16.11.2010

Kurzrezi: Der Knochen-Poet - S. Kraus


Susanne Kraus
Der Knochen-Poet
Historischer Krimi
Bastei Lübbe
TB, 384 Seiten
ISBN: 3404153162

Bewertung:  

Klappentext:

Der erste Fall für Rotrud von Saulheim - der ungewöhnlichsten Ermittlerin, seit es historische Kriminalromane gibt

Als Kaiser Friedrich, genannt Barbarossa, im Frühjahr 1158 zum ersten Mal seine neue prächtige Pfalz im Marktflecken Lautern besucht, wird auf der nur wenige Meilen entfernten Burg Beilstein eine mysteriöse Truhe voller Menschenknochen entdeckt. Und noch ein weiterer Mord hält die Burgbewohner in Atem. Als der Burgherr Merbodo verdächtigt wird, stellt seine Tochter Rotrud auf eigene Faust Ermittlungen an. Doch welche Rolle spielt der zwielichtige Spielmann Trushard, auch der "Knochenpoet" genannt - jener Mann, in den Rotrud sich verliebt?

Das Buch hat mir richtig gut gefallen. Es liest sich so weg, leichte Lektüre. Manche der Figuren sind historisch belegt, andere hat die Autorin erfunden. Da dem Leser allerdings das Motiv bis ganz zum Schluss verschlossen bleibt, hatte ich keinen blassen Schimmer, wer es hätte gewesen sein können und fand es etwas frustrierend, mit Rotrud zusammen immer neue mögliche Verdächtige durchzugehen. Nur Trushard und ihren Vater hätte ich nun nie verdächtigt.

Der Schluss hat mir dann überhaupt nicht gefallen. Wahrscheinlich war das dann aber notwendig, um den Ausgangspunkt zum zweiten Buch zu schaffen. Ich hätte mir gewünscht, dass die beiden frei durch die Lande ziehen könnten, zusammen und glücklich, Freude verbreitend. Nun ja - sehen wir also weiter, was im zweiten Band geschieht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...