolge hören zu können.
Ich mache nun Folgendes:
Ich öffne meinen AudioBook Converter, klicke auf “Hinzufügen”, wähle den Pfad, wo sich mein Ordner befindet, wähle durch STRG+A alle Dateien aus diesem Ordner und gehe auf “öffnen”. Nun befinden sich alle Hörbuch-Dateien geordnet (waren sie vorher nicht sortiert, kann ich sie hier noch sortieren –> markiere die zu verschiebende Datei und klicke auf “nach oben” bzw. “nach unten”) in diesem großen Fenster.

Anschließend hast du die Möglichkeit, für jede einzelne mp3-Datei eine Hörbuch-Datei zu erstellen oder aber für alle zusammen eine. Manchmal bietet es sich an, nur die Hälfte der Dateien auszuwählen und eine Datei zu konvertieren und anschließend die andere Hälfte in eine neue. Diese Methode wähle ich, wenn die Länge des Hörbuchs mehr als 10 Stunden beträgt.
Nun einfach noch auf “Konvertierung starten” kicken, den Namen der neuen Datei angeben und konvertieren lassen
Anschließend iTunes öffnen, Datei zur Mediathek hinzufügen wählen, die neue Datei auswählen und laden. Hast du ein Cover dazu, dann klicke mit der rechten Maustaste auf das Hörbuch in iTunes, wähle “Informationen”, den letzten Reiter: Cover, wähle aus – OK

und so sieht es dann aus:

Anschließend brauchst du nur dein iPod anzuschließen und das Hörbuch mit der Maus rüber zu ziehen. Fertig

Der Winter ist kommen…

EIGENTLICH wollte ich heute ein paar Blitzpfannkuchen backen (bitte nicht mit Eierkuchen verwechseln, die in einer Pfanne gewendet werden – diese von mir Erwählten sehen eher wie Quarkkeulchen aus) – hab ich totalen Appetit drauf, aber als ich dann endlich durch die Schnee- und Automassen manövriert hatte und zu Hause war, und der Mann an meiner Seite sich eine Fleischwurst warm machte und demzufolge nicht mitessen würde – aber nur so richtig frische, noch warme Blitzpfannkuchen am besten schmecken – habe ich beschlossen, meinen knurrenden Magen noch ein Weilchen zu ignorieren und habe einen Topf mit Linsensuppe angesetzt… Wenn diese fertig ist, werde ich noch ein Foto der Suppe machen und euch auch mein Rezept verraten.
Bis dahin sitze ich noch ein bisschen am PC, bestelle Weihnachtsgeschenke und lade ganz nebenbei ein Hörbuch herunter. Mein Chef hat auf seiner Butter einen Hörbuch-Gutschein entdeckt – und da er weiß, dass ich unterwegs viel Hörbuch höre, hat er ihn mir auf den Schreibtisch gelegt. Von Libri.de ist er, und ich konnte zwischen 3 Hörbüchern wählen.
Entschieden habe ich mich für “Der Nobelpreis” von Andreas Eschbach. Der Download als zip-Datei dauert jetzt immer noch 56 Minuten lt der Anzeige im Browserfenster! Wahnsinn! Das geht bei Audible aber schneller…


Kurzbeschreibung (Libri.de)
Hans-Olof Andersson, Mitglied des Nobelpreiskomitees, lässt sich nicht bestechen. Doch genau das versuchen Unbekannte: Er soll für einen bestimmten Kandidaten stimmen. Als Andersson sich weigert, entführen sie seine Tochter. Was niemand weiß: Der Bruder seiner verstorbenen Frau ist ein knallharter Einbrecher und Industriespion, der keine Gnade kennt, wenn es um seine letzte lebenden Angehörige geht. Er stürzt sich in die Ermittlungen. Doch mit dem, was er herausfindet, hätte niemand gerechnet ...
Außerdem muss ich euch noch diese schönen Topflappen von Ewa zeigen. Sie hat sie per Doubleface gestrickt und mir heute mitgebracht - sind die nicht schön? DANKE Ewa

Hab ich mich vorher schon für diese Technik interessiert, bin ich nun erst recht angefixt, seit ich die Teile in der Hand hatte. Jetzt will ich wissen, wie das geht und auch ausprobieren! Aber erst müssen die Geschenke fertig gestellt werden…

28.11.2010

Adventskalender 2010

Es ist wieder so weit. In wenigen Tagen schreiben wir den 01. Dezember, und dann dürfen wir wieder jeden Tag ein Türchen öffnen und uns damit die Zeit bis zum Heiligen Abend verkürzen.

Und wer ganz unersättlich ist, der hat gleich mehrere Adventskalender (so wie ich… psssst, nicht weitersagen )

Der erste Adventskalender, der sich in meine Seitenleiste verirrt hat, war der Adventskalenderschal, den ich diesmal mitstricken werde.

Dann kam der kulinarische Kalender dazu, mit Gewinnchancen.

Weitere liste ich hier auf – es gab sie schon im vergangenen Jahr (manche schon länger)

  • Adventskalender von Drops DesignAnleitungen für nette festliche Kleinigkeiten
  • Adventskalender vom Gala Dinnerjeden Tag eine Gewinnchance
  • Adventskalender.net mit mp3’s, Gedichten und anderen Dingen
  • bestimmt hat auch Audible dann wieder einen Adventskalender für uns
  • Download-Adventskalender von Chip.de mit kostenlosen Programmen und Tools
  • Adventskalender von UliSteinauch hier täglich eine Gewinnchance

Mittwoch ist es soweit

Ausgehört: Totengrund – Tess Gerritsen

Tess Gerritsen
Totengrund
Thriller
Dauer: 12 Std., 24 Min (ungekürzt)
gelesen von Mechthild Großmann
Audible-Preis: 29,95 €
im Flexi-Abo nur 9,95 €!

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

In einem Dorf in den tief verschneiten Bergen Wyomings ist etwas Schreckliches passiert. Die Fenster der Häuser sind offen, das Essen steht noch auf den Tischen, doch keine Menschenseele ist zu sehen. An diesem verlassenen Ort haben Maura Isles und ihre Freunde während eines Schneesturms Zuflucht gesucht. Und sind seitdem spurlos verschwunden. Nur ein einziger Fußabdruck zeigt: Sie waren nicht allein in diesem einsamen Tal...

Als Jane Rizzoli Tage später erfährt, dass ihre Freundin nicht von einer Pathologenkonferenz in Wyoming zurückgekommen ist und ein Autowrack mit vier Toten gefunden wurde - darunter eine verbrannte Frauenleiche in Mauras Alter, stellt sie sich nur noch eine Frage: Lebt Maura noch?

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Winter – Schnee – passt - und ich kann wieder etwas über Maura Isles und Jane Rizzoli “lesen” bzw. mir vorlesen lassen, während ich an Weihnachtsgeschenken stricke.

An diesem Fall hat mich eine ganze Menge interessiert und fasziniert, und ich habe voller Spannung dem Werdegang gelauscht. Tess Gerritsen gehört zu meinen favorisierten Autorinnen, denn sie versteht es, den Leser oder Hörer dermaßen in ihren Bann zu ziehen, dass er/sie das Essen auf dem Herd vergisst (ist mir passiert…) und dieses Gänsehautgefühl kaum verlieren lässt. Und Mechthild Großmann mit ihrer rauchigen Stimme bringt die einzelnen Personen gekonnt rüber, sie kann sich in jede einzelne wunderbar einfühlen. Zusammen sind Autorin und Sprecherin einfach ein unschlagbares Team.

Dieses Mal steht nicht Jane Rizzoli im Vordergrund, sondern Maura Isles. Maura ist sogar DIE Hauptperson. Und sie findet etwas über sich heraus, was für die Entscheidungen in ihrem Leben sehr wichtig ist.

Ich möchte euch nicht zu viel verraten, aber wenn ihr gern mal hinein hören wollt, klickt einfach auf das Cover. Ihr gelangt zur Seite dieses Hörbuches bei Audible. Direkt unter dem dort abgebildeten Cover findet ihr die Möglichkeit, per Hörprobe hinein zu hören. Also “klick” und hört zu…

Der erste Knotty ist fertig

handschuhe11c

Die mühselige Kleinarbeit beim ersten Handschuh ist beendet. Er hat 5 Finger
Die Perspektive ist ein wenig falsch. Mit links zu fotoknipsen ist nicht so einfach.
Der Mittelfinger (der längste der Finger) ist 7,5 cm lang.
Aber der Handschuh ist genau so geworden, wie er werden sollte und wiegt 31 g.
Ich denke, meine Jüngste wird sich freuen  
natürlich über ein ganzes Paar dieser Handschuhe. Also ran an die Nadeln

27.11.2010

Angestrickt

handschuhe11a

mit etwas längerem Schaft als in der Anleitung geschrieben
der Daumen ist nun still gelegt
Es wird eine Größe S wie für mich, aber für meine Jüngste.
Passen die Handschuhe also mir, passen sie auch ihr 

Neue Software Version 4.2 für den iPod Touch

Gerade habe ich die neue Software erfolgreich installiert, ohne zuvor all meine Hörbücher, Bilder und CD-Alben herunterschmeißen zu müssen. Gleich werde ich testen, was neu ist.

Allen, die die Aktualisierung noch vor sich haben, möchte ich den Tipp geben, zuvor alle Programme zu schließen und die Firewall zu deaktivieren, sonst gibt es Fehlermeldungen. Das ist so ähnlich wie bei Installationen von Buchhaltungsprogrammen wie DATEV. Ohne die Firewall und Virenwächter abzustellen, geht da gar nichts. Und wenn nichts anderes im Hintergrund läuft als iTunes, dann dürfte auch während dessen nichts passieren.

Anschließend habe ich natürlich sofort wieder alle Wächter aus der Pause gerufen

For My Darling with Love in Schwarzbraun – Socken 28/2010

socken28i

gegengleich gestrickt
(ich habe hier schief auf die Sockenbretter gezogen, bitte nicht wundern)

socken28j

und für Weihnachten fertig gestellt

mehr Fotos gibts bei flickr und auf meiner Projektseite.

Sockendaten

Material:  “Schwarzbraun” von der Zauberwiese (75 % Merino SW, 25 % PA)
Nadeln:  2,25er harmonische KnitPro
Anschlag:  lt. Anleitung toe-up
Spitze:  stumpfe Bandspitze
Muster: For My Darling with Love
Ferse:  nach Ingrids Anleitung
Bündchen:  lt. Anleitung
Größe 42/43
Verbrauch: 91 g mit schön langem Schaft

Nun kommt also das nächste Geschenk auf die Nadeln: Ein Paar Knotty Gloves in Schwarz für meine Jüngste. An den anderen Werken stricke ich natürlich auch weiter

26.11.2010

Mal gucken?

julituch1a

Auf Wunsch der Designerin Andrea zeige ich euch hier mal ein winziges Bisschen vom Julituch, das sich gerade auf meinen Nadeln befindet. Auch ein Zauberball, der Name ist mir entfallen, es gibt ihn wohl nicht mehr, aber er besteht nur aus Blautönen. Und dieser Zauberball ist von der Qualität her eindeutig besser als der letzte. 2 Teile der 21 Spitzen habe ich bereits gestrickt – 19 fehlen noch, dann ist das Tuch fertig. Doch wie viel % das sind, weiß ich nicht. Andrea, sind das schon mehr als 30???

 

Edit 18.10 Uhr

Andrea hat mir geantwortet, mit “Piccolini” 76 g für das Tuch verbraucht zu haben.

Rechnen wir also mal aus, wie weit ich mit meinem Tuch (jetzt 4 Spitzen von 21) gerade bin:

Gehen wir von runden 80 g aus (sicher ist sicher). Der Zauberball hat im Ganzen 100 g, jetzt wiegt er noch 69 g, also habe ich 31 g verstrickt. Wenn 80 g = 100 % sind, dann habe ich (31 x 100 / 80) also bislang 38,75 % vom Tuch gestrickt  - da lag ich mit meinen geschätzten 30 % ja gar nicht mal so schief…

Freitagsfüller # 87

klick zu Barbara

1.  Der Geruch von  frisch Geschlachtetem hat mich eben auf dem Markt inne halten und etwas frische Wurst und nebenan auch wieder frischen geräucherten Fisch mitnehmen lassen. Das ist eines der positiven Dinge, wenn ich nicht arbeiten bin, sonst bin ich ja zur Marktzeit nie hier... Aber es ist saukalt draußen, Freunde… und nebelig – igitt!

2.  Auch, wenn es wenigstens etwas Positives am Kranksein abzugewinnen gibt (mit viel gutem Willen und allen Augen zudrücken), so bin ich nicht besonders erpicht darauf. Wenn es denn aber sein muss, dann aber bitte erst im nächsten Jahr wieder… Und nicht so schlimm!

3.  Nein, wir werden nicht jammern und klagen. Anderen geht es noch viel schlechter. Ich ertrage das Schnupfen, Niesen und Dröhnen im Kopf mit Haltung und Fassung, JAWOHL!

4. Es geht mir aber heute schon besser als gestern, und gestern ging es mir eigentlich schon etwas besser als vorgestern, und dafür bin ich dankbar. Wahrscheinlich geht es mir also morgen besser als heute 

5.  Gestern  war Donnerstag, oder? Also ist heute Freitag… Eigentlich logisch

6. Habe meinem Schatz gerade den Vorschlag gemacht, monatlich in eine Art “Sunsy-Kasse” einzuzahlen. Stellt euch mal vor, er fand das lächerlich! tssss, dabei hätte so eine Sunsy-Kasse wirklich einen Sinn. Seht mal, da würde monatlich zusätzliches Geld ankommen, und ich könnte nach Herzenslust Wolle kaufen - *träum* – tja, aber da muss ich wohl noch nach Sponsoren suchen, die mein Ansinnen nicht lächerlich finden

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf “SFB”(Sturmfreie Bude – Anmerkung des Verfassers), mein Schatz hat nämlich ein TT-Spiel, und ich schätze, wenn mein Kopf das zulässt (momentan dämpfen die Medi’s das Dröhnen enorm), kann ich wieder ein wenig an Geschenken nadeln, morgen habe ich üüüüüberhaupt nix geplant und Sonntag möchte ich als letzten Tag des Auskurieren-Könnens noch mal so richtig relaxen. Mit Schlafen bis zum Umfallen und dann weiterschlafen - aber ihr seht: Ich hab meinen Humor zurück - es geht also aufwärts Mädels und Jungs 

Kleine Bitte an meine Kommentatoren

Immer, wenn ich mal etwas Zeit für den PC habe, beginne ich, meine inzwischen angesammelten Emails zu beantworten, bei denen so einige Kommentare von euch dabei sind, die eine separate Beantwortung wert sind. Manchmal wird sogar eine Frage gestellt, und derjenige wartet offenbar auf eine Antwort.

Doch eben musste ich wieder feststellen, dass einige meiner Antworten ins Nirvana gegangen sind, weil manche eurer Kommentare ohne Email-Adresse abgegeben werden, und meine Antwort dann an “noreply[at]blogger[dot]com” gehen. Da bekommt frau keine Mitteilung, dass die Mail nicht angekommen ist… Das ist für mich ärgerlich.

Bitte seid doch so lieb und gebt bei euren Kommentaren immer eine gültige Email-Adresse an! Sie wird beim Kommentar nicht angezeigt, lediglich ich bekomme sie von Blogger mit euren Kommentaren gemailt, und ich kann dann auf Antworten gehen und euch eine Antwort mailen, die ebenfalls nicht öffentlich ist.

DANKE für euer Verständnis!

25.11.2010

Passt… zumindest für schmale Handgelenke

chandelier1b

Mehr Fotos gibts bei flickr und auf meiner Projektseite.

Nachdem ich bis morgen aus dem Verkehr gezogen wurde – vorerst – Montag Morgen wird dann ein Blutbild erstellt, und dann sehen wir weiter – und mit Medi’s versorgt wurde, so dass es mir schon besser um den Kopf rum geht, habe ich zumindest den ersten der Chandelier Fingerless Gloves zusammen genäht. Also mir passt er super. Nur soll er ja nicht für mich sein. Ich werde also den zweiten mit 3er Nadeln und dann noch ein Paar mit 4er Nadeln stricken – genug Wolle habe ich – und dann muss Susi halt probieren, welche ihr besser passen. Ich glaube, das war genau das, was ihr vorschwebte, als sie versuchte, mir zu erklären, welche Accessoires sie so gern hätte 

So, ich glaube, es ist Zeit für einen Teller Hühnersuppe 

Inside 7 am Mittwoch

klick zu Annelie

vor der Tür...
wartet ausnahmsweise mein Paulchen, dass ich es in die Garage zurück fahre – der Laird musste gestern seine Sommerreifen zurück in selbige bringen, da durfte Paulchen nicht in seinem trockenen Zuhause stehen

ich sollte endlich...
wieder etwas essen, auch wenn ich keinen Appetit habe

ich erinnere mich...
gerade in dieser Zeit wieder gern an die Vorweihnachtlichen Aktivitäten mit meiner Familie, als die Kinder noch klein waren. Und wir haben es nie geschafft, alle Geschichten aus dem großen Weihnachtsbuch bis zum Heiligen Abend zu lesen! Vielleicht sollte ich nun wieder damit beginnen, denn nun kann ich ja auch die langen in einem Zug lesen, ohne Kinder in ihre Decken packen und das Licht löschen zu müssen…

glücklich macht mich...
heute, dass ich mich durchgerungen habe, nicht zur Arbeit zu fahren, sondern mich bei meiner Ärztin angemeldet habe. Gestern war wieder ein Arbeitstag in einer Fremdbuchhaltung, und ich konnte dort die Heizung nicht hoch genug drehen, sondern hatte immer noch eiskalte Hände, einen dröhnenden Schädel und das Gefühl, Fieber zu haben (hatte ich aber wahrscheinlich nicht, da ich nur sehr selten welches kriege, und wenn, dann gleich heftig). Somit bin ich zuhause angekommen ohne jegliche Fisimatenten oder Essen (und DAS allein ist für mich schon selten) gleich ins Bett gefallen.

Eigentlich wollte ich nur eine Stunde schlafen und mich dann zum Stricktreff begeben, aber ich habe als erstes bis 23.15 Uhr durchgeschlafen (weswegen ich mich auch nicht abmelden konnte) und dann bis zum Weckerklingeln um 05.05 Uhr. Aufgestanden merkte ich dann aber doch, dass das Schädeldröhnen nicht gewichen ist und ich mich nur ähhhh fühle. Also bin ich wieder ins Bett gekrabbelt und habe noch einmal bis 08.00 Uhr gepennt. Und was soll ich euch sagen? Ich könnte weiter schlafen!!! Ich fühle mich nur nach Bett. Aber mein Arzt-Termin ist um 11.00 Uhr. Bis dahin muss ich noch durchhalten. Und dann habe ich hoffentlich Medis, die mir helfen und hau mich wieder ins Bett.

Mit Lesen und Stricken ist somit erst mal nicht viel. Wenn der Kopf nicht mitmacht, geht irgendwie gar nichts…

mein Leben...
ist hoffentlich noch lange nicht zu Ende und hält noch so einige schöne Überraschungen für mich bereit

ich freue mich...
auf die Woche zwischen Weihnachten und Neujahr – die habe ich nämlich wieder frei. Und wenn wir das terminlich regeln können, fahre ich für 2 Tage und eine dazwischen liegende Nacht zur Junifee. Ist ja schon lange fällig, nachdem es im Schottlandurlaub nicht geklappt hat

ich wünschte...
ich hätte schon mehr Weihnachtsgeschenke zusammen. Dass das Fest aber dann auch irgendwie immer mit Siebenmeilenstiefeln kommen muss! Hätte sich ja auch mal Zeit lassen können, Mönsch

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...