13.06.2014

{Gehört} : ZERO | Marc Elsberg

Marc Elsberg
ZERO
Thriller
Random House Audio, 23.05.2014
Spiegel-Bestseller-Liste Platz 3!
Spieldauer: 13 Std., 22 Min (ungekürzt)
Sprecher: Steffen Groth
Regulärer Preis: 13,95 €, im Premium-Abo 12,99 € oder ein Guthaben
bzw. 9,95 € im Flexi-Abo
gehört über die Audible-App mit 1,25facher Geschwindigkeit

Bewertung:  

Inhaltsangabe (Audible):

Der Tod eines Jungen führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der beliebten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten - und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die es einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen.

©2014 Blanvalet (P)2014 Random House Audio

Meine Meinung:

Bei diesem Buch/Hörbuch gehen die Meinungen wieder einmal weit auseinander. Da war es für mich spannend und eine Herausforderung, genauer auf mich und meine Eindrücke zu achten und mich nicht von anderen Meinungen beeinflussen zu lassen, denn leider habe ich diesmal ungewollt viel – vor allem Negatives – von anderen mitbekommen.

Nachdem ich das erste Buch des Autors in voller Länge gehört habe (mit nämlichen Sprecher übrigens) und restlos überzeugt war, so dass ich 10/10 Punkte vergeben konnte, habe ich bei dem vorliegenden kleine Abstriche machen müssen. So ganz reicht der zweite Band nicht an den ersten heran, wenn auch das Thema mich sehr interessiert hat und gerade durch die Überwachung der NSA so brandaktuell ist, dass das Lesen bzw. Hören geradezu ein MUSS sein sollte.

Wie bereits in der Inhaltsangabe beschrieben, geht es um unser vernetztes Leben, unsere Daten, wie und wo sie gesammelt werden und was damit getan werden kann. Und Leute, seien wir ehrlich, in der heutigen Welt hinterlässt jeder seine Spuren in der digitalen Welt, selbst ohne “Google Glasses” oder “Smartwatches” zu besitzen oder bei Google+ angemeldet zu sein. Die meisten von uns gehen ohne Smartphone nicht mehr aus dem Haus, erledigen ihre Bankgeschäfte online, lassen sich zu jedem beliebigen Ort navigieren, melden sich via Twitter, Facebook und oder Dienste wie Foursquare bei ihren Freunden, machen Fotos oder Videos von ihrer Umgebung und posten sie auf ihre Seite oder wo auch immer. Dies alles sind unsere Daten, und sie sind sensibel, oftmals öffentlich zugänglich, und selbst diejenigen, die wir speziell einer einzigen Person via sms oder Telefonat mitteilen werden gesammelt und ausgewertet… irgendwo. Was geschieht nun mit unseren Daten? Was kann man damit machen? Kann jemand mit ihnen unser Leben beeinflussen – vielleicht sogar unseren Tod?

Keine schlechte Idee also, sich vorzustellen, eine Firma ins Leben zu rufen, die deine Daten für dich sammelt und nur dir zur Verfügung stellt, es sei denn, du gibst sie frei – und dafür bekommst du dann Geld, Punkte oder Credits, mit denen du virtuell einkaufen kannst. Außerdem gibt es sogenannte “Act Apps”, die dir in jeder Situation Ratschläge erteilen können, um dich glücklicher, ausgeglichener oder attraktiver zu machen und deine Werte zu steigern. Wer greift da nicht zu? Auch ich habe Apps auf meinem Smartphone, die mir das Leben erleichtern, denken wir nur einmal an “Runtastic Pro”, welche meine Daten erfasst, während ich jogge und mir sogar mitteilt, wie viel Flüssigkeit ich danach zu mir nehmen sollte. Ich könnte einen Brustgurt tragen, der meine Herzfrequenz bei der sportlichen Betätigung misst, was wiederum zu besseren Auswertungen und Tipps führen würde…

Die Handlungsorte dieser Story wechseln, es geht eben um globale Vernetzung. Die Personen sind zahlreich. Einmal die Gruppe ZERO, bei der nicht völlig klar ist, wie viele Personen sie umfasst und wie sie im wirklichen Leben heißen, da wir sie nur mit ihren Nicks beim digitalen Kommunizieren erleben, dann die Journalisten-Gruppe um Cynthia Bonsant, ihre Tochter und deren Freunde sowie Freeme.

Und da wären wir auch schon bei meinem ersten Kritikpunkt: Die Personen wirken eher etwas flach, man erfährt wenig über sie, alles dreht sich nur um die digitale Vernetzung und Überwachung, verschiedene Tode und Statistiken. Held der Stunde ist nicht allein die Mutter eines Teenagers, die als Journalistin seltsamerweise wenig Interesse an Datengeräten mitbringt, aber dann zu recherchieren beginnt und diese auch ausprobiert, sondern auch die Internet-Aktivisten ZERO, die im Showdown so richtig zeigen, wozu sie in der Lage sind.

Der zweite Kritikpunkt geht an Steffen Groth. Habe ich in der Rezension zum ersten Buch nicht extra erwähnt, dass ich die meiste Zeit mit erhöhter Geschwindigkeit gehört habe, weil er da durch seine Akzente brillieren konnte, war dies hier von Anfang an notwendig, denn er liest selbst für meine Verhältnisse wirklich sehr langsam. Auch dass er die # (Hashtags) immer ausgelesen vorgetragen hat, hat nach einer Weile nur noch genervt.

Geeignet ist dieses Buch für alle, die ein bisschen Insiderwissen mitbringen. Es wird mit so vielen Begriffen aus der IT-Branche um sich geworfen, dass ein Programmierer seine wahre Freude daran haben wird, aber ein sagen wir etwas älterer Mensch, der zwar mit Handy und Computer als Anwender umgehen kann, aber wenn eine Meldung erscheint, mit der er nichts anfangen kann, jemanden um Hilfe bitten muss, wird wohl nicht die Zielgruppe dieses Buches sein.

Mir hat das Hörbuch richtig gut gefallen. Die Möglichkeiten, die hier aufgezeigt werden, haben mich zudem ein wenig dazu veranlasst, nochmals zu prüfen, was ich von mir wo preisgebe und ggfs. einzuschränken.

Ich gebe 08/10 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...