01.10.2005

01.10.2005 - Mittelalterlicher Markt auf dem Rittergut Brüggen

Link zum Rittergut

Ein fantastisches Wetter erwartete mich heute beim Erwachen: es regnete. Und es hörte auch überhaupt nicht auf, sondern regnete sich so richtig ein, von Sprühregen über mittelstarken bis Gussregen im stetigen Wechsel. Aber ich hatte noch die Hoffnung, dass es zumindest eine Zeit lang trocken bleiben würde und beschäftigte mich zunächst mit Website-Gestaltung. Das Mittagessen war vorüber, aber das Wetter hatte sich kein bisschen verändert. Und so beschlossen wir, auf die Witterungsverhältnisse zu pfeifen und loszufahren. Einen Vorteil hatte das Wetter ja: wir bekamen sofort einen Parkplatz ohne langes Suchen, und mein Schirm hielt zumindest so viel Wasser ab, dass ich bis zur Taille trocken blieb. Chris allerdings, den ich dazu noch überredete, seine Kapuze aus dem Kragen zu holen, weil die Polsterung verdächtig nach einem Buckel aussah und auf dem Mittelalterlichen Markt leicht irritierend zur Geltung kam, wurde während wir durch die Gassen schlenderten so nass, dass wir seine Jacke anschließend kurzerhand in den Trockner schoben.
Es war eine Gaudi! Dieser Mittelalterliche Markt ist für alle Fans des Mittelalters ein unbedingtes Muss, ähnlich wie die Ritterspiele, die an verschiedenen Orten regelmäßig abgehalten werden. Wir schlenderten herum, besahen uns Kunstwerke, schnupperten an Spezereien, probierten Hüte, Schmuck und anderen Tand, kosteten verschiedene Spezialitäten, tranken ob der Witterung heißen Met, kauften hie und da ein (Eisenkraut-Seife, einen Mörser, verschiedene Gelee-Sorten und Brotaufstriche aus verschiedenen Gemüsen) und hielten auch einige Schwätzchen mit den Verkäufern. An einem Ring kam ich nicht vorbei: ein Unikat, Silber mit einem in verschiedenen Tönen schimmernden Aquamarin, der für mich gemacht zu sein schien. Er passte wie angegossen, und ich nahm ihn mit (in der Hoffnung, ihn in Anbetracht meines Geburtstages von "jemandem" geschenkt zu bekommen). Außerdem hätte ich mir auch zu gern noch die Äquatorial-Uhr gekauft, aber an diesem Stand war nur Bares Wahres, und mein Portemonnaie sah doch schon ziemlich geplündert aus. Somit musste ich mich damit trösten, diese besondere Uhr - ich besitze doch seit Jahren schon keine Armband-, Taschen- oder Kettenuhr mehr und sehe immer nur auf die Uhr an einem Computer bzw. mein Handy, um die Zeit zu erfahren) - bestellen zu können.
Chris aß sich überall durch, wie er das meistens tut. Alles probierte er und befand es als "recht wohlschmeckend". Und wenn sich mein Verstand nicht sofort eingeschaltet und mich weiter geschoben hätte, ich wäre bei einem Gewand schwach geworden, das ich mit Sicherheit nie oder höchstens vielleicht auf EINEM besonderen mittelalterlichen Fest wie einer speziellen Hochzeit z.B. hätte tragen können. Ich sage dir, es war perfekt: nicht nur die Farbe von einem wundervollen Kaminrot war genau richtig, auch die Goldborte an Ausschnitt und Ärmeln, das dunkelgrün Blitzende darunter: ich wäre ein Burgfräulein gewesen, wie es im Buche steht...
erstellt von Sunsy, 01.10.2005

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...