22.01.2009

Was Stricken mit japanischer Dichtkunst zu tun hat

MOTHER EARTH
MONUMENT VALLEY, UTAH, USA
(1000 Places To See Before You Die)

The skyscraper-sized sandstone buttes and towers of Monument Valley in Arizona and Utah are a monument to the wind, which eroded and sculpted, uncovering the sandstone by sweeping away the soft red shale around it.


Atemberaubend, oder? Gerade diese von der Natur geschaffenen Kunstwerke sind es, die mich faszinieren. Dumm nur, dass auch diese Sandstein-Skupturen in den USA sind. Vielleicht muss ich ja doch irgendwann über meinen Schatten springen und einen so weiten Flug in Kauf nehmen... Denn ich gebe zu: Dieses Phänomen würde ich gern selbst sehen und fotografieren.

Stephanie Pearl-McPhee gibt uns heute einen weiteren Einblick in die Historie des Strickens:

The Way Knit Was
Japan's Edo period (1603-1867) was the first time that true knitting, along with the word meriyasu (stocking stitch), appeared in Japanese haiku poetry.

Ich weiß, mein Englisch ist katastrophal, ich lese hier: "Strumpf-Stich" - sicherlich gibt es eine einleuchtende Bedeutung. Aber toll ist es schon, dass auch in der frühen Japanischen Dichtkunst ein Wort fürs Stricken Einzug gehalten hat, oder?

Gleich gehe ich zum ZA. Gestern hatte er keine Zeit für mich. Dumm nur, dass neben dem gelösten Zeugs, das aus der Nase kommt, sich nun auch ein kratzender Husten gesellt hat. Meine Güte - wie gut ich das alles unterdrückt habe. Ging es mir gestern wieder so richtig gut, fühle ich mich heute erneut völlig schlapp. So ein Shit. Ich hoffe nur, mein ZA weigert sich nicht wegen Ansteckungsgefahr, mich zu behandeln... Ich liebe doch heißen Kaffee. Den immer erst abkühlen zu lassen, bis er lauwarm ist, ist echt nicht so klasse.

Außerdem habe ich nur noch 9 Runden des Jaquard-Musters bei meinem RVO vor mir.Wenn ich die gestrickt habe, gibts ein erneutes Foto - versprochen! Ich freu mich schon richtig aufs Tragen

Gestern hat sich Sonja noch geoutet, dass sie diejenige war, die mir das neue strickige Sockenbuch geschenkt hat. Sie hat es auf meiner Wunschliste entdeckt und wollte mir damit Danke sagen für das bisschen Hilfe, das ich ihr beim Start ihres eigenen Blogs gegeben habe. - Ich habe mich riesig gefreut! Und mittlerweile nehme ich auch gern Geschenke an ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen. Das Buch ist wirklich wunderbar! Und diese Geste ist einfach rührend. Aber, liebe Sonja, das wäre nun wirklich nicht nötig gewesen! Was hab ich denn schon groß getan? *kopfschüttel* - Irgendwann werde ich mich auf irgendeine Weise einmal revanchieren, irgendwann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...