07.05.2013

Ausgehört: mord.net –D. Öhrlund, D. Buthler

Dag Öhrlund, Dan Buthler
mord.net
Thriller
Audible GmbH, 2009
Dauer: 12 Std., 27 Min (ungekürzt)
gelesen von Martin Keßler
Download: 20,95 € oder im
Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

Kreuz und quer über den Globus geschehen Morde, die nicht aufgeklärt werden können, weil es einfach kein Motiv gibt. Erst durch die Nachlässigkeit einer Täterin stoßen die Ermittler auf eine Internetseite, über die die Verbrechen gesteuert werden. Wer einen Mord bestellt, muss im Tausch selbst einen begehen.
Wer steckt dahinter?

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Das Internet ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wie sehr wir uns doch an diese Technologie gewöhnt haben. Und was man inzwischen alles machen kann, wenn man sich ein bisschen auskennt… Als ich anfing, mich in den Weiten des WWW umzusehen, mit einer viel langsameren Verbindung als heute, war ich froh, elektronische Briefe verschicken und lesen zu können, bei Wikipedia nachzuschlagen und in einem Chatraum zu chatten, bis mich die langsame Verbindung wieder trennte. Wie viel mehr unternehmen wir heute über das Internet?!

Dass man mit dem Internet auch Geld verdienen kann, habe ich dann als Partner von Amazon und Audible erfahren dürfen, wobei ich von den Erlösen natürlich nicht reich werde. Aber für jeweils ein Buch und Hörbuch extra im Jahr reicht es

Die Drahtzieher von mord.net machen allerdings richtig Kohle. Sie haben ein Netzwerk aufgebaut, das mit wenig Aufwand und Einsatz etliche Millionen Dollar einbringt, und das auf Kosten anderer, einfach indem eine menschliche Schwäche ausgenutzt wird: der Wunsch nach Rache, Vergeltung, Gerechtigkeit.

“Brauchen Sie Hilfe bei der endgültigen Lösung eines Problems?” So die Betreffzeile der eMail, die verzweifelte Menschen eines Tages erhalten. Und nicht wenige klicken auf den in der Mail enthaltenen Link und gelangen zu einer Seite, auf der sie einen Mord in Auftrag geben können.

Für nur 50.000 $ Gebühr wird der Schuft, der freigesprochene Vergewaltiger oder die Person, die zwischen einem und der Karriereleiter steht, ermordet. Allerdings ist da noch ein Haken. Dafür muss man selbst auch einen Mord begehen! Schreckt das die Menschen ab? Manche vielleicht, doch es gibt eine Reihe von Menschen, die sich darauf einlassen. Und so funktioniert die selbstlaufende Geschäftsidee. Die Menschen bringen sich gegenseitig um und bezahlen auch noch 50.000 $ dafür.

Natürlich stehen Menschenschicksale dahinter, und die Autoren schildern diese in Episoden so, dass der Hörer eine Vorstellung von der Tragweite dieses Netzwerkes erhält.

Dieser Plot um das Mord-Netzwerk an sich ist eine interessante Story, die einzelnen Episoden individuell ausgearbeitet, teilweise wirklich heftig. Super auch die Zusammenarbeit der Polizei der verschiedenen Länder. Allerdings gefallen mir persönlich die Motive der Drahtzieher nicht, das wirkt in meinen Ohren nicht sehr überzeugend.

Martin Keßler hat wieder hervorragend gelesen. An ihm habe ich nichts auszusetzen.

Ich gebe somit 07/10 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...