25.11.2015

{Gehört}: Der erste Sohn | Philipp Meyer

Autor: Philipp Meyer
Titel: Der erste Sohn
Genre: Zeitgenössische Literatur
Übersetzer: Hans M. Herzog
Verlag: Albrecht Knaus, [26.05.2014]
HC, 608 Seiten, 24,99 €
ISBN: 3813504794
TB, 608 Seiten, 12,99 €
ISBN: 3442713099
Kindle-Edition: 19,99 €
ASIN: B00HCBCDBY
Hörverlag, [26.05.2014]
Spieldauer: 20 Std., 32 Min (ungekürzt)
Sprecher: Hans Peter Hallwachs, Regina Lemnitz, Jürgen Tarrach
Regulärer Preis: 17,95 €
im Premium-Abo 16,71 € oder 1 Guthaben
im Flexi-Abo: 9,95 €
Whispersync for Voice möglich

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Das literarische Ereignis des Jahres - Das große Epos über den Gründungsmythos Amerikas: Eli McCullough ist der erste Sohn der neuen Republik Texas, die am 2. März 1836 gegründet wird. Seine Eltern gehören zu jenen Siedlern, die sich ins Indianerland vorwagen, ein Paradies, das alles verheißt - nur keine Sicherheit. Bei einem Überfall wird seine Familie ausgelöscht. Eli wird verschleppt und wächst bei Indianern auf. Als diese dem Druck der Weißen nicht mehr standhalten können, kehrt er zurück in eine ihm fremd gewordene Welt. Mit Härte gegen sich und andere, mit Cleverness, Skrupellosigkeit und Wagemut begründet er eine Dynastie, die durch Viehzucht und Öl zu immensem Reichtum und politischer Macht kommt. Doch Elis Nachfahren drohen an seinem Vermächtnis zu zerbrechen...

©2014 Knaus (P)2014 Der Hörverlag

Meine Meinung:

Was erwarte ich von einem guten Buch? Ich erwarte, dass es mich nicht lediglich unterhält, sondern auch, dass ich in seine Welt eintauchen kann, die Geschehnisse miterleben und die reale Welt rings herum vergessen kann. Ich erwarte Spannung, es nicht erwarten zu können, weiter zu lesen oder zu hören und wenn schon nicht immer ein Happy End, so erwarte ich doch eine gewisse Befriedigung zu verspüren, dass es sich für mich gelohnt hat, zu diesem Buch zu greifen.

Es tut mir Leid, dass ich dieses Buch nicht als die Offenbarung empfinde, wie so manch anderer, aber auch keinen völligen Abscheu ob der völlig ohne Romantik geschilderten äußerst brutalen Vorkommnisse im 19. Jahrhundert.

“Der erste Sohn” ist ein Epos über die Besiedlung Texas’, eine Familienchronik der McCulloughs, ein Buch über Macht, Gier und Skrupellosigkeit. Es vereint sowohl Historie wie auch eine völlig andere Art des “Wilden Westens” miteinander und raubte mir meine Verzauberung zu diesem Thema.

Drei Personen, drei Generationen einer Familie, wechseln sich mit Erzählsträngen ab. Zum einen erzählt der Begründer der McCullough-Dynastie Eli von seinem Leben, das einen abrupt anderen Verlauf nimmt, als seine Familie vernichtet und er selbst von Comanchen entführt wird. Sein Sohn Peter dagegen ist so völlig anders geraten und weiß oft nichts anzufangen, verliebt sich dann in eine Mexikanerin und geht gegen allen Widerstand seinen eigenen Weg. Und schließlich kommt Jeanne Anne zu Wort. Ein Mädchen, dass ihrem Urgroßvater weit mehr gleicht als all seine Söhne und Enkel. Sie entwickelt sich zu einer starken Frau, die das Familienerbe gegen jeglichen Einfluss von außen verteidigt und schlussendlich einen hohen Preis dafür zahlt.

Diese drei Eckpfeiler der McCullough-Dynastie werden von Hans Peter Hallwachs, Regina Lemnitz und Jürgen Tarrach gelesen. Die Sprecher haben mich bei der Stange gehalten. Durch ihre Stimmen konnte ich der Story gut folgen und sie verstehen, wenn sie mir auch dennoch nicht besser gefiel. Ich hatte ganz einfach etwas anderes erwartet. Etwas mehr romantische Verklärung wie in der Lederstrumpf-Erzählung von James Fenimore Cooper und auch mehr Spannung. Für mich hatte das Buch etwas zu viel von einem Geschichtsbuch. Das mag aber daran liegen, dass z.B. aus einem Tagebuch verlesen und auch der Rückblick Elis auf sein Leben eher nüchtern und emotionslos zu Gehör gebracht wird.

Ich gebe 06/10 Punkte für das Hörbuch.

Der erste Sohn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...