14.09.2015

{Gelesen}: December Park | Ronald Malfi

klick zu Amazon.de

Autor: Ronald Malfi
Titel: December Park
Übersetzer: Ilona Stangl
Genre: Horror
HC, erscheint am 30.09.2015, 16,99 €
ISBN: 3958350321
Verlag: Luzifer, [25.08.2015]
Kindle-Edition: 500 Seiten, 7,99 €
hier freundlich vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt
ASIN: B00U8MV522
gelesen [auf dem Kindle Paperwhite 3]

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

Im Herbst 1993 wird das beschauliche Städtchen Harting Farms in Maryland vom Verschwinden mehrerer Kinder erschüttert. Zunächst denken die Bewohner noch an Ausreißer, bis in dem großen, gespenstischen, umwaldeten December Park die erste Leiche eines Mädchens gefunden wird. Die Zeitungen sprechen vom Entführer als Piper, als Rattenfänger, wie in der Sage der Brüder Grimm, weil er gekommen ist, um die Kinder wegzulocken. Doch in den Schulgängen flüstern die Kinder noch viel düsterere Namen. Angelo Mazzone und seine Freunde entdecken eine Verbindung zu dem toten Mädchen und nehmen die Verfolgung des Mörders auf. Die fünf Jugendlichen schwören sich, der Schreckensherrschaft des Pipers ein Ende zu setzen. Doch was als mutiges Versprechen beginnt, entpuppt sich nicht nur als Odyssee in die Düsternis ihrer Heimatstadt und ihrer Bewohner, sondern auch als Selbsterfahrungstrip. In der Dämmerung ist auf den Straßen von Harting Farms jeder verdächtig, und jeder der Jungs könnte das nächste Opfer des Pipers sein. Dieser Coming-of-Age-Thriller ist Ronald Malfis persönlichster Roman, sein Magnum Opus, in das auch eigene Kindheitserinnerungen mit einflossen. Vergleiche zu Stephen Kings Es und zu Dan Simmons Sommer der Nacht drängen sich zwar auf, December Park ist jedoch frei von übernatürlichen Elementen, dennoch nicht minder schaurig.

Meine Meinung:

WOW!

Nein im Ernst! Ich danke dem Luzifer-Verlag vielmals für das Rezensionsexemplar dieses Buches. Das war die beste Lektüre im Genre der spannenden Literatur seit einiger Zeit. Ich bin immer noch überwältigt und aufgewühlt. Alles fühlte sich so echt an, als wäre ich selbst als Angelo dabei. Noch nie habe ich mich derart eins mit einem 15/16jährigen Jungen gefühlt.

Doch nicht nur der Protagonist selbst, auch seine Freunde und andere Charaktere des Romans sind geradezu plastisch dargestellt, als würden wir sie persönlich kennen. Der Autor hat ein unglaubliches Talent, fesselnd zu schreiben. Der Vergleich mit Stephen King in der Inhaltsangabe kommt nicht von ungefähr, auch ich hatte während des Lesens oft die Stimme David Nathans im Ohr, wie er mir das Buch vorliest – und ihn verbinde ich nun immer mit dem Meister des Horrors.

Und dabei ist der Horror oder das Grauen eigentlich fast bis zum Ende nur unterschwellig vorhanden. Keine großen Gewaltszenen mit viel Blut oder grausige Gefechte werden uns geboten. Natürlich gibt es unter Jugendlichen dieses Alters oft Schlägereien, die oft auch böse enden, und auch Angelo erlebt etwas in dieser Hinsicht allein und mit seinen Freunden. Doch in diesem Buch geht es um verschwundene Kinder, um Mord, um Träume, das Erwachsenwerden, Freundschaft, darum Entscheidungen zu fällen, und auch hier, ja auch hier geht es um Liebe. Nicht in dem Sinne des Verliebens, sondern um das Gefühl einem anderen Menschen gegenüber, die Geborgenheit und das Vertrauen.

Dieses Buch habe ich nicht nur gelesen, sondern regelrecht gelebt. Ich bin tief beeindruckt und gebe diesem Überflieger 11/10 Punkte. DANKE!

Zitat:

Im Herbst 1993 legte sich ein dunkler Schatten über Harting Farms. Die Zeitungen nannten ihn den Piper – wie den Rattenfänger aus dem Märchen der Gebrüder Grimm, den Barden, der all die Kinder weglockte. Es gab jedoch auch düsterere Namen. Namen, welche man die Kinder in den Gängen der Stanton School flüstern hörte und die sie in die Holzstühle der Bibliothek wie schmutzige, schauderhafte Geheimnisse ritzten. Die Schulkantine brodelte nur so vor Gerüchten über entflohene Geisteskranke aus Sheppard Pratt und verrückte, nach Kinderblut dürstende Seeleute, die in Baltimore an Land gingen und den Weg in unser verschlafenes Küstenstädtchen fanden.
Erstes Buch, 1. Absatz

übersetzte Bücher des Autors:

1. Tod in Neverland
2. Snow – Die Kälte
3. Die Treppe im See
4. December Park – beendet 14.09.2015 – 11/10 Punkte

1 Kommentar:

  1. Hallo Elke!

    Wow du bist wirklich total begeistert von dem Buch! Ich wollte derzeit keine 'Teenie' Bücher kaufen, aber bei so viel Lob und Begeisterung, muss das Buch auf meiner Wunschliste :-)

    Liebe Grüße
    Janice

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...