30.10.2012

Kurzrezi: Geheimes Verlangen – E. L. James

cover


E. L. James
Shades of Grey (1)
Geheimes Verlangen
Erotik, Liebesroman
Goldmann, TB 604 Seiten, 12,99 €
Kindle-Edition: 9,99 €
(bei Audible auch als ungekürzter Download im Hörbuch-Format erhältlich)
ASIN: B007Z7UENE

Bewertung:

Inhaltsangabe (Amazon):

Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Denn Christian hat etwas in ihr berührt, das sich seitdem nicht mehr verdrängen lässt. Und als Christian einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders, als ihren Gefühlen nachzugeben und sich mit ihm in seiner Wohnung zu treffen. Von da an ist nichts mehr wie zuvor. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …

Alle Welt liest die Trilogie, und die Meinungen gehen weit auseinander. Eines muss man der Autorin lassen: Sie ist von Null Komma Nichts in die Bestseller-Listen gerutscht, und die Bücher verkaufen sich wie warme Semmeln. Ganz so schlecht können sie also gar nicht sein…

Ursprünglich wollte ich mich dem Hype entziehen, wie ich das mit den Harry-Potter-Büchern immer noch praktiziere, aber dann siegte doch die Neugierde. Allerdings habe ich so lange gewartet, bis auch der 3. Band in Deutsch erschienen ist, denn ich tue mich schwer mit dem Englischen, und meine Tochter riet mir, alle Bücher in eins zu lesen, nur dann würde ich die Zusammenhänge verstehen.

Die Kindle-Editionen sind etwas preiswerter als die gedruckten Bücher, wenn das auch kein Vergleich zu den Preisen in Großbritannien ist. Dort kann man alle 3 zum Preis von einem deutschen bekommen!

Die Bewertung fällt mir unheimlich schwer.
Beginne ich mit dem Positiven: Ich habe das Buch verschlungen! Ich wollte unbedingt wissen, was als Nächstes geschieht und war dann am Ende doch etwas sprachlos (aber ich habe ja noch 2 Bücher auf dem Kindle, und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass mir die Erleuchtung noch kommt). Allein deshalb kann ich schon kaum wenige Punkte vergeben.

ABER! – Eine 21jährige junge Frau… war ich etwa damals auch so blöd und naiv? Nach ihren Gedanken und Verhalten zu urteilen, würde ich sie eher in die Teenagerzeit stecken wollen. Christian hat eindeutig Probleme, aber Ana war bereits auf dem besten Wege, ihm zu helfen, ich verstehe ehrlich gesagt ihren Rückzieher nicht. Und natürlich muss er steinreich sein! Auch die Wortwahl hat mich manchmal genervt. Das Wort “süß” kam mir eindeutig zu oft vor.

29.10.2012

Ausgehört: Die Haarteppichknüpfer – A. Eschbach


Andreas Eschbach
Die Haarteppichknüpfer
Science Fiction
Dauer: 9 Std., 26 Min (ungekürzt)
gelesen von Sascha Rotermund
Download: 20,95 € oder im
Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

In einer fernen Zeit: Schon seit je fertigen die Haarteppichknüpfer für den Kaiser - Teppiche, die aus den Haaren ihrer Frauen und Töchter bestehen. Für die Herstellung eines einzigen Teppichs benötigen die Knüpfer ihr ganzes Leben und von dem Erlös kann eine ganze Generation ihrer Familie leben. So war es seit Anbeginn der Zeit. Doch eines Tages taucht ein Raumschiff im Orbit der Welt auf, das kurz darauf landet, um dem Geheimnis der Haarteppiche auf den Grund zu gehen - einem Geheimnis, das alle Vorstellungskraft übersteigt.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Vor Jahren habe ich “Die Haarteppichknüpfer” gelesen. Da waren meine Kinder noch Schüler, und ich habe das Buch entweder aus der Bücherei entliehen oder von einer damaligen Arbeitskollegin, es befindet sich jedenfalls nicht in meiner umfangreichen Bibliothek. Damals waren wir begeistert von dem Buch.

Inzwischen bin ich nicht mehr ganz so hin und weg, und es liegt nicht nur an Sascha Rotermund, der für meinen Geschmack ein wenig zu sehr betont und manchmal auch an falscher Stelle (da ziehe ich denn doch Matthias Köberlin als Leser vor…). Aber eine faszinierende Geschichte ist es dennoch, die sich Andreas Eschbach da ausgedacht hat.

Jetzt, nachdem ich sie noch einmal vorgelesen bekam, fallen mir natürlich auch Schwachstellen auf, die vor allem daraus resultieren, dass “Die Haarteppichknüpfer” ursprünglich eine Kurzgeschichte war, DIE Chance, Andreas Eschbach bekannt zu machen. Aus dieser Kurzgeschichte wurden dann 17 Episoden. So ist es nicht so verwunderlich, dass man das Gefühl hat, diversen unterschiedlichen Personen nur einmal zu begegnen. Zudem reisen wir auch in der Zeit vor und zurück und wechseln die Planeten. Und meist ist erst am Ende des Kapitels klar, wo und wann man da gerade war… Eine Frage bleibt für mich offen: Was ist mit Nillian geschehen? Wahrscheinlich wurde er hingerichtet, aber eben nur wahrscheinlich.

Ich gebe 07/10 oder 4/5 Punkte.

26.10.2012

Kurzrezi: Das Elfenkind – J. Lee

cover


Julianne Lee
Ritter der Zeit (2)
Das Elfenkind

Historischer Zeitreiseroman
Heyne
TB, 384 Seiten
ISBN: 3453530438
z.Z. über Amazon Marketplace erhältlich

Bewertung:

Klappentext:

Eine gefährliche Zeitreise ins Schottland des 14. Jahrhunderts - der zweite Teil der spannenden Fantasy-Saga „Ritter der Zeit“

Die Zeitreisenden Lindsay und Alex werden Eltern, doch ihr Neugeborenes wird schon nach wenigen Tagen entführt. Lindsay vermutet, dass der böse Elfenkönig Nemed dahinter steckt und reist zurück ins düstere Schottland des 14. Jahrhunderts, um ihn zu finden. Während der gefahrvollen Suche nach ihrem Sohn bleibt Lindsay keine andere Wahl, als sich als Ritter auszugeben und in blutigen Schlachten zu kämpfen. Doch plötzlich steht ihr in einer solchen Schlacht ihr eigener Mann gegenüber.

Ja, meine Lieben, wer “A” sagt, muss auch “B” sagen – nach Band 1 folgt also Band 2 und danach dann Band 3. Während mich der erste Band noch völlig in seinen Bann zog, geht es mir hier eindeutig ein wenig mit den Jahrhunderten durcheinander, fehlt mir ein aussagekräftiger Plot, denn die eigentliche Story ließe sich in 3 Sätzen zusammenfassen. Alles andere ist Märchen, Sage und ein Zeitreisen hin und her durch die Jahrhunderte, ungeachtet der Gefahr, womöglich in der Vergangenheit seine eigenen Vorfahren zu ermorden und dann paradoxer Weise überhaupt nicht geboren zu werden… was ja rein logisch betrachtet überhaupt nicht ginge, denn wer wäre sonst durch die Zeit gereist?

Gut, hier hat niemand seine Vorfahren hingemordet, aber natürlich bestand die durchaus in Betracht zu ziehende Möglichkeit im 14. Jahrhundert während unzähliger Schlachten in Schottland und England.

Positiv ist allerdings, dass ich noch ein wenig mehr über die Völker der Kleinen Leute (denn offensichtlich gibt es mehrere davon) erfahren konnte. So gibt es durchaus Unterschiede zwischen den Danann und Bhrochan. Und letztere scheinen sich ein Spiel daraus zu machen, Kinder zu entführen und andern Orts auszusetzen, während sie ein Wechselbalg in der Wiege zurück lassen…

Und warum Morag Trefor als erwachsenen Mann von 2005 ins 14. Jahrhundert zurück zu seinem Vater nur wenige Tage nach seiner Entführung gebracht hat – welchen Zweck SIE damit verfolgt – das werde ich wohl erst im 3. Band erfahren…

Ich gebe hier 07/10 Punkte.

24.10.2012





klick zu Annelie
 
Kaffee... brauche ich morgens zum Wachwerden. Allerdings habe ich inzwischen herausgefunden, dass ich nach der kleinen Senseo-Tasse vor 06.00 Uhr und dem Becher gegen 07.00 Uhr im Büro keinen mehr trinken sollte, wenn ich keine Kopfschmerzen bekommen möchte. Und so trinke ich danach eine Kanne Tee. Diesen trinke ich auch sonst gern. Ich hatte mal unzählige Sorten, aber inzwischen sind sie zählbar.

Kakao... oder eigentlich "Hot Chocolate" trinke ich manchmal auch. Am liebsten die Mint-Mischung aus GB, hat so einen Touch von "After Eight" ;)

Kartoffeln... brauche ich auch hin und wieder. Ich kann nicht nur Nudeln essen. Gestern erst hab ich mir Pellkartoffeln mit Sahnehering gemacht... hmmmm, lecker! Pommes mag ich dagegen nicht soooo sehr. Manchmal hab ich Lust drauf, aber sie sind selten so gut wie letztens bei Maredo.

Backwaren... haben ja eine breit gefächerte Palette. Brot brauche ich täglich. Jetzt, wo langsam der Appetit auf Müsli verfliegt, schmiere ich mir für das Büro meine Brote. Und meistens hat es sich dann für den Tag mit Backwaren. Es sei denn, jemand bringt Kuchen mit, dann wird natürlich auch davon ein Stück gegessen. Wenn ich allerdings die Wahl habe, esse ich lieber ein Wurst- oder Käsebrot anstelle von Kuchen. Es gibt allerdings eine Sorte, dafür würde ich alles links liegen lassen, und das ist gefüllter Bienenstich. Aber nur, wenn der Hefeteig genau richtig und die Füllung total lecker ist. Nicht jeder Bäcker kriegt das so hin, wie ich es mag. Aber dann kenn ich kein Halten mehr :D

Fleisch... brauche ich nicht unbedingt. Klar, ich esse Fleisch. Ich bin kein Vegetarier. Aber ich brauche es nicht unbedingt. Was ich hingegen brauche, ist Gemüse...Ich bin also durchaus zufrieden mit 3 Kartöffelchen, die ich in ordentlich Soße ertränken und quetschen kann und einem Berg Gemüse :D - Mein Lieblings-Gemüse? Kohlrüben! Ich liiiiiiebe Kohlrüben-Eintopf! Und nun kommt wieder die Zeit, in der es Kohlrüben zu kaufen gibt. Yummie! - Und Kohlrüben schmecken auch suuuuper zu Haggis! Ich hab noch eine Dose im Vorratsschrank ;) #hach




23.10.2012

Ausgehört: Der falsche Spiegel – S. Lukianenko


Sergej Lukianenko
Der falsche Spiegel
Labyrinth der Spiegelungen (2)
Science Fiction
Dauer: 16 Std., 31 Min (ungekürzt)
gelesen von Rainer Fritzsche
Download: 29,95 € oder im
Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

Computer gehören zu unserem Alltag, und das Internet scheint uns absolute Freiheit und unendliche Möglichkeiten zu bieten. Doch mittlerweile ist das Netz für viele Menschen zum Alptraum geworden, denn sie sind gefangen in der "Tiefe", dem virtuellen Raum, den nur wenige Menschen jemals wieder verlassen können. Leonid gehört zu den Glücklichen, die sich aus der "Tiefe" wieder befreien können - doch als sein ehemaliger Partner ermordet wird, muss er sich auf ein tödliches Spiel einlassen, das ihm alles abverlangt.

Das Thema hat mich von Anfang an fasziniert. Und gerade heute, nachdem gestern mein Rechner wiederbelebt werden musste, spüre ich, wie wichtig mir doch das Fenster in die Welt geworden ist, der Kontakt zu euch Lesern, der Austausch über das, was uns bewegt.

Wenn ich auch überhaupt kein Spieler bin und mich die virtuelle Welt in dieser Hinsicht völlig kalt lässt – es gibt mit Sicherheit Spieler unter euch, die sich über die Möglichkeit, in eine virtuelle Welt mittels VR-Helm und Sensoranzug eintauchen zu können, in welcher man direkt agiert und im Helm die gezeichnete in eine reale Welt verwandelt wird, freuen würden. Wie leicht wäre es da, der tristen Realität zu entfliehen und in den Stunden des Tages oder/und der Nacht Drachen zu töten, Menschen zu retten oder einfach Träume zu leben?

Schon das erste Buch war für mich eine Offenbarung, dieses zweite geht, wenn das überhaupt möglich ist, noch tiefer, zeigt Möglichkeiten, gute wie schlechte und spielt mit unserer Psyche.

Mich hat das Buch nachdenklich gemacht.

Übrigens hat mir der Sprecher sehr gut gefallen. Ich finde, dass Rainer Fritzsche bestens zu diesen Büchern passt, vielleicht gerade WEIL er etwas Distanz wahrt und oft mit einer Aggressivität sein “Deep – Enter” spricht. Für mich hat er dadurch eher Nähe geschaffen und die Möglichkeit, mich mit dem Thema “Virtuelle Welt” mehr als nur aus der Ferne zu befassen.

Nur eins hat mich zusammenzucken lassen: BIOS spricht man so: [/ˈbaɪ.oʊs/] aus. Wer schon einmal seinen Rechner auseinander genommen hat, die Festplatte neu formatieren und im abgesicherten Modus starten musste, wer schon einmal im BIOS Änderungen vorgenommen hat, der weiß Bescheid.

Alles in Allem ist aber auch der 2. Band ein sehr gelungenes Werk und in der ungekürzten Version bei Audible absolut sein Geld wert.

Ich vergebe 09/10 Punkte.

19.10.2012

Freitagsfüller #186

klick zu Barbara

1. Auch du je, hab ich gedacht, als ich das letzte Modell in der neuen VERENA auf Seite 143 betrachtete – und auch, weil es schon Ewigkeiten her ist, dass ich mal einen Freitagsfüller ausgefüllt habe.

2. Heute Abend brauche ich nichts mehr mit Niveau. Irgendwie möchte ich mich nur noch leicht berieseln lassen. Manchmal ist das eben so. Kennt ihr das auch?

3. Nebeneinkünfte nenne ich das jetzt nicht, wenn meine Leistungen extra vergütet werden, aber schön ist das schon Momentan liebäugele ich mit dem neuen Kindle Paperwhite, und den kann ich mir bestimmt bald von diesem Zuschuss gönnen

4. Dass die Jungs von RWE heute noch gewinnen,  ist vielleicht doch möglich. Einfach abwarten… Wobei ich gerade eine sms bekommen habe, der Schiri scheine wie eine Hu*e zu pfeifen… was immer das bedeuten mag

5. Aufpassen muss ich täglich auf der Autobahn. Ihr glaubt gar nicht, was sich Auto- und Lkw-Fahrer so trauen! Und vom Reißverschluss-Prinzip scheinen auch die wenigsten schon mal gehört zu haben… Unglaublich!

6. Hat schon wer Weihnachtsgeschenke von euch? Also ich hab noch kein einziges… Wohl schon ein paar Ideen, aber in diesem Jahr wird es ausnahmsweise mal nichts Gestricktes geben. Ich hab irgendwie noch immer eine Auszeit.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Zeit ganz alleine, darauf, alles langsam zu tun, Zeit zu haben und privat am PC zu sitzen, morgen habe ich meinen Part beim Herbstfest sowie den obligatorischen Haushalt geplant und Sonntag möchte ich vor allem LESEN!

17.10.2012

Inside 7 am Mittwoch

von Annelie

Und schon haben wir wieder Herbst. Das geht so unheimlich schnell… Allerdings sollen wir morgen Temperaturen über 20°C bekommen, wenn man den Wetterfröschen und –Apps glauben darf Der goldene Herbst ist im Anmarsch !!! Schade, dass ich die meiste Zeit nicht zuhause bin, sondern am Schreibtisch im Büro sitze und die liegen gebliebene Arbeit aufarbeiten darf… Bei dem schönen Wetter regelrecht eine Strafe

Morgens ist es ziemlich frisch, mittags dann bestimmt recht warm. Da ist Zwiebellook angesagt Und abends dann? Vielleicht kann ich ein paar schöne Fotos knipsen vom Herbst, dem Laub, den herrlichen Farben, wenn die Sonne scheint

Am Wochenende ist bei uns vom Verein aus Herbstfest. Der Laird hat viel Herzblut investiert und zusammen mit ein paar Freiwilligen ein schönes Programm auf die Beine gestellt. Es wäre traurig, wenn dann kaum einer käme. Zum Glück haben sich bislang über 60 Personen angemeldet , und so hoffe ich, dass er nicht enttäuscht wird und das Fest gelingt. Ich bin für die Fotos zuständig, und so werde auch ich mein Bestes geben 

16.10.2012

Ausgehört: Shining – Stephen King


Stephen King
Shining
Horror
Dauer: 17 Std., 31 Min (ungekürzt)
gelesen von Dietmar Wunder
Download: 10,95 € oder
im Flexi-Abo zu 9,95 €

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

Ein Hotel in den Bergen von Colorado. Jack Torrance, ein verkrachter Intellektueller mit Psycho-Problemen, bekommt den Job als Hausmeister, um den er sich beworben hat. Zusammen mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny reist er in den letzten Tagen des Herbstes an. Das Hotel "Overlook" ist ein verrufener Ort. Wer sich ihm ausliefert, verfällt ihm, wird zum ausführenden Organ aller bösen Träume und Wünsche, die sich in ihm manifestieren.

Mit "Shining" gelang Stephen King ein moderner Klassiker des Grauens!

Jack Nicholson als Jack Torrance vor Augen habe ich diesem Horror-Schocker, von Dietmar Wunder regelrecht zelebriert, gelauscht und war wieder einmal fasziniert, wie Stephen King mit der menschlichen Psyche jonglieren kann… Aber nicht nur der Autor, auch der Vorleser beherrscht dies bis zur Perfektion. Seine wandelbare Stimme kann durchaus Gänsehaut bescheren! Nichts für schwache Nerven und direkt vor dem Schlafengehen!

Für dieses Buch war Dietmar Wunder die denkbar beste Wahl! Wirklich grandios!

Trotzdem ich den Film kannte (hab ihn allerdings vor Jahren gesehen und doch so einiges wieder vergessen), hatte ich nie das Gefühl von Länge oder Langeweile. Hier passte alles – und so gebe ich dem Trio: Buch – Autor und Leser die volle Punktzahl: 10/10 Punkte.

13.10.2012

Kurzrezi: Genopolis – Tess E. Berry-Hart

cover


Tess E. Berry-Hart
Genopolis
Science-Fiction
Jugendbuch
Fischer
TB, 400 Seiten
ISBN: 3596808944
hier: geliehen

Bewertung:

Klappentext:

Eine Zukunftsvision

Die Welt nach der Apokalypse. Die hohen Bürger der Stadt Genopolis genießen ein Leben in Wohlstand. In Genopolis gibt es weder Schmerz noch Krankheit, und wenn sich der Tod nicht besiegen lässt, so kann man immerhin das Altern durch Blut- und Organtransplantationen verlangsamen. Gut behütet wächst Arlo in den schützenden Mauern eines Gelehrtenstifts auf. Behütet vor was? Vor der Wahrheit. Vor der schrecklichen Wahrheit um seine Geburt.

Ich bin ehrlich. Ich hatte mehr erwartet, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Aber vielleicht bin ich auch nur verwöhnt, z.B. von den Panem-Büchern oder auch von Starters.

Für dieses Buch kann ich der Autorin zumindest eine gute Idee zugestehen. Die Vision einer Welt nach der Apokalypse, die sämtliche bekannten Werte völlig umkrempelt und einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen aus den unterschiedlichsten miteinander verfeindeten Gesellschaftsschichten die Wahrheit entdecken und die Flucht gelingen lässt, hat mir gefallen. Sie schickt uns auf eine Abenteuerreise, in der wir die tatsächlich wichtigen Dinge im Leben neu entdecken.

Allein die Umsetzung war nicht so glücklich. Spannung wollte sich nicht wirklich einstellen. Und wenn auch Sympathieträger vorhanden waren, so blieben die Charaktere doch weitestgehend farblos.

Mein Fazit: Ich blieb zuhause auf dem Sofa oder im Bett und war NICHT an einem anderen Ort – “so lala* – 3/5 oder 6/10 Punkte.

09.10.2012

Ausgehört: Peter Lundt: blinder Detektiv – Arne Sommer


Arne Sommer
Peter Lundt: blinder Detektiv
Folge 1-4
Hörspiel
Dauer: 3 Std., 50 Min
gespielt von Mark Bremer, Elena Wilms, Tetje Mierendorf u.a.
Download – KOSTENLOS

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

Peter Lundt, ehemaliger Ermittler des Hamburger Drogendezernats, eröffnet im Jahr 2004 in der Max-Brauer-Allee in Hamburg Altona eine Detektei.
Mit dem kleinen Haken: Lundt ist blind! Das war er nicht immer. Der Einsatz einer Blendgranate im Kampf gegen Drogensumpf und organisiertem Verbrechen, kostete ihn sein Sehvermögen. Doch wäre er nicht der querköpfige Ermittler, würde er sich vom Schicksal in die Knie zwingen lassen. Per Annonce im Hamburger Abendblatt sucht und findet er seine künftige Assistentin, Anna Schmidt, die ihn im täglichen Leben unterstützen soll.

Hören Sie hier die ersten vier Fälle:
Peter Lundt und das Keuchen des Karpfens:
Doch bereits im ersten Fall steht ihm Anna Schmidt mehr als nur im "täglichen Leben" helfend zur Seite. Als Lundt's Mitarbeiterin ermittelt sie unter anderem undercover in japanischen Diplomatenkreisen auf der Suche nach verschwundenen Koi-Karpfen im Wert von schwindelerregenden 100.000 Euro.

Peter Lundt und die Rache des Drachen:
Die "Rache des Drachen" schlägt Lundt mehrere Schnippchen, bevor er schließlich auf dessen wahre Identität stößt. Doch bis er das erkennt, gerät er im fernen Hongkong mächtig in Schwierigkeiten.

Peter Lundt und der Kniefall der Königin:
Als Anna versucht auf eigene Faust ihre ermittlerischen Fähigkeiten dem englischen Königshaus zur Verfügung zu stellen, gerät sie selbst in den Strudel der Ereignisse. Erst Lundt kann Licht ins Dunkel bringen.

Peter Lundt und das Wunder vom Weihnachtsmarkt:
Dem Weihnachtsmann kann Lundt grundsätzlich nichts abgewinnen. Als nun Katharina Kolk ihn um Hilfe bittet, kann auch die Aussicht auf ein Honorar so kurz vor Weihnachten seine Motivation nur wenig beflügeln.

Diese 4 Folgen gibt es gratis bei Audible in einem Download (einfach aufs Cover klicken). Und weil ich es erstens spannend fand, einen blinden Detektiv bei der Ermittlung zu belauschen und zweitens mal wieder ein Hörspiel zwischenschieben wollte/musste, kam mir dieses gerade recht.

Die Sprecher/Spieler haben auch wirklich sehr gute Arbeit abgeliefert. Die Storys an sich fand ich jetzt eher seicht, ohne Tiefgang und die Dudelei ständig dazwischen (die Musikpassagen sind sehr viel und lang) ging mir dann auch langsam auf die Nerven, so dass mir diese 4 Folgen insofern gereicht haben, dass ich mir keinen Nachschub holen werde.

Für zwischendurch ganz nett, aber auch nicht mehr.

Von mir gibt es 6/10 oder 3/5 Punkte.

07.10.2012

Kurzrezi: Der Vollstrecker – C. Carter

cover


Chris Carter
Der Vollstrecker
Robert Hunters 2. Fall
Thriller
Kindle-Edition: 8,99 €
TB, 504 Seiten, 9,99 €
HB-Download bei Audible (gekürzt), 10,95 € oder im Flexi-Abo für 9,95 €
ASIN: B005A4NYFO

Bewertung:

Inhaltsangabe (Amazon):

Ein Priester wird geköpft, seiner Leiche ein Hundekopf aufgesetzt. Eine Frau verbrennt bei lebendigem Leibe in einem verlassenen Haus. Eine weitere wird an den Füßen aufgehängt und in ihrer eigenen Badewanne ertränkt. Detective Robert Hunter und sein Kollege Garcia sind auf der Jagd nach einem brutalen und gewissenlosen Killer. Ein Killer ohne Erbarmen, der weiß, was seine Opfer am meisten fürchten.

Nach dem KRUZIFIXKILLER ist dies nun der 2. Fall von Robert Hunter und entführt uns in eine düstere, sadistische Welt. Sehr spannend geschrieben, führt uns der Autor auf die Spur eines Serienmörders, dessen Motive lange Zeit im Unklaren bleiben, denn das einzige gemeinsame Merkmal der Leichen ist eine mit Blut geschriebene Nummer auf der bloßen Haut. Todesart, Werkzeug, Ort etc. sind aber jedes Mal völlig verschieden.

Was hat es mit der jungen “Monica” auf sich? Wohin führen ihre Visionen? Und bekommt Robert Hunter in dieser Folge überhaupt jemals eine Mütze voll Schlaf?

Mich hat der Thriller wieder sehr gut unterhalten, wenn ich auch ein bisschen schneller als die Ermittler den Slasher erkannt habe

Von mir gibt es 09/10 Punkte.

06.10.2012

Ausgehört: Der Ursprung des Bösen–J. - Chr. Grangé


Jean-Chrstophe Grangé
Der Ursprung des Bösen
Französischer Psychothriller
Dauer: 21 Std., 21 Min (ungekürzt)
gelesen von: Dietmar Wunder
Download: 34,95 € oder im
Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

Mathias Freire leidet unter einer rätselhaften Krankheit. Sobald er in Stress gerät, fällt er in Ohnmacht. Und wenn er das Bewusstsein wiedererlangt, ist er ein anderer: Ein neues Ich hat sich formiert, mit einer neuen Vergangenheit, einem neuen Lebensschicksal. Währenddessen sucht die Polizei nach dem Täter einer Serie von Ritualmorden, die allesamt in der Nähe Freires verübt wurden, ohne dass man ihm etwas nachweisen kann. Und wenn nun doch er der Mörder ist? Auf sein Gedächtnis ist kein Verlass. Freire muss einen Weg finden, um seine Vergangenheit zu rekonstruieren. Doch die Suche nach seiner wahren Identität wird zu einem entsetzlichen Albtraum, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Bevor ich das Hörbuch gehört habe, habe ich mir weder die Inhaltsangabe, noch irgendwelche Rezensionen durchgelesen. Es hat mir schon gereicht, von mir bekannten Hörern/Rezensenten ein “boah, spannend” zu lesen/hören, um mir dieses Hörbuch zu besorgen. Grangé (“Die purpurnen Flüsse”) ist ein Autor, der mich zu fesseln vermag, und so konnte ich eigentlich nicht völlig daneben liegen.

Das Thema dieses Buches ist mal etwas Neues für mich, und daher ungeheuer faszinierend. Es geht um “Reisende ohne Gepäck”. Dazu kommt die Spannung, das Unheimliche – und Dietmar Wunder, der nicht nur die französischen Passagen (also vor allem Namen, Orte etc.), sondern auch eine spanische so gut spricht, dass ich als Laie meine, er beherrscht die Sprache (ich kann nämlich weder Französisch noch Spanisch).

Ein rundum gelungener Thriller, hervorragend recherchiert und zu Gehör gebracht. Es gibt reineweg nichts auszusetzen, wenn ich mir persönlich auch ein anderes Ende gewünscht hätte… Aber, irgendwie war es auch passend.

Von mir gibt es daher 10/10 Punkte. Grandios!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...