11.09.2016

{Gelesen}: Killmore … was niemand wissen darf | N. Jamet & M.-A. Le Pezennec

160911 Killmore

Autorinnen: Nicole Jamet & Marie-Anne Le Pezennec
Titel: Killmore … was niemand wissen darf
Reihe: Fortsetzung von Dolmen…
Übersetzerin: Susanne Schmitz
Genre: Thriller, Mystery
Verlag: Knaur, [2008]
HC: 512 Seiten, ab 9,90 €, ISBN: 3426663023
TB: 512 Seiten, ab 0,67 €, ISBN: 342663984X
keine Kindle-Edition
als Audio-CD erhältlich

klick zu Amazon

Klappentext:

Der neue Spannende Thriller der französischen Bestsellerautorinnen

Gebrandmarkte Leichen, rätselhafte Runensteine, keltische Gräber… Ist die legendäre scharlachrote Königin auf die Insel Killmore zurückgekehrt? Oder spielt jemand mit den Dämonen der Vergangenheit?

Die Polizistin Marie Kermeur fährt nach Irland, um die Familie ihrer Mutter kennenzulernen und ihren Kollegen Lucas Fersen zu heiraten. Maries Glück ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn jemand scheint es auf ihre Familie abgesehen zu haben, und für Marie beginnt ein Wettlauf um Leben und Tod…

Meine Meinung:

Erinnert ihr euch noch an die (ich glaube, es waren 3) Folgen der französischen Kurzreihe “Dolmen – Das Sakrileg der Steine”, die vor einigen Jahren ausgestrahlt wurden? Ich weiß noch, dass ich mir alle Folgen angesehen habe, dass mich das Ganze sehr fasziniert hat.

Und dann finde ich auf der Düsseldorfer Büchermeile dieses gebundene Buch zu einem Schnäppchenpreis und hab es in meinen SuB gestellt. Jetzt endlich bin ich dazu gekommen, es zu lesen, aber wenn ich ganz ehrlich sein soll, hätten sich die Autorinnen diese Fortsetzung sparen können, denn irgendwie ist dies ein Abklatsch des ersten Buchs, wenn hier auch die Steine nicht geblutet haben. Dafür gab es andere “Zeichen” und jede Menge Verwicklungen.

Der Schreibstil ist flüssig, Vieles wird erst mit der Zeit aufgedeckt und demaskiert, Spannung ist vorhanden, und doch war ich mehrmals versucht, das Buch wieder ins Regal zurück zu stellen, denn ich empfand es als “zu viel” – zu viele Verwicklungen, zu viele Geheimnisse, zu viele Gefühle und zu viel Gesülze.

War Marie im Buch der Dolmen noch mit Christian zusammen und verliebte sich dann in ihren Kollegen Lucas, so dass sie mit Christian Schluss machte, so taucht in diesem Buch Christian gleich zu Anfang wieder auf, weil Marie ihren Lucas heiraten will. Und nun glaubt es oder nicht, aber dieser Mann ist immer noch völlig vernarrt in sie, und sie trifft sich ständig weiter mit ihm… Gut, er will sie beschützen, und sie hat allen Schutz nötig, und doch. Ich kann dieses Hin und Her nicht begreifen.

Und noch eins: Ein Mann, der als tot gilt, taucht nicht nur auf, sondern nimmt die Stelle eines anderen Mannes ein – und niemand merkt etwas? Dass auch er sich um Marie kümmert, ist wirklich von Vorteil, aber dennoch (hä?).

Letzten Endes hat mich die Auflösung nicht mehr vom Hocker gehauen, denn inzwischen hätte ich alles geglaubt. In diesem Buch wird mit Effekten nicht gegeizt.

Schade. Da habe ich eindeutig mehr erwartet. Dennoch, wenn ich von der Story, dem Potential, dem Keltischen und den Finten ausgehe, so ist das Buch zumindest nicht schlecht. Nicht unbedingt mehr meins, weil ich die “Dolmen” schon kenne, aber vielleicht das absolut Richtige für jemand anderen. Ich gebe 06/10 Punkte.

Zitat:

An dem Tag, als sie mir den Weg zur Erlösung zeigten, begann ich an die Macht der Oghamsteine zu glauben.
1. Satz

Bücher der Autorinnen:

1. Dolmen … vergessen sollst du nie
2. Killmore … was niemand wissen darf – beendet 11.09.2016 – 06/10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...