29.11.2016

{Gelesen}: Die Bruderschaft der schwarzen Maske | A. P. Sterling

161127 SchwarzeMaske

Autorin: A. P. Sterling (Anette Strohmeyer)
Titel: Die Bruderschaft der schwarzen Maske (1-5) 
Reihe: Die Bestiarium-Reihe (1)
Genre: Mystery, Fantasy
Kindle-Edition: ges. 573 S., ges. 10,95 €,
ASIN von Folge 2: B01LF7T7NC
hier: kostenlose LEX von der Autorin – DANKE !!!
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

klick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

DIE BESTIARIUM-REIHE:
Venedig im Jahr 1794. Seit dem Tod seiner Eltern lebt Rainero bei seinem Onkel im Hause Zon. Kein Tag vergeht, an dem der schüchterne Junge nicht von seinem Cousin Gasparo verspottet und als Angsthase beschimpft wird. Doch als eine Reihe brutaler Morde die Serenissima erschüttert, muss Rainero all seinen Mut zusammennehmen - für Valeria, die Verlobte seines Cousins, in die er heimlich verliebt ist. Denn sollten die Gerüchte stimmen und tatsächlich ein Werwolf in der Stadt sein Unwesen treiben, schwebt Valeria in größter Gefahr. Rainero verfolgt die Spur der Bestie, nicht ahnend, dass er damit einen viel mächtigeren Feind gegen sich aufbringt: Die Bruderschaft der schwarzen Maske ...

Meine Meinung:

Anette Strohmeyer hat dieses Mal unter Pseudonym eine andere, dennoch mystische Reihe, als die mit Paul Ondragon geschrieben. Die ersten 5 Abschnitte zusammen ergeben 573 Seiten und sind jeweils bis auf den günstigeren 1. Teil für 2,49 € zu haben. Diese Abschnitte spielen nicht in der Gegenwart, und es gibt auch keinen Ermittler wie Ondragon, der mir inzwischen ans Herz gewachsen ist. In der Bestiarium-Reihe ist Rainero aus dem Venedig des 18. JHs der Protagonist. Rainero ist ein schüchterner Jugendlicher, der von seinem Ziehbruder unterdrückt wird, aber als Zeuge sogar zweier schrecklicher Verbrechen überlebt.

Wir verfolgen während der ersten 5 Teile mit, wie er sich in die junge Braut seines Ziehbruders verliebt, fürchterliche Dinge erlebt und sich schließlich dafür entscheidet, als Lehrling eines Bestienjägers nach Konstantinopel zu gehen. Der Ermittler von der Inquisition taucht nur hin und wieder auf, und auch wenn seine Taten und Entscheidungen zu dieser Zeit nachvollziehbar sind, bleibt er relativ blass. Dies ist nicht weiter schlimm, taucht er doch mehr oder weniger nur am Rande auf.

Ich selbst bin aber auch mit dem Protagonisten Rainero leider nicht wirklich warm geworden. Mir persönlich blieb er, trotzdem im 5. Teil endlich erwähnt wurde, worin seine besondere Gabe bestehen soll, zu flach. Ob es daran liegt, dass er noch so jung ist, vom Wesen her sogar noch jünger als vom Alter her gesehen? Ich kann es nicht wirklich sagen. Er blieb bis zum Ende gesichtslos vor meinem inneren Auge.

Auch mit dem Wesen des Blutschlürfers habe ich so mein Problem. Wer mich kennt weiß, dass ich (fast) jedes Genre lese, aber um Vampirbücher einen großen Bogen mache. Ich mag sie einfach nicht, und auch, wenn es hier nicht um einen “richtigen” Vampir geht, sondern einen durch einen Dämon verwandelten Menschen, ist das Thema doch nahe genug an einem Vampir, so dass mein Lesevergnügen getrübt wurde.

Ich will aber meine Bewertung nicht von meiner Antipathie gegenüber Blut trinkenden Kreaturen abhängig machen, sondern die Idee, den Schreibstil und die Spannung würdigen, denn natürlich habe ich alle 5 Teile recht zügig gelesen.

Im letzten Teil dieser ersten Reihe (ich gehe wegen des Cliffhangers davon aus, dass noch mindestens eine folgen wird), werden die im Laufe des Lesens aufgetretenen Fragen beantwortet. Mich hat allerdings die besondere Gabe des Protagonisten nicht wirklich überzeugt, und im Endeffekt spielte fast buchstäblich jede der Figuren ihr eigenes Spiel. Manchmal schon sehr naiv. Für mich persönlich wäre hier weniger mehr gewesen.

Und so gebe ich nach reiflicher Überlegung für das Gesamtwerk 07/10 Punkte.

winter-weihnachten-linien_www-clipart-kiste-de_088

Zitate:

Semsu verbeugte sich tief vor Maahes, dem Schatzhausvorsteher des Pharaos. Als dieser ihm signalisierte, er solle näher kommen, trat Semsu vor den mit Papyrusrollen überquellenden Arbeitstisch. Maahes war ein Mann von beeindruckender Größe, seine Arme unter der Tunika waren trotz seines Alters muskulös und sein Bart noch immer pechschwarz. Seine mit Khol umrandeten Augen sahen Semsu durchdringend an.
Prolog, 1. Teil, Theben, 1323 v. Chr.

»Und was ist mit der Tatsache, dass in beiden Leichen kein einziger Tropfen Blut mehr gefunden wurde?«, raunte er.
Der Mann blickte ängstlich zu der pockennarbigen Visage auf, gab aber keinen Ton von sich. Der Erzähler grinste.
»Ich sage, da hat jemand eine Rechnung mit der Signoria offen«, fuhr er fort.
2. Teil, 2. Kapitel, Venedig, 1794

»Lasst mich hier raus, Osvaldo. Ich bin das Oberhaupt der Bruderschaft. Hört Ihr mich? Verdammt noch mal!«
5. Teil, 1. Kapitel, Venedig 1794

Bücher der Reihe:

1. Die Bruderschaft der schwarzen Maske (1) – gelesen 28.10.2016
2. Die Bruderschaft der schwarzen Maske (2) – gelesen 31.10.2016
3. Die Bruderschaft der schwarzen Maske (3) – gelesen 13.11.2016
4. Die Bruderschaft der schwarzen Maske (4) – gelesen 22.11.2016
5. Die Bruderschaft der schwarzen Maske (5) – gelesen 26.11.2016

Gesamt-Bewertung: 07/10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...