28.04.2013

Ausgehört: In eisige Höhen – Jon Krakauer

Jon Krakauer
In eisige Höhen
Drama am Mount Everest von 1996
Dauer: 10 Std., 48 Min (ungekürzt)
gelesen von Christian Brückner
Steinbach Sprechende Bücher, 2011
Download: 20,95 € oder im
Flexi-Abo: 9,95 €
hier: 9 CDs (Amazon) – 13,91 €
ISBN: 3869740647

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

Von der amerikanischen Zeitschrift "Outside" beantragt, nahm Jon Krakauer an einer Mount Everest Expedition teil, um über die Auswüchse des kommerziellen Bergsteigens zu berichten. Auf dieser Expedition im Frühjahr 1996 ereignete sich die schlimmste Katastrophe, die je auf dem "Dach der Welt" geschah: 12 Menschen aus einer Gruppe von 33, zum Teil "Grenzgänger" auf der Suche nach dem ultimativen Abenteuer und dem absoluten Kick, fanden dabei ihren Tod.

Man muss schon ziemlich verrückt sein, wenn man den Mount Everest besteigen will. Allein schon, wenn ich mir bei den tollsten Bedingungen die extreme Kälte vorstelle, verkrieche ich mich lieber ganz schnell unter eine wärmende Decke. Aber gut: Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Während es mir völlig reicht, die kleineren Munros in den Highlands zu besteigen (bei den größeren Touren gebe ich dann auch auf…, dafür bin ich einfach nicht fit genug), brauchen andere den Kick, ganz nach dem Motto: Schneller, Höher, Weiter!

Jon Krakauer berichtet in seinem Roman nicht nur von zuvor stattgefundenen Mount Everest-Besteigungen, so dass ich ob der vielen Namen irgendwann völlig durcheinander war und nicht mehr so genau wusste, ob er gerade von einer früheren Expedition oder der nämlichen erzählt, von ihm erfahren wir auch, was es kostet, bei so einer Expedition dabei sein zu können. Mal ganz davon abgesehen, dass man mit großer Wahrscheinlichkeit mit einigen Erfrierungen rechnen darf… Etliche Tausend Euro darf man dafür blechen, um da oben frieren zu dürfen!

Ja, und dann geschieht, womit niemand gerechnet hat. Es bricht ein Unwetter los.

Eigentlich habe ich mir das Hörbuch angehört, um zu erfahren, was denn nun wirklich damals da oben geschah, dass so viele Menschen den Tod fanden, obwohl doch die Bergführer als die besten und zuverlässigsten galten. Aber um ganz ehrlich zu sein, weiß ich jetzt nicht sehr viel mehr als vorher. Es gab ein Unwetter, irgendwie litten wohl alle unter dem Höhenkoller oder einer ähnlichen Krankheit und trugen eine Vielzahl von Erfrierungen davon, man sah Halluzinationen, reagierte falsch, das Gehirn versagte…

Furchtbar! Nur leider kam zu keinem Zeitpunkt Spannung auf. Das mag daran liegen, dass Jon Krakauer nicht nur zwischen den einzelnen Expeditionen bis zur 7. CD hin und her fitschte, er erwähnte ganz zu Anfang auch einen Umstand, der erst auf der 8. CD im Zeitfluss stattfand. Ich war irgendwann ganz durcheinander.

Meiner Meinung nach hätte man aus diesem Hörbuch einmal wirklich eine extrem gekürzter Version schaffen können. So was wie ein Hörspiel vielleicht, das 1,5 Stunden dauert? – Auch die ganzen Zitate, die dieses Hörbuch enthält, hätten getrost entfernt werden dürfen. – Ich weiß, ich bin normalerweise Verfechterin der ungekürzten Hörbücher, aber in diesem Fall wäre es eine Bereicherung gewesen, die Längen herauszuschneiden, die nichts mit dieser Expedition zu tun hatten und hätte dann wahrscheinlich auch zu einer besseren Bewertung geführt…

Eines ist mir nach wie vor klar: Mich kriegt keiner auch nur in die Nähe dieses Berges!!!

Noch ein Wort zum Sprecher: Christian Brückner (die Synchronstimme von Robert De Niro) liest dieses autobiographische Drama so gut man es kann. Ich glaube nicht, dass ein anderer Sprecher mehr heraus hätte holen können, und es war mal eine nette Abwechslung zu den anderen namhaften Sprechern.

06/10 Punkte für dieses reale Drama.

24.04.2013

Ausgehört: Die schwarze Tatze I und II

Die schwarze Tatze I und II
1. Edgar Allan Poe: Der schwarze Kater
gelesen von Burghart Klaußner
2. Theodor Storm: In Bulemanns Haus
gelesen von David Nathan
Argon Hörbuch, 2011
ISBN: 978-3-8398-1125-2
3 CDs, 3 Std., 16 Min
hier: kostenloser Download über “Bücher” – 1 Std., 16 Min

Ja, hin und wieder höre ich auch Hörbücher, die ich nicht über Audible bezogen habe. Dieses kurze gruselige Zwischenspiel war eines der Schmankerl, die den Käufer der Zeitschrift “Bücher” erwarten. Diesen Download konnte/kann man kostenlos erhalten, wenn man sich die Nummer 3-2013 gekauft hat.

Viel gibt es dazu nicht zu sagen: Es sind halt 2 Kurzgeschichten, die recht schnell gehört sind. Beide kannte ich noch nicht, muss direkt einmal in meiner Poe-Sammlung nachschauen, ob sie enthalten ist, aber vor allem David Nathan habe ich wieder gern gelauscht.

Ein nettes Zwischenspiel um eine kurze Wartezeit zu überbrücken.
Ich gebe 07/10 Punkte.

23.04.2013

Ausgehört: Mädchengrab – Ian Rankin

Ian Rankin
Mädchengrab
John Rebus (18)

Schottischer Krimi
Dauer: 12 Std., 9 Min (ungekürzt)
gelesen von: Oliver Siebeck
Der Hörverlag, 2013
Download: 24,95 € oder im
Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

Rebus ist zurück! John Rebus kann es nicht lassen! Nach fünf Jahren in Rente geht der Quertreiber und ehemalige Detective Inspector wieder auf Verbrecherjagd, diesmal im zivilen Einsatz. Der eigensinnige Schotte raucht nach wie vor kräftig und bestellt seinen Malt in der Oxford Bar - allen ärztlichen Bedenken zum Trotz. Vorgesetzte ignoriert John schlicht, und falls das nicht möglich ist, legt er sich mit ihnen an.

So kollidiert Rebus mit dem internen Ermittler Malcolm Fox. Der sieht es nämlich gar nicht gerne, dass John auf eigene Faust und mit gewohnt zweifelhaften Methoden agiert, um einen Frauenserienmörder zu stellen. Alle gegen einen - oder fast alle: Denn Johns Lieblingskollegin Siobhan Clarke ist bei der Jagd auf den Mädchenkiller stets an seiner Seite...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Da hat sich Ian Rankin von seinen Fans doch herumkriegen lassen und John Rebus quasi aus der Versenkung geholt. Er ist allerdings auch besser als Malcolm Fox. Schließlich kann John Rebus einige Erfolge vorweisen, wenn er auch nicht immer den vorschriftsmäßigen Weg geht, mehr Single Malts trinkt als gut für ihn ist und auch sonst so einige Probleme in seinem Leben hat.

Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, und das nicht nur, weil einer meiner Lieblings-Ermittler zurück ist, sondern auch, weil ich die Gegend kenne, in der dieser Roman spielt. Ort um Ort werden genannt, die wir während unserer Highland-Urlaube kennen- und schätzen gelernt haben, und somit hatte ich gleich alles lebhaft vor Augen.

Auch der Sprecher Oliver Siebeck passt hervorragend zu John Rebus. Seine Stimme klingt verraucht und ein wenig versackt, dazu spricht er den Namen von “Siobhan Clarke” korrekt aus !!!

Nun hoffe ich natürlich, dass sich John tatsächlich wieder neu bewerben wird und zurück in den aktiven Dienst kommt. Bei manch einem Ruheständler würde ich nicht unbedingt dafür sein, weiter zu arbeiten, aber John Rebus gehört einfach in den Dienst!

Wirklich ein Hörgenuss und 09/10 Punkte wert!

21.04.2013

Für und Wider der Audible-App

IMG_1005[1]

Pro

Contra

einfaches Laden der gekauften Hörbücher direkt in die App, während des Downloads ist das Hören bereits möglich  
Sleep-Modus verfügbar  
1,25fache sowie 1,5fache Geschwindigkeit einstellbar bei Wechsel zwischen in die App geladenen Hörbüchern zweier Anmeldungen ständiges Einloggen erforderlich (sh. Foto)
Twittern, welches Hörbuch man gerade hört  
Hörstatistiken, Trophäensammlung  

Auch wenn es lt. meiner Liste so aussieht, als würde klar sein, wie man sich entscheidet, ringe ich momentan mit mir, ob ich meine Hörbücher nicht lieber wieder wie früher in iTunes lade und aufs iPhone ziehe, anstatt sie direkt aus der App heraus herunter zu laden.

Zwar würde ich dann darauf verzichten, die Geschwindigkeit bei extrem langsamen Lesern für meinen Geschmack anzupassen (die anderen Punkte in der linken Spalte tangieren mich jetzt nicht so sehr), aber das ständig nervende Einloggen beim Wechsel zwischen der Hypnose-Therapie des einen Accounts und “Mädchengrab” des anderen Accounts würde wegfallen. Und glaubt mir, das kann einen schon wirklich sehr anöden, wenn man morgens das Auto startet, danach die App, mit obigem Bildschirm begrüßt wird und die ellenlange Email-Adresse eingeben darf und sich dann womöglich auf dem Touchscreen vertippt!

Der Audible-Kundenservice hat mir leider geschrieben, dass es nicht möglich sei, um das ständige Einloggen in der Audible-App herum zu kommen. Also entweder arrangiere ich mich damit oder ich lade wieder auf den PC herunter und ziehe die Hörbücher dann aufs iPhone. Seltsamerweise werde ich dann nämlich nie wieder nach meinem Benutzerkonto gefragt, selbst, wenn ich die Hörbücher über die Audible-App hören sollte (ohne die Vergünstigungen von direkt aufs iPhone geladenen Hörbüchern).

Wie hört ihr eure Hörbücher? Welche App nutzt ihr, und was macht ihr, wenn ihr zwei Benutzerkonten habt?

Gestern in Hannover

20.04.a

Es hat mal wieder geklappt, dass ich an einem Samstag meine beiden Jüngsten besuchen konnte. Und so haben wir einen schönen gemeinsamen Tag in Hannover verbracht, so richtig mit Shoppen, Essen gehen und einem Spaziergang zum Maschsee. Zur Erfrischung gab es diesmal eine Berliner Weiße mit Schuss, später noch ein Eis.

20.04

Schön war’s. Herrliches Wetter hatten wir, wenn auch anschließend müde Füße. Da freut man sich doch schon aufs nächste Treffen

18.04.2013

Ausgehört: Merida – Legende der Highlands

Gabriele Bingenheimer
Merida – Legende der Highlands
Kinder-Hörspiel
nach dem Film “Brave”
Dauer: 1 Std., 7 Min (ungekürzt)
gelesen und gespielt von Sabina Godec, Nora Tschirner, Bernd Rumpf
Walt Disney Records/Pixar, 2013
Download: 4,95 € oder ½ Guthaben

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

Merida, eine temperamentvolle Prinzessin, soll verheiratet werden. So hat es ihre Mutter bestimmt. Ein Wettstreit wird entscheiden, welcher Erstgeborene der schottischen Clans Merida zur Frau bekommt. Die talentierte Bogenschützin hält sich aber nicht an diese Tradition. Sie kämpft um ihre eigene Hand und beleidigt damit die anderen Clans des Königreichs. Die Allianz droht zu zerbrechen. Trotzdem lenkt Merida nicht ein, sie will ihr Schicksal ändern und sucht eine Hexe auf. Doch der Zauber wirkt anders als gedacht und Merida muss ihren ganzen Mut beweisen, wenn sie ihre Familie und ihr Königreich retten will...

Nachdem ich noch ½ Hörbuchguthaben übrig hatte nach Kauf des Hypnosetrainings gegen Kopfschmerz und Migräne, habe ich mich für dieses Hörspiel entschieden. Der Film hat mir schon so gut gefallen, da war das ungekürzte Hörspiel genau das Richtige.

Geeignet ist es für Kinder ab 6 Jahre, aber auch Erwachsene haben ihre Freude daran. Das Gruselige Visuelle (gerade bei der Hexenszene) fehlt, somit dürften auch die Kleinen keine Albträume von diesem Hörbuch bekommen. Und natürlich ist eine mutige Prinzessin die Hauptperson, die letzten Endes nicht nur ihre Familie eint, sondern auch das Land rettet.

Wie jedes Märchen hat auch dieses eine Lehre: Stolz bringt nur Kummer, Liebe aber verändert und überwindet jede Distanz.

Spannend erzählt und gespielt, ein Film im Ohr und vor dem geistigen Auge, schafft es dieses Hörspiel wieder, mich zu be- und verzaubern.

10/10 Punkte von mir.

17.04.2013

Ausgehört: Der Sohn der Schatten – J. Marillier

Juliet Marillier
Sevenwaters (2)
Der Sohn der Schatten

Fantasy
Dauer: 24 Std., 34 Min (ungekürzt)
gelesen von Tanja Geke,
Audible GmbH, 2011
Download: 29,95 € oder im
Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Im zweiten Band der Sevenwater-Trilogie schildert Sorchas Tochter Liadan das weitere Schicksal der Familie. Ihre Mutter und deren britischer Mann haben sich im alten Wohnsitz Sevenwater niedergelassen, umgeben von den magischen Wäldern Irlands. Hier ziehen sie ihre drei Kinder groß: Die schöne und leichtlebige Niamh, den verlässlichen, tüchtigen Sean und dessen Zwillingsschwester Liadan, die von den Prophezeiungen nicht vorhergesehen worden war. Doch Frieden und Glück sind nicht von Dauer. Niamh gibt sich einer ungebührlichen Liebschaft hin und wird kurzerhand - und aus einer politischen Notlage heraus - einem kaum bekannten Clansführer zur Frau gegeben. Die Kräuterkundige Liadan besitzt eine besondere Gabe: Sie kann nicht nur den Körper heilen, sondern auch den Geist und die Seele. Als die junge Frau einer Gruppe Söldner in die Hände fällt, muss sie um ihr Leben fürchten - und findet ausgerechnet in dem wortkargen Anführer Bran den Mann, der ihr Schicksal verändern wird...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Der 2. Teil der Trilogie war wieder wunderschön. Basierte der 1. Teil auf dem Märchen “Die wilden Schwäne”, so fällt mir hierfür kein Märchen ein, jedoch ist auch dieses durchdrungen von Magie und den irischen Sagen um Feen und das uralte Wissen der Druiden und gewissermaßen die Fortsetzung des Märchens von Hans Christian Andersen. Der Zeitraum dürfte eindeutig in der keltischen Zeit liegen, allerdings sind keinerlei Jahreszahlen angegeben.

Bezaubernd geschrieben, voller Heldenmut, Liebe, Hingabe, aber auch Feindschaft, Neid und Missgunst. Dass Liadan selbst entscheiden darf, ist nicht die Norm, normalerweise werden Heiraten arrangiert, die die Clans unterstützen und einem Bündnis förderlich sind. Man nimmt einfach an, dass die Liebe mit der Zeit schon kommen wird.

Liadan ist eine starke Frau mit besonderen Fähigkeiten. Und ihre Wahl fällt lauf einen Mann, den niemand für sie wählen würde. Doch allen Intrigen zum Trotz sind sich die beiden treu und bilden ein Ganzes. 

Tanja Geke hat sehr gut gelesen. Positiv aufgefallen ist mir, dass sie bemüht war, die keltischen Namen und Begriffe richtig auszusprechen. Im Buch ist hinten ein Glossar mit der korrekten Aussprache enthalten, was man einem Hörbuch natürlich nicht ansieht. Bei einigen ist es ihr allerdings nicht gelungen.

Ein ungekürzter Genuss und mir 10/10 Punkte wert.

16.04.2013

Zugeschlagen

Hab ich euch eigentlich schon erzählt, wie toll ich es finde, dass Audible jetzt einige Hörbücher zum Preis eines halben Guthabens anbietet?

Gestern habe ich mir das Hörbuch zur Selbsthilfe gegen Migräne und Kopfschmerz für ein halbes Guthaben gekauft, und heute ist mir beim Stöbern dieses über den Weg gelaufen:

Den Film “Brave” hab ich in England im Original gesehen und war sehr angetan. So ein kurzes Hörspiel für unterwegs ist bald genau das Richtige. – Und beides zusammen für nur ein einziges Guthaben. Toll, ne?

14.04.2013

Kurzrezi: Drüberleben – K. Weßling

klick zu Amazon.de

Kathrin Weßling
Drüberleben
über Depressionen
Goldmann Verlag
erschienen: 03.09.2012
HC, 321 Seiten, 16,99 €
Kindle-Edition: 13,99 €
ASIN: B008G66X60
auch als gekürztes HB bei Audible erhältlich
geliehen von Skoobe.de 
gelesen auf dem iPhone via Skoobe-App

Bewertung:

Inhaltsangabe (Amazon):

Depressionen sind doch kein Grund, traurig zu sein!

Ida steht zum wiederholten Mal in ihrem Leben vor der Tür einer psychiatrischen Klinik, mit einem Zettel, auf dem ihr Name und der Grund für ihren Aufenthalt genannt sind. F 32.2. Schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome.

»Drüberleben« erzählt von den Tagen nach diesem Tag, von den Nächten, in denen die Monster im Kopf und unter dem Bett wüten, den Momenten, in denen jeder Gedanke ein neuer Einschlag im Krisengebiet ist. Es erzählt von Gruppen, die merkwürdige Namen tragen, von Kaffee in ungesund großen Mengen, von Rückschlägen und kleinen Fortschritten, von Mitpatienten und von Therapeuten. Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die sich zehn Wochen in eine Klinik begibt und dort lernt zu kämpfen. Gegen die Angst und gegen das Tiefdruckgebiet im Kopf.

Das Thema Depressionen nimmt zunehmend Platz ein in unserem Miteinander. Immer mehr Menschen leiden zeitweise darunter. Überhaupt nehmen psychische Erkrankungen in unserer Gesellschaft zu, woran das wohl liegen mag? Längst ist “Burn out” keine unbekannte Variable mehr, und hörte man früher fast nur aus dem Fernsehen von Prominenten und der High Society von gelegentlichen Depressionen, so greift diese längst in allen Bevölkerungsschichten um sich.

In diesem Buch schildert die Autorin sehr detailliert, wie eine Depression sich bemerkbar macht, was im Kopf des Betroffenen passiert und wie derjenige versucht, damit umzugehen. Natürlich ist jede Erkrankung für sich gesehen von allen anderen verschieden, aber alle haben eines gemein: Die Angst vor etwas (sei es, dem Draußen oder bspw. seinen Anforderungen nicht gewachsen zu sein) und die Unfähigkeit, mit dem Denken, Nachdenken, Durchdenken und Analysieren aufzuhören, was sich meist im Kreis dreht und den Betroffenen fest in seinen Krallen hält, so dass er sich außerstande fühlt, das Bett zu verlassen, zu arbeiten, zu essen oder sonst etwas Notwendiges zu tun.

Der erste Schritt da heraus ist, wenn derjenige in einer solchen Situation erkennt, dass er sich nicht allein ohne Hilfe selbst beim Schopfe packen und aus dem Sumpf ziehen kann, sondern auf die Hilfe eines Psychiaters, einer Selbsthilfegruppe und/oder einer Klinik angewiesen ist.

Dieses Buch ist so realistisch, dass es mir den Schlaf raubte. Die Gedankenmühle ließ mich nicht los, und ich bin sehr froh, dass das Buch den Lichtstrahl ins Dunkel zeigt.

Ich gebe 08/10 Punkte, weil gerade dieses Thema einen wunden Punkt in mir, mich persönlich berührt, ich mich dennoch wissentlich damit auseinander gesetzt habe, es mir aber keine Freude wie sonst beim Lesen bescherte. Allerdings ist es ein gutes Rüstzeug… für das vielleicht nächste Mal. Und bevor ihr fragt: Nein, ich war noch nie depressiv.

drüberleben

Mein Dank geht an Skoobe.de, dass ich mir das Buch leihen durfte.

13.04.2013

ENDLICH – der Frühling ist da

13.04.a

Ich war leider ohne Makro-Linse spazieren…
Wer konnte aber auch DAS ahnen?

13.04.c

Der Frühling hat sich eingestellt

Der Frühling hat sich eingestellt;
Wohlan, wer will ihn sehn?
Der muss mit mir ins freie Feld,
Ins grüne Feld nun gehn.

Er hielt im Walde sich versteckt,
Dass niemand ihn mehr sah;
Ein Vöglein hat ihn aufgeweckt;
Jetzt ist er wieder da.

Jetzt ist der Frühling wieder da!
Ihm, folgt, wohin er geht,
Nur lauter Freude, fern und nah,
Und lauter Spiel und Lied.

Und allen hat er, groß und klein,
Was Schönes mitgebracht,
Und sollt's auch nur ein Sträußchen sein,
Er hat an uns gedacht.

Drum frisch hinaus ins freie Feld
ins grüne Feld hinaus
Der Frühling hat sich eingestellt
wer bliebe da zu Haus?

Hoffmann von Fallersleben – Volkslied

13.04.b

13.04.d

13.04.e

13.04.g

13.04.h

Ich war 2 Stunden stramm spazieren…

12.04.2013

Der dritte Wurm in diesem Jahr

wurm3b

ist von den Nadeln gehüpft. Wieder ein Rest eines großen Knäuels, aus dem ich vor Jahren einen Pullover gestrickt habe. Ich seh schon, ich mag Würmer

wurm3a

Datenbox

Material:  Rest eines roten großen Knäuels
Nadeln:  3,5 und 4,0
Anschlag:  120 M
Muster: Wurm
Größe small
Verbrauch:  65 g

11.04.2013

Kurzrezi: Das große Los – Meike Winnemuth

klick zu Amazon.de


Meike Winnemuth
Das große Los
Wie ich bei Günther Jauch eine halbe Million gewann und einfach losfuhr
Der etwas andere Reisebericht
Albrecht Knaus Verlag
erschienen: 11.03.2013
HC, 337 Seiten, 19,99 €
Kindle-Edition: 15,99 €
gelesen auf dem Kindle Paperwhite
ASIN: B00AS8X6ZA
auch als Hörbuch-Download (ungekürzt) bei Audible verfügbar

Bewertung:

Inhaltsangabe (Amazon):

… Sie wollte eigentlich bloß finanziell ein bisschen unabhängiger sein. Mehr dürfen, weniger müssen. Deshalb hat Meike Winnemuth bei "Wer wird Millionär?" mitgemacht. Zu ihrer Verblüffung räumt sie groß ab: 500 000 Euro. Und nun? Einfach weitermachen wie bisher? Sie entscheidet sich, 12 Monate frei zu nehmen und um die Welt zu gondeln. Es wird ein unglaubliches Jahr. Eines, das ihr Leben umkrempelt. Und das Beste: das viele Geld hätte sie dazu gar nicht gebraucht…

Welche Lektüre wäre auf meiner Reise besser gewesen als ein Roman über eine Weltreise? Und nachdem mir dieses Buch sehr empfohlen wurde (mein Dank geht hier besonders an @Liedie40), lud ich es auf meinen Kindle Paperwhite und nutzte jede freie Minute, um in ein fernes Land abzutauchen.

Meike Winnemuth bereist 12 Orte in einem Jahr: Sydney, Buenos Aires, Mumbai, Shanghai, Honolulu, San Francisco, London, Kopenhagen, Barcelona, Tel Aviv, Addis Abeba und Havanna. In keinem einzigen Ort bin ich je gewesen. Allerdings bin ich auch nicht der Typ, der exotische Orte bereisen möchte. Das war früher mal anders. Ich bin genügsamer geworden…

Durch die Lektüre habe ich einiges erfahren, allerdings weniger das, was man in einschlägigen Reiseberichten oder –Ratgebern findet, sondern vor allem viel über das Befinden, Empfinden und die Gedanken der Reisenden. Gut, Meike Winnemuth ist Journalistin, sie ist das Schreiben gewohnt, das Analysieren, und sie hat während ihrer Reise ein Blog geschrieben, so dass sie das Buch bewusst anders gestaltete.

Vielleicht hätte mir das Buch noch besser gefallen, wenn ich das Blog zuvor gelesen hätte. So hat mir etwas gefehlt. Die Gedankengänge und Erkenntnisse waren mir manchmal ein wenig zu viel, dafür hätte ich gern mehr über die Städte erfahren. Da sieht man mal wieder, wie wichtig es ist, seine Erwartungen so niedrig wie möglich zu halten.

Sie sagt zwar, dass sie am Ende die halbe Million gar nicht für ihre Weltreise gebraucht hätte, und das scheint in ihrem Fall sogar zu stimmen, doch würde sich einer von uns auf diese Reise begeben – zum einen könnte er nicht nebenbei arbeiten, und zum anderen hätte er nicht mal eben pro Monat 5.000 Öcken übrig, selbst wenn er all seine Kosten auf ein Minimum beschränken könnte und weiterhin ein volles Gehalt bekäme, das natürlich bei 12 Monaten Auszeit wegfiele – sähe das sicherlich anders aus…

Aber das Buch ist sehr gut geschrieben, der Aufbau in Form von Briefen an verschiedene Personen – einer sogar an ihr jüngeres Selbst – hat mir sehr gefallen, auch das Fazit von den 10 Dingen, die sie in den jeweiligen Städten gelernt hat.

Alles in Allem gebe ich 07/10 Punkte.

10.04.2013

Kurzrezi: Ondragon – Totenernte – A. Strohmeyer

klick zu Amazon.de


Anette Strohmeyer
Ondragon (2)
Totenernte

Mystery-Thriller
Psychothriller GmbH
erschienen: 22.10.2012
Seiten: 419 (geschätzt)
Kindle-Edition: 6,99 €
ASIN: B009QXR3CU
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

Bewertung:

Inhaltsangabe (Amazon):

Paul Ondragon löst Probleme aller Art. Aber ist er auch bereit, an Voodoo-Magie zu glauben? Sein zweiter mysteriöser Fall führt ihn von L.A. über New Orleans nach Haiti, das gerade von einem schweren Jahrhundertbeben getroffen wurde. Dort stößt er mit seinem kleinen Team auf ein erschütterndes Geheimnis, das weit größere Kreise zieht, als er zuvor angenommen hatte ...Der zweite Fall von Paul Eckbert Ondragon: „Totenernte“ erscheint als eBook-Originalausgabe. Ein spannender Mystery-Thriller von Anette Strohmeyer. Mehr unter www.ondragon.de

Paul Eckbert Ondragon, der Mann für die besonderen Fälle. Ging es im ersten Buch um die Legende vom menschenfressenden Wendigo, geht es hier zumindest teilweise um Voodoo. Wieder übernimmt Ondragon einen Fall, der sich auch auf sein Leben bedrohlich auswirkt. Jedem Rätsel muss er auf den Grund gehen und er ruht erst, wenn alle Zweifel beseitigt sind.

Auch dieses Buch ist wieder sehr spannend und anschaulich geschrieben. Es wartet mit einigen unvorhergesehenen Wendungen auf, und auch mit der Verarbeitung von Ondragons eigenem Problem, namens Per Gustav, seinem Bruder, geht es voran.

Während mir der Protagonist beim ersten Buch richtig ans Herz wuchs, setzte er in diesem alles daran, aus selbigem wieder zu verschwinden. Sehr nervig fand ich teilweise sein Sträuben gegenüber Mari-Jeanne Tombeau und seine Hartnäckigkeit, sich gegen Mystisches zu sträuben, wo er doch gerade solche Fälle löst!

Auf seinen dritten Fall bin ich somit schon sehr gespannt!

07/10 Punkte für dieses Buch.

01.04.2013

Ausgehört: Blackout – M. Elsberg


Marc Elsberg
Blackout: Morgen ist es zu spät
Katastrophen-Thriller
Random House Audio, 2012
Dauer: 22 Std., 4 Min (ungekürzt)
gelesen von Steffen Groth
Download: 29,95 € oder im
Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

Zuerst ging das Licht in Italien aus. Dann brechen in ganz Europa die Stromnetze zusammen, die Kraftwerke schalten sich ab. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht zu den Behörden durchzudringen - erfolglos. Als der Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen plötzlich dubiose E-Mails auf seinem Computer auf. Er gerät selbst unter Verdacht, und ihm wird klar, dass sie gegen einen ebenso verschlagenen wie unsichtbaren Gegner kämpfen. Unterdessen herrscht Finsternis in Europa, und die Menschen stehen vor ihrer größten Herausforderung: Überleben.

Katastrophenfilme habe ich schon einige gesehen: über Flugzeug-Abstürze, Tornados, Heuschrecken-Invasionen… Alles schreckliche Katastrophen, und doch betrifft dies immer nur verhältnismäßig geringe Bevölkerungsgruppen. Doch was geschähe, wenn plötzlich der Strom in ganz Europa und wenig später auch in Amerika ausfallen und die Versorgung nicht wiederhergestellt werden könnte? Was würde dies für die Menschheit bedeuten? Was geht überhaupt noch ohne Strom? Denn selbst die Klosett-Spülung und das Tanken geht nicht ohne diesen. Und aus den Antworten dieser Fragen resultierend: Was können wir aktiv dagegen tun?

Sehr realistisch skizziert der Autor eine weltweite Katastrophe, die – von sehr intelligenten Computer-Spezialisten ausgelöst – in kürzester Zeit die Menschheit an den Rand der Existenz bringt. Eine Kettenreaktion wird in Gang gesetzt, welche große Flächen der Erde in relativ kurzer Zeit auf lange Sicht unbewohnbar machen würde, wäre da der findige Mansano nicht.

Das Hörbuch hat mich tief geschockt und sehr nachdenklich zurück gelassen.

Zum Sprecher sei zu sagen, dass Steffen Groth vor eine große Herausforderung gestellt wurde. In diesem Szenario arbeiten offizielle Behörden der verschiedenen EU-Staaten zusammen, um die Katastrophe abzuwehren. Die Wenigsten von ihnen sprechen Deutsch. Doch um die verschiedenen Nationalitäten herauszustreichen und jedem der Protagonisten eine eigene Stimme zu geben, spricht Groth mit Akzent! Hervorragend herauszuhören sind der amerikanische, französische und griechische Akzent. Was macht es da, dass z.B. der Nachbar von Manzano eine etwas nervige Stimme verpasst bekommt? Zum Glück taucht er die meiste Zeit nicht auf. Oder der österreichische Dialekt bayrisch klingt?

Spannend, erschreckend und nachdenklich stimmend. Ich gebe 10/10 Punkte und freue mich auf das nächste Buch von Marc Elsberg.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...