18.05.2015

{Gelesen}: Das Vermächtnis des Schwerts | J. Roberson

klick zu Amazon.de

Autor: Jennifer Roberson
Titel: Das Vermächtnis des Schwerts
Reihe: Cheysuli-Zyklus (3)
Übersetzer: Karin König
Genre: Fantasy
Verlag: Heyne, [1997]
TB, 525 Seiten, z.Z. nur gebraucht oder im Sammelband erhältlich
ISBN: 3453119827
Kindle-Edition: im Sammelband 944 Seiten, 8,99 €
ASIN: B008KA51TM
gelesen [ohne Hilfsmittel in der Hand]

Bewertung: 

Klappentext:

“Dämonen! Gestaltwandler!” ruft man ihnen höhnisch hinterher. Einst galten die Cheysuli als die Getreuesten des Königs von Homana. In Gestalt von Wölfen oder Falken dienten sie ihm mit ihrer Magie. Doch seit einer der Ihren eine Prinzessin entführte, sind sie Gejagte im eigenen Land.
König Carillon altert offenkundig weit vor seiner Zeit – nachdem ihm der Fluch eines Zauberers zwanzig Jahre seines Lebens raubte. Nun wird Prinz Donal auf die baldige Thronfolge vorbereitet, in dessen Adern sich das Blut Homanas mit dem der Cheysuli mischt. Doch gerade er ist den Angriffen beider Völker ausgesetzt, die ihm die Fähigkeit absprechen, das Land zu regieren. Im Kampf mit dem Volk der Solinde und den schurkischen Magiern von Ihlini fällt schließlich eine folgenschwere Entscheidung…

Meine Meinung:

Dies ist die Geschichte Donals, und sie ist wieder in der auktorialen, personalen Form geschrieben. Die Story geht weiter, und auch die Prophezeiung nimmt weiterhin ihren Lauf. In dieser Generation entbrennt ein weiterer Krieg, Menschen müssen sterben, und noch immer hallt das Qu’mahlin nach. Für Donal wird es somit schwer, als neuer Herrscher anerkannt zu werden, doch damit nicht genug tappt er in eine schreckliche Falle und verliert beinahe seine Lirs. Wer die Bücher kennt weiß, dass damit sein Schicksal besiegelt wäre, denn ein Mann, dessen Lir stirbt, verfällt dem Wahnsinn und nimmt sich in einem Ritual daraufhin das Leben.

Das Wesen der Cheysuli ist dem der Indianer angelehnt. Sie leben in Zelten und haben eine nahezu perfekte Gemeinschaft. Die Jungen werden früh zu Kriegern erzogen, und die ganze Rasse dient der Prophezeiung.

Inzwischen bin ich mit den Charakteren vertraut, es kommen zwar unweigerlich neue hinzu und alte fallen weg, aber ich bin in der Geschichte und begleite den jeweiligen Herrscher von Homana, die Cheysuli und die verschiedensten Sprösslinge. Ich bin gespannt, wie sich die Prophezeiung letzten Endes erfüllen wird. So eine leichte Ahnung habe ich schon, wie ich sie in diesem Buch auch hatte, was den Jungen Sef anging.

Ein spannendes Buch, eine interessante Reihe voller Magie. Auch hier gebe ich 08/10 oder 84/100 Punkte.

Zitat:

»Ich meine ihn. Seht Euch seine Augen an. Er ist wahrhaftig Dämonengezücht.«
»Nein!«, schrie der Junge. »Das bin ich nicht!«
»Seht Euch seine Augen an!«, brüllte der Mann. »Und sagt mir, was Ihr seht!«

Das Vermächtnis des Schwerts

Bücher der Reihe:

  • (2007) Dämonenkind (Sammelband)
    • (1984) Wolfsmagie – beendet 24.04.2006 (11/10 Punkte) und 28.04.2015 (08/10 Punkte)
    • (1985) Das Lied von Homana – beendet 02.05.2015 – 08/10 Punkte
  • (2008) Wolfssohn (Sammelband)
    • (1986) Das Vermächtnis des Schwerts – beendet 18.05.2015 – 08/10 Punkte
    • (1987) Die Fährte des weißen Wolfs
  • (2008) Die Tochter des Löwen (Sammelband)
    • (1988) Die Ehre des Prinzen
    • (1989) Die Tochter des Löwen
  • (2008) Kind des Raben (Sammelband)
    • (1990) Der Flug des Raben
    • (1992) Ein Gobelin mit Löwen
  • (1992) Löwenmagie
  • Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen

    Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...