21.08.2013

Kurzrezi: Dschinnland – Kai Meyer

klick zu Amazon.de

Kai Meyer
Dschinnland
Sturmkönige (1)
Fantasy
Bastei Lübbe, 2012
TB, 433 Seiten, 9,99 €
Kindle-Edition: 8,49 €
am 04.01.2013 kostenlos
ASIN: B006ZCQIXU

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

"Mach nicht den Fehler, mir zu vertrauen!" Sabateas Geheimnis liegt in ihrem Blut - es ist Gabe und Fluch zugleich. Als sie aus der Gefangenschaft im Palast des Herrschers entkommt, führt sie ihr Weg ins Reich der Wilden Magie - und in die Arme des Gesetzlosen Tarik. Der schmuggelt kostbares Drachenhaar durch ein Land, in dem die Naturgesetze keine Gültigkeit besitzen. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise, an deren Ende die Welt eine andere sein wird. Der Auftakt der Trilogie um Die Sturmkönige - Rebellen, die auf himmelhohen Tornados reiten.

Dieser erste Band der Trilogie entführt uns in das Reich Aladdins, in welchem es fliegende Teppiche, Elfenbeinpferde und Dschinne gibt. Gleich zu Beginn war da die Faszination und das Gefühl wie bei einem der Disneyfilme und ich sah alles direkt vor meinem geistigen Auge. Ein Buch, in dem es viele Geheimnisse gibt, seltsame Wesen und etliche Gefahren.

Kai Meyers Schreibstil ist sehr bildhaft, und auf hohem Niveau sowohl für Jugendliche als auch Erwachsene zu empfehlen.

Der Spannungsbogen wird gleich zu Beginn gezogen und bleibt bis zum Ende hin unvermindert erhalten. Protagonisten sind die Brüder Tarik und Junis sowie Sabatea, die sich gemeinsam auf eine gefahrvolle Reise nach Bagdad durch das Dschinnland machen. Wenn auch nicht schwer zu erraten war, was es mit Sabatea auf sich hat, hat mich dies bei einem solchen märchenhaften Fantasy-Roman wenig gestört. Die Spannung hat darunter nicht gelitten, denn in diesem fantastischen Land gab es alle Nasen lang etwas Neues zu entdecken.

Die Darstellung des Verhältnisses der Brüder finde ich sehr gelungen, nicht übertrieben, und auch die Entwicklung, die sich zwischen Tarik und Sabatea anbahnt, ist nachvollziehbar. Für Jugendliche unter 14 Jahren würde ich das Buch allerdings nicht empfehlen.

Das Ende dieses Buches lässt einen mit dem Gefühl zurück möglichst bald den zweiten Band lesen zu müssen. Denn nun scheint es erst so richtig los zu gehen…

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. 09/10 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...