10.04.2018

{Gelesen}: Immer wieder Schottland | Stephanie Linnhe

180410 ImmerWiederSchottland1
Autorin: Stephanie Linnhe
Titel: Immer wieder Schottland
Genre: Liebesroman in mehr als einer Hinsicht
Verlag: Ullstein eBooks, [09.03.2018]
Kindle-Edition: 401 Seiten, ASIN: B071436KCJ
auch als TB erschienen
hier: Leseexemplar vom Verlag und NetGalley.de 
gelesen auf dem Kindle Paperwhite und über die Kindle-App

klick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

Nie wieder Schottland, vor allem nicht die Orkney-Inseln — das hat sich Liska Matthies geschworen. Mit diesem Fleckchen Erde verbindet sie wundervolle Erinnerungen, aber auch das dramatischste Ereignis ihres Lebens: Ihre Eltern starben hier bei einem Autounfall.
Auf wiederholte Bitten ihrer Großmutter begleitet Liska den Fotografen Marius auf seiner Foto-Expedition für eine bekannte Schriftstellerin. Dort treffen sie auf ein altes, kauziges Ehepaar, das sie auf ihrem Roadtrip quer über die Inseln begleitet. Das ungleiche Quartett verbringt eine aufregende Zeit, und Liska entdeckt nicht nur ihre Liebe für Schottland wieder …

Meine Meinung:

Allein der Titel ist schon Programm, und da ich eine ständige Widerholungstäterin bin und schon unzählige Male in Schottland war, einmal auch auf den Orkneys, hat mich dieses Buch sofort angesprochen. Doch nicht nur der Titel zog mich in seinen Bann, natürlich auch das Cover, so klischeehaft es auch ist, die rote Telefonzelle und das Schaf gehören einfach zu Schottland, genauso wie ein Mann im Kilt, der Dudelsack, der Whisky und natürlich der Regen, von dem wir letztes Jahr mehr als ausreichend hatten.

An viele der Sehenswürdigkeiten konnte ich mich beim Lesen noch einmal erinnern, und meine Liebeserklärung an Schottland flammte erneut auf.

Die Story ist interessant und ein wenig anders als man vermuten würde. Wenn ich persönlich auch einiges nicht ganz nachvollziehen konnte, zu der Geschichte passte es und gab ihr etwas Würze. Auch der Schreibstil war originell, meist aus der Erzählperspektive in der dritten Person geschrieben, gab es aber auch Abschnitte, in denen in der ersten Person als Liska gedacht wurde. Deutlich ist zu spüren, wie Stress, Trauer und Mauern während der Tage auf den Orkneys abgebaut werden, wie Liska sich langsam verändert und zu dem Menschen wird, der sie eigentlich ist. Auf die Idee, solche skurrilen Fotos ablichten zu sollen, muss man erst mal kommen, ich war amüsiert und verfolgte voller Spannung, wie Marius und Liska dies zusammen mit William und Fiona bewerkstelligten.

Sehr gelungen fand ich, dass Liska und Marius sich nur langsam nähern, lieber mehr auf Abstand gehen, als etwas zu zerstören, das gerade erst beginnt. In diesem Buch ist ein leichter Kuss etwas ganz Besonderes.

Whisky ist auch eine Leidenschaft von mir, allerdings mache ich um die allzu torfigen Sorten lieber einen Bogen. Meine Lieblingssorte wird leider nicht mehr hergestellt, aber ich habe noch 2 Flaschen vom Glen Ord für ganz besondere Anlässe in meiner Schatzkiste, probiere aber auch gern mal den ein oder anderen Tropfen anderer Lebenswasser. Witzig ist, dass ich den Aberlour eher für Hot Toddys verwendet habe, als ihn pur mit einem Tropfen Wasser zu genießen. Und ihn in Kaffee zu kippen, geht schlichtweg überhaupt nicht!

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Ich habe mich auf die Orkneys zurückversetzt gefühlt und mochte die Geschichte, die hier erzählt wurde. Nur der Wehrmutstropfen am Schluss hätte nicht unbedingt zu sein brauchen. Da hatte ich eine völlig andere Vermutung für das Zerwürfnis zwischen Stephen und seinen Eltern.

Das Buch sollte gelesen werden. Nicht nur von Schottlandliebhabern, sondern auch solchen, die es vielleicht werden wollen. Ich gebe 08/10 Punkte. Und mein Dank geht an NetGalley.de für die Bereitstellung des Leseexemplars!

Zitat:

“… Wir könnten ihn mit einem Schluck Whisky verfeinern. Speyside. Aberlour, achtzehn Jahre alt. Ein wunderbares Aroma, der gute Tropfen ist in Bourbon- und Sherryfässern gereift.”
Pos. 224, 2. Kapitel

Er und Marius tranken Irn-Bru, die süßeste Limonade der Welt. Allein die Farbe, knalliges Orange, verursachte Liska Zahnschmerzen, doch für die Schotten war das Zeug so etwas wie ein Nationalgetränk.
Pos.. 3468 – 20. Kapitel

180410 ImmerWiederSchottland2

Bücher der Autorin:

- Cornwall mit Käthe
- Immer wieder Schottland – beendet 10.04.18 – 08/10 Punkte

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...