31.05.2014

Monatsrückblick Mai 2014

Im Mai habe ich 8 Bücher gelesen mit fast 3.179 Seiten in 29 Tagen, das entspricht ca. 109,6 Seiten/Tag -, davon habe ich 2 Bücher: VOR DEM TOD SIND ALLE GLEICH und 28 TAGE LANG mit 10 Punkten und 2 mit 9/10 Punkten bewertet. Eines habe ich nicht ganz bis ans Ende gelesen, weil ich so enttäuscht war (das letzte in der Liste).

Gehört habe ich im Mai unterwegs und beim Putzen 6 Hörbücher mit knapp 65 Stunden in 26 Tagen. Das entspricht etwa 2,5 Stunden/Tag. Das beste war ZORN – WO KEIN LICHT mit 10/10 Punkten. 3 Hörbücher haben 9 Punkte erreicht und keins weniger als 8.

Zwei der Bücher waren von meinem physischen SuB und 2 von der Spiegelbestseller-Liste.

Bei KLICK auf die Tabellen erhaltet ihr sie in Originalansicht und bei KLICK auf die verlinkten Titel gelangt ihr zu meinen Rezensionen, wo ihr mehr über die Bücher erfahren könnt.

►►► Die für meine Statistik benutzten Programme sind BookCook für meine Bücher und DatuBIX für meine Hörbücher, jeweils in Vollversion.

29.05.2014

{Gelesen} Nebra | Thomas Thiemeyer

klick zu Amazon.de

Thomas Thiemeyer
Nebra
Hannah Peters (2)
Mysteriöser Thriller
Knaur eBook, 2010
TB, 512 Seiten, 9,95 €
Kindle-Edition: 9,99 €
ASIN: B004WOTXNU
eBook gelesen via Skoobe.de

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

Rund um den Brocken im Harz bereiten sich Hotels und Gemeinden auf den Touristenrummel zu Walpurgis vor. Auch die Archäologin Hannah Peters ist dorthin unterwegs; im Auftrag des Landesmuseums soll sie die geheimnisumwitterte Himmelsscheibe von Nebra erforschen, einen sensationellen bronzezeitlichen Fund aus der Gegend.
Was sie nicht wissen kann: Die Scheibe ist das Objekt der Begierde eines dunklen Kultes, der in den Höhlen des Harzgebirges seit langem darauf lauert, einen alles vernichtenden Ritus zu zelebrieren. Unmerklich wird Hannah in die Machenschaften des Kultes hineingezogen – und schon bald kündigen seltsame Himmelserscheinungen eine Walpurgisnacht an, die nie wieder enden wird …

Meine Meinung:

Dieses Mal habe ich eine Reihe wieder mal falsch angepackt. Zuerst habe ich Band 3 “VALHALLA” gelesen, danach Band 1 “MEDUSA” und nun den Band dazwischen. Während ich für VALHALLA und MEDUSA jeweils die volle Punktzahl vergeben habe, gefiel mir der mittlere Band nicht ganz so gut. 

Handlungsort ist der Harz, rund um den Brocken und für einen Abstecher Hannahs eine Insel Schottlands. Im Plot dreht es sich nicht nur um den historischen Fund der Himmelsscheibe, sondern auch um die Walpurgisnacht und uralte Riten. In diesem Roman führen mehrere Personen unbemerkt ein Doppelleben, der Leser wird wiederholt aufs Glatteis gelockt, dennoch hatte ich recht früh eine Vermutung, die sich denn auch bestätigte.

Mysteriös, durchaus spannend geschrieben, mit vielen merkwürdigen Geschehnissen gespickt, Okkultem wie Wissenschaftlichem, Vermissten und unheimlichen Kreaturen ausgeschmückt, macht auch dieser Roman wieder Spaß beim Lesen, wenn ich auch Manches nicht so ganz nachvollziehen konnte. Ich möchte hier nicht ins Detail gehen, aber es gibt vollkommen unglaubhafte Szenen, die allerdings actiongeladen sind. Und über noch etwas war ich recht verwundert… als Whiskykenner sonnte der Autor wissen, welchen Trinkspruch man in Schottland verwendet, und dass der Talisker ganz bestimmt nicht als “weicher” Whisky für eine Frau durchgeht, die zum ersten Mal Whisky probiert. Ich fand ihn ziemlich torfig und würde fürs erste Probieren da eher den Singleton empfehlen.

Das Cover hat der Autor übrigens wieder selbst entworfen und gefällt mir ausnehmend gut. 

Alles in Allem gebe ich 07/10 Punkte für dieses Buch.

NEBRA, Thomas Thiemeyer

Vielen Dank, Skoobe, dass ich das Buch leihen durfte!

24.05.2014

{Gelesen} 28 Tage lang | David Safier

David Safier
28 Tage lang
Historischer Roman, Gegenwartsliteratur
Rowohlt E-Book, 14.03. 2014
Spiegel-Bestseller Platz 20, HC Belletristik Wo 22/2014
HC, 416 Seiten, 16,95 €
Kindle-Edition: 14,99 €
ASIN: B00H07CAA4
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

Was für ein Mensch willst du sein?
Mira bringt sich und ihre kleine Schwester Hannah durch den harten Warschauer Ghettoalltag, indem sie unter Einsatz ihres Lebens Essen schmuggelt. Doch jetzt soll die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden. Mira schließt sich dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 Tage lang.
28 Tage, in denen Mira sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört: Amos, der noch möglichst viele Nazis mit in den Tod nehmen will, oder Daniel, der sich um die Waisen in den Bunkern kümmert.
28 Tage, in denen Mira Momente von großer Menschlichkeit erlebt, von großem Verrat, großem Leid und großem Glück.
28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben.
28 Tage, um die wahre Liebe zu finden.
28 Tage, um eine Legende zu werden.

Meine Meinung:

Dieses Buch findet sich bereits einige Zeit auf der Spiegel-Bestsellerliste, und das zurecht. So etwas Bewegendes, geradezu Historisches, hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet nach den Büchern wie “Mieses Karma”. Ein vollkommen anderer Safier, aber deshalb nicht weniger gut.

David Safier schreibt in der ersten Person als Mira. Es geht nicht nur um die legendären 28 Tage im Warschauer Ghetto, die sich die eingekesselten Juden gegen die SS und die völlige Vernichtung wehren können, sondern auch um die Liebe, das Leben und den Tod. Mira ist zwar fiktional, aber all ihre Erlebnisse sind wirklich geschehen, sind belegt, wenn auch weniger emotional bewegend, wie es der Autor für uns aufarbeitet. Viele der Personen hat es wirklich gegeben, wie z.B. Rubinstein, der sich vollkommen verrückt aufführt mit seinem Leitsatz “Alle gleich”.

Hannah, Miras Schwester, war eine geniale Geschichtenerzählerin. Als sie tagsüber in einer kleinen Speisekammer eingequetscht ausharren müssen, erfindet sie eine Abenteuer-Geschichte auf 777 Inseln, welche Mira später weiter erzählt und damit ihre Ängste und ihre Schuld zu bekämpfen versucht. Auch diese Geschichte hat mich berührt.

Nach der Danksagung gibt es noch ein Gespräch mit David Safier im eBook, in welchem eine Menge Fragen geklärt werden, die mir beim Lesen in den Sinn gekommen sind. Dafür bin ich dankbar.

Dieses Buch hat es auf meine Favoriten-Liste 2014 geschafft. 10/10 Punkte.

Und ich frage mich: Was für ein Mensch will ich sein?

{Gehört} 12 Stunden Angst | Greg Iles

Greg Iles
12 Stunden Angst
Psychothriller
Audible GmbH, 08.05.2014
Spieldauer: 13 Std., 21 Min (ungekürzt)
Sprecher: Uve Teschner
Regulärer Preis: 24,95 €, im Premium-Abo 23,23 € oder 1 Guthaben
bzw. 9,95 € im Flexi-Abo
gehört über die Audible-App

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Laurel lebt mit ihrem Mann Warren und ihren beiden Kindern in der perfekten Nachbarschaft. Doch Laurel hat ein Problem: Sie ist schwanger, und zwar wahrscheinlich nicht von ihrem Ehemann. Eines Morgens stellt sie fest, dass Warren nicht neben ihr liegt. Er ist dabei, das Haus zu durchsuchen. Als Laurel später von der Arbeit heimkehrt, sitzt Warren auf dem Sofa, mit einem wilden Ausdruck im Gesicht. Vor ihm liegt ein Brief, den Laurel sorgsam versteckt hatte - ein Brief von ihrem Liebhaber. Und dann sieht sie den schwarzen Revolver in Warrens Hand... Doch Warren hat ein noch viel größeres Problem als die Untreue seiner Frau...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2009 Bastei Lübbe GmbH & Co. KG. Übersetzung von Axel Merz (P)2013 Audible GmbH

Meine Meinung:

Wer glaubt, hier einen Psychothriller zu hören, ist meiner Meinung nach etwas auf dem Holzweg. Zwar hat das Buch durchaus Elemente dieses Genres, doch letzten Endes würde ich es in die Kategorie “Beziehungsdrama” einordnen.

Greg Iles schreibt wieder als allwissender Erzähler aus der auktorialen Erzählperspektive heraus und skizziert eine Tragödie, die selbstverständlich nicht linear abläuft, sondern durch mehrere Handlungsstränge und Nebenhandlungen verwickelter wirkt, als sie eigentlich ist. In der Mitte des Buches flaut der Spannungsbogen merklich ab, es geschieht bis auf Kommunikation zwischen den Eheleuten nicht allzu viel, dennoch war ich über Strategie und Reaktion der beiden immer wieder aufs Neue überrascht. Ich selbst hätte viel mehr Fehler gemacht als Laurel.

Der zweite Teil des Buches nimmt dann an Fahrt auf und beschreibt recht anschaulich, wozu ein Mann, der als der besonnene und brillante Arzt bekannt ist, in seiner Situation fähig wird, wenn ich den Irrsinn auch nicht ganz nachvollziehen kann.

Protagonisten sind nicht nur Laurel und Warren, sondern auch Danny, welcher schlussendlich als der Überlegenere auftritt. Handlungsort ist eine idyllische Kleinstadt in den Staaten. Und Uve Teschner war für dieses Hörbuch der ideale Sprecher. Er versteht es, durch gut gezielte Stimmennuancierung die einzelnen Personen im Kopfkino sehr real wirken zu lassen, auch den ausrastenden Doktor nimmt man ihm ab.

Mir hat das Hörbuch gut gefallen. Ich gebe 08/10 Punkte.

19.05.2014

{Gelesen} Wir haben schon immer im Schloss gelebt | Shirley Jackson

klick zu Amazon.de

Shirley Jackson
Wir haben schon immer im Schloss gelebt
Psychothriller
Psychothriller GmbH E-Book, 25.07.2013
Übersetzer: Anette Grube
HC, 16,95 €
TB, z.Z. nur gebraucht erhältlich, 221 Seiten
Kindle-Edition: 4,99 €
ASIN: B00E5KXLEI
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Psychothriller GmbH):

“Ich heiße Mary Katherine Blackwood. Ich bin achtzehn Jahre alt, und ich lebe zusammen mit meiner Schwester Constance. Ich habe oft gedacht, dass ich mit ein bisschen Glück als Werwolf auf die Welt gekommen wäre, weil Mittel- und Ringfinger an beiden Händen gleich lang sind, aber ich muss mich mit dem zufriedengeben, was ich nun einmal bin. Ich wasche mich nicht gern und mag weder Hunde noch Lärm. Ich mag meine Schwester Constance, Richard Plantagenet und Amanita phalloides, den grünen Knollenblätterpilz. Sonst lebt niemand mehr von meiner Familie.”

Meine Meinung:

Als Fan von Ivar Leon Mengers Psychothriller GmbH (“Darkside Park”, “Porterville”, “Ondragon” etc.) und Besucher der Website weiß ich natürlich, dass der junge eBook-Verlag nicht nur eigene Werke publiziert, sondern auch Horror-Klassiker wie z.B. “Rosemarys Baby” – oder eben diese recht kurze Geschichte einer mir bis dahin unbekannten Autorin.

Handlungsort ist bis auf eine Szene am Anfang im Dorf, als Mary Katherine Lebensmittel einkauft, und gelegentliches Stromern auf dem Grundstück ein uraltes Haus am Rande des Dorfes, ein großes herrschaftliches Haus, und es bedarf eigentlich kaum großer Fantasie, sich so ein etwas heruntergekommenes Haus mit spitzem Dach im Dunkeln vorzustellen, vielleicht mit dem Hintergrundgeräusch eines Uhus… und Gänsehaut lässt grüßen.

Protagonistin ist in erster Linie Mary Katherine, ein 18jähriges Mädchen, das nicht nur in ihrer Fantasie-Welt lebt, sondern auch unfähig zum sozialen Leben zu sein scheint. Völlig zurückgezogen lebt sie in dem Herrenhaus zusammen mit ihrer Schwester und ihrem an den Rollstuhl gefesselten Onkel mit Demenz. Dann erscheint aus heiterem Himmel ein Vetter, das Leben im Haus gerät durcheinander und der Leser schwankt zwischen Sympathie, beginnender Erkenntnis und leichtem Grauen.

Shirley Jackson schreibt in der ersten Person als Mary Katherine. Die unterschwellige Spannung wird nicht nur durch Mary Katherine getragen, die so ganz anders ist als andere 18jährige Mädchen, sondern auch dem Giftmord der vor Jahren fast ihre gesamte Familie dahin gerafft hat und der nie aufgeklärt wurde…

Diese Geschichte ist kurz und “anders”, genau richtig für zwischendurch.

Ich gebe 07/10 Punkte.


18.05.2014

{Gehört} Zorn – Wo kein Licht | S. Ludwig

Stephan Ludwig
Zorn – Wo kein Licht
Zorn  Schröder (3)
Krimi, Thriller
Argon Verlag, 2013
Spieldauer: 8 Std., 23 Min (gekürzt)
Sprecher: David Nathan
Regulärer Preis: 15,95 € bzw. 1 Guthaben
oder 9,95 € im Flexi-Abo
hier: Audio-CD, konvertiert
ISBN: 3839812569
gehört über die Audible-App

Bewertung: 

Inhaltsangabe:

Hauptkommissar Claudius Zorn weiß nicht, wo ihm der Kopf steht. Die Ereignisse überschlagen sich: Ein Banker springt von einer Brücke und erschießt sich im Fallen, ein Richter wird vermisst, und der Herbstball der Polizeigewerkschaft endet im Fiasko. Sein Kollege Schröder liegt mit Gehirnerschütterung im Krankenhaus und kann nicht wie gewohnt den ermittlerischen Input liefern. Aber dann erhält Zorn einen entscheidenden Hinweis und hat schnell den Verdacht: Alle Verbrechen hängen zusammen. Nur leider glaubt ihm keiner. Mit fatalen Folgen...

©2013 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2013. (P)2013 Argon Verlag GmbH, Berlin

Meine Meinung:

Der dritte Fall des Ermittlerduos lässt keinen Raum zum Abschalten, denn ständig geschieht irgend etwas, und der Hörer meint sogar eingreifen zu müssen, so wie sich die Dinge zuspitzen. Ein Kaleidoskop von Indizien und Informationen liefert einen Kriminalfall, dem man sich schwer entziehen kann.

Inzwischen meinen wir den kettenrauchenden, faulen Zorn und den cleveren, aber devoten Schröder zu kennen, und doch werden in diesem Fall die Karten noch einmal neu gemischt, scheint doch diesmal Zorn den Durchblick zu haben.

Mich hat dieses Hörbuch in seinen Fängen gefangen gehalten, so dass ich buchstäblich in jeder freien Minute weiter gehört habe, und das am Wochenende! Das kommt nun wirklich nicht oft vor.

Handlungsort ist wiederum eine Kleinstadt in Deutschland, diesmal bietet eine Radiomeldung einen Anhaltspunkt, sie scheint in Sachsen-Anhalt zu liegen, unsere Protagonisten sind Zorn und Schröder, und das scheint auch der letzte Fall der beiden gewesen zu sein, denn Schröder wird sich wohl um die Pflege seiner Eltern kümmern und aus dem aktiven Dienst der Polizei ausscheiden. Schade. Ich habe dieses Duo wirklich gemocht.

Eingelesen wurde auch dieses Hörbuch wieder von David Nathan. Dazu gibt es eigentlich nichts weiter zu sagen. David Nathan ist einfach einer der absolut Besten für diesen Job. Ich jedenfalls höre ihm wohl am liebsten zu…

Dieses Hörbuch hat in meinen Augen die volle Punktzahl verdient: 10/10 Punkte.

17.05.2014

{Gelesen} Im Brunnen der Manuskripte | Jasper Fford

klick zu Amazon.de

Jasper Fforde
Im Brunnen der Manuskripte
Thursday Next (3)
Übersetzer: Joachim Stern
Fantasy
Deutscher Taschenbuch Verlag 2011
TB, 413 Seiten, 9,95 €
Kindle-Edition: 7,99 €
ASIN: B005AEPA9M
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

Die Welt der Literatur gegen alle möglichen Missetäter zu verteidigen, ist eine ehrenvolle, aber auch nervenaufreibende Aufgabe. Wen wundert es also, dass Thursday Next sich zu ihrem Mutterschaftsurlaub in die tiefsten Tiefen des Brunnens der Manuskripte zurückzieht. Genauer gesagt auf ein gemütliches Flug-Hausboot in einem drittklassigen, unlesbaren Krimi, der wahrscheinlich nie veröffentlicht wird. Aber das Leben hier ist nicht ungefährlich: Gleich am ersten Tag steht Thursday Next einer wilden Meute von Grammasiten gegenüber, Big Martin scheint sie vernaschen zu wollen und eine gruppentherapeutische Sitzung zur Verminderung der Wut in Wuthering Heights wird ihr fast zum Verhängnis. - Erneut gelingt es Jasper Fforde, in einer kühnen Mischung von Spott und heißer Verehrung die Welt der Literatur auf gänzlich ungewohnte Weise in Szene zu setzen.

Meine Meinung:

Ich gebe zu, Jasper Fforde hat mich. Er hat mich überzeugt, gezogen, gewonnen und eingenommen, denn mich lässt Thursday Next nicht mehr los. Ffordes Konzept und Vorstellungskraft lässt sich vielleicht noch mit denen Terry Pratchetts vergleichen, sonst aber wohl mit nichts. Es zeugt von viel Fantasy und Können, eine solche Welt zu erschaffen, sei es nun eine Scheibenwelt wie bei Pratchett oder die der Bücher wie hier. So viel Komplexität und ineinander verwobene von der Realität losgelöste Attribute, der helle Wahnsinn!

Im gerade gelesenen dritten Buch geschieht viel. Wir erinnern uns, dass Thursday Nexts Ehemann Landen Park Lane im zweiten Buch genichtet wurde, und sie versuchen will, ihn zurück zu holen. Doch zunächst erst einmal muss sie ihr gemeinsames Kind unbeschadet zur Welt bringen. Um in Sicherheit zu sein, verbringt sie die Zeit der Schwangerschaft im Brunnen der Manuskripte durch das Figuren-Austausch-Programm. Doch Sicherheit ist relativ, und so kann sie von Glück sagen, dass Großmutter Next zu Hilfe eilt, denn Aornis, Hades’ Schwester, ein Mnemonomorph, sucht sie in ihren Träumen heim und löscht ihr Gedächtnis Stück für Stück aus.

Doch auch das ist noch nicht alles, denn in der Buchwelt geht es turbulent zu. Ein neues Betriebssystem soll eingeführt werden, namens Ultra-Wordᵀᴹ. Doch irgendetwas ist da faul, und als dann auch noch Miss Havisham ermordet wird, spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu.

Ffords Stil ist humorvoll, gestochen tiefsinnig und in der ersten Person als Thursday Next geschrieben.

Zitate:

“Bücher”, sagte Snell lächelnd, “sind eine Art Zauberei.”
Pos. 808

“Die einzigen Grenzen sind die der menschlichen Vorstellungskraft…”
Pos 4265

Warnung: Der Autor hat bei der Arbeit an diesem Buch möglicherweise Nüsse gegessen.
Pos 5963

Nur die Rückblenden zum Krimkrieg haben mich wieder gestört. Vor allem, weil sie mit der eigentlichen Geschichte nichts zu tun haben. Dieses Element ist austauschbar.

Ich gebe 09/10 Punkte und freue mich auf Band 4 der Reihe.

15.05.2014

{Gehört} Zorn – Vom Lieben und Sterben |S. Ludwig

Stephan Ludwig
Zorn – Vom Lieben und Sterben
Zorn und Schröder (2)

Krimi
Argon Verlag, 2012
Spieldauer: 7 Std., 33 Min (gekürzt)
Sprecher: David Nathan
Regulärer Preis: 15,95 € bzw. 1 Guthaben
oder 9,95 € im Flexi-Abo
hier: Audio-CD, 8,86 € - konvertiert
ISBN: 3839811805
gehört über die Audible-App

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Hauptkommissar Claudius Zorn ist frustriert - es ist Sommer, es ist heiß und er bekommt zwei Mordfälle in einer Woche auf den Tisch. Da war ihm die Einbruchserie in der Kleingartenanlage wesentlich lieber. Die war schnell geklärt: Eine Clique Jugendlicher wollte sich die Zeit vertreiben. Merkwürdig nur, dass beide Mordopfer genau dieser Clique angehörten. Zorn und seinem Kollegen Schröder ist schnell klar, dass hier jemand seine Opfer ganz genau auswählt, sie vielleicht sogar kennt. Als die beiden Kommissare endlich eine vage Spur haben, ist die Zeit bis zum nächsten Mord bereits abgelaufen. Und Zorn kann sich einfach keinen Reim darauf machen, weshalb Schröder sich plötzlich so merkwürdig verhält...

Ein neuer Fall für das originellste Duo der deutschen Krimiszene: Hauptkommissar Claudius Zorn und den dicken Schröder!

©2012 Fischer Taschenbuch Verlag, einem Unternehmen der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main (P)2012 Argon Verlag GmbH, Berlin

Der erste Fall dieses Ermittler-Duos hat mich bereits begeistert, und ich kann mir die Tatsache, dass ich so viel Zeit bis zum zweiten Fall verstreichen ließ, nur so erklären, dass viel zu viele andere Hörbücher dazwischen kamen und Zorn bis auf Weiteres in Vergessenheit geriet. Zwischenzeitlich habe ich auch mit der Vorstellung geliebäugelt, die Bücher die lesen, aber dann bekam ich die Audio-CD zum Schnäppchenpreis in die Finger, und so habe ich Fall 2, obwohl gekürzt, wieder gehört. OK, David Nathan war auch ein Grund

Handlungsort ist eine Kleinstadt in Deutschland. Ich kann mich nicht genau erinnern, ob jemals ein Name gefallen ist… es wird auch nur vom “Lokalsender” gesprochen, ohne dessen Namen zu nennen. Und wie ich sehe, klappt das ganz ausgezeichnet, denn es hätte überall geschehen sein können, ist das Thema doch aktuell und brisant. Auf die Hintergründe zu den Morden kommen die beiden Ermittler allerdings erst im Zuge ihrer Ermittlungen. Und was wir dabei erfahren, lässt uns innerlich erfrieren…

Äußerst spannend geschrieben, so dass man kaum abstellen kann, mit einem furchtbaren Thema, das mir sehr nahe ging. Einziger Negativpunkt: Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass eine Staatsanwältin für “ihren” Hauptkommissar einen Interviewtermin mit dem Lokalsender vereinbart, ohne wenigstens dabei zu sein, vor allem, wenn sie ihm zutraut, das ganze zu vermasseln.

Ich gebe 09/10 Punkte und habe im Anschluss erst mal wieder eine Podcast-Folge vom Radio-Tatort gehört, bevor ich das nächste Hörbuch beginnen werden…

12.05.2014

{Gehört} – Der Mahlstrom | Frode Granhus

Frode Granhus
Der Mahlstrom
Psychothriller
Der Hörverlag, 2012
Spieldauer: 10 Std., 32 Min (ungekürzt)
Sprecher: Achim Buch
Regulärer Preis: 20,95 €,
im Flexi-Abo: 9,95 € oder 1 Guthaben
gehört über die Audible-App

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Die Lofoten hoch oben in Norwegen: Inspektor Rino Carlsen vom Polizeirevier in Bodo hat mit einer Serie unglaublich grausamer, unerklärlicher Verbrechen zu tun. Beides Male sind die Opfer Männer, die nur zufällig überleben und keine Erinnerung mehr an die Verbrechen haben: den einen Unglücklichen finden spielende Kinder im eiskalten Meerwasser, angekettet an einen Felsen, der andere erleidet schlimme Verbrennungen, gefesselt an den Heizofen eines leerstehenden Hauses. Findet sich das Motiv im privaten Bereich? Beide Opfer haben Kinder, zu denen sie keinen Kontakt mehr haben. Steckt ein Rachefeldzug der allein erziehenden Mütter dahinter?

Carlsens Nachforschungen führen ihn bis aufs Festland, in die abgelegene Gemeinde Bergland, wo die Polizei ihrerseits mit einer makabren Mordserie beschäftigt ist: Während alte Porzellanpuppen an den Strand gespült werden und dem örtlichen Aberglauben Nahrung geben, werden eine Tote und eine Schwerverletzte am Strand gefunden - beide in ein "Puppenkleid" verpackt...

©2012 btb (P)2012 Der Hörverlag

Meine Meinung:

Dieses Hörbuch habe ich mir kurz nach Erscheinen bei Audible geholt, weil es mich neugierig gemacht hat. Ein Psychothriller, der im hohen Norden spielt, von einem Autor, der mir bis dahin nichts sagte, und doch hat es noch 2 Jahre gedauert, bis ich es tatsächlich gehört habe – heute frage ich mich, warum?

Anfangs fällt es ein wenig schwer, die Namen richtig zuzuordnen und mit einer Vorstellung zu assoziieren, weil an zwei verschiedenen Orten ermittelt wird und die verschiedensten Personen befragt werden. Doch es dauert nicht allzu lang, um eine Vorstellung davon zu bekommen, und von diesem Augenblick an hing ich gebannt fast buchstäblich an den Lippen von Achim Buch.

Es geschehen seltsame und grausame Dinge, die Polizei steht hier wie dort vor einem Rätsel, doch es gibt Polizisten, die nicht locker lassen und sich umhören, Fragen stellen und schließlich mit einer brillanten Kombinationsgabe Geschehnisse aus alter Zeit aufdecken. Für Niklas kommen die Erkenntnisse fast zu spät, als sich alles gegen Ende zuspitzt.

Wir erhalten Einblicke in die menschliche Psyche, wozu ein Mensch aus Liebe und/oder Beschützerinstinkt fähig sein kann und womit sich mancher schwer tut. Niklas zum Beispiel braucht einige Zeit, um wirklich bereit dafür zu sein, einen Teil seiner selbst für das Leben seiner Frau zu geben. Da stellt man sich unwillkürlich die Frage, ob man selbst dazu bereit ist; liebt man den Partner genug, um ihm z.B. eine Niere zu geben?

Achim Buch hat mir hier als Sprecher sehr gut gefallen. Schon bei der “… 5. Welle” ist er mir aufgefallen, doch hier konnte ich mich ganz auf seine Stimme konzentrieren, die durchaus im Stande ist, einem eine Gänsehaut über den Rücken zu jagen. Verzweiflung, Wut, Angst, alte wie junge Menschen kann er mit einer geringen Nuancierung seiner Stimme sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen, und besonders dem Psychopaten hat er eine fordernde, selbstbewusste und überhebliche Stimme geben können, die mir unter die Haut ging.

Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen. Ich gebe 09/10 Punkte.

11.05.2014

[Gelesen] – Das Kloster der toten Seelen | P. Tremayne

klick zu Amazon.de

Peter Tremayne
Das Kloster der toten Seelen
Schwester Fidelma (10)

Historischer Kriminalroman
Aufbau Taschenbuch, 01.06.2004
TB, 394 Seiten, z.Z. nur gebraucht erhältlich
von meinem SuB
gelesen in der Leselotte
Kindle-Edition: 8,99 €
ISBN: 374662035X

Bewertung: 

Klappentext:

7. Jahrhundert: Aus einer kleinen religiösen Gemeinschaft sind sämtliche Mönche verschwunden. Im Refektorium steht noch ihr beinahe unberührtes Mahl, sonst gibt es keine Spur von ihnen. Haben hier dunkle Mächte die Hand im Spiel? Der König von Dyfed bittet Schwester Fidelma und Bruder Eadulf um Hilfe.
Ein neuer Keltenkrimi mit Schwester Fidelma, die zu einer Zeit agiert, in der der katholische Glaube irisch-keltischer Prägung den Frauen Bildung, Macht und Einfluss gestattete und es noch kein Zölibat gab.

Ein weiterer spannender historischer Krimi mit unvorhersehbaren Wendungen und ineinander verwobenen Fällen, halsstarrigen, verschwiegenen Britanniern und so mancher Gefahr für unsere Protagonisten sowie einer abschließenden Gerichtsverhandlung ähnlich der Zusammenkünfte aller Beteiligten am Ende einer jeden Episode von Hercule Piorot oder Miss Marple.

In diesem Buch habe ich die obligatorische Karte von “Schwester Fidelmas Reich” vermisst, zum Glück lässt uns der Autor wissen, dass diese Geschichte im Südwesten des heutigen Wales spielt,weit genug von Canterbury entfernt, wohin Fidelma und Eadulf unterwegs sind, als sie eines Sturms wegen an Land gehen müssen und den Auftrag übernehmen, ein mysteriöses Rätsel verschwundener Mönche zu lösen. Keine leichte Angelegenheit, nicht nur, weil die Britannier den Angelsachsen spinnefeind sind und sich Eadulf merklich unwohl in seiner Haut fühlt. Sondern auch, weil ihnen von allen Seiten Steine in den Weg gelegt werden. Aber Fidelma lässt sich nicht beirren. Sie ist dafür bekannt, nicht aufzugeben, und so kommt das Paar schlussendlich auch diesem Rätsel auf die Spur.

Mir hat das Buch wieder sehr gefallen, wenn mir auch Eadulf wieder einmal ein wenig langsam erschien, während Fidelma ihn aus Unsicherheit ziemlich schroff behandelte. Zwar konnte ich bei weitem nicht erahnen, wie und wer alles involviert war, aber ich hatte bei so mancher Person und Begebenheit den richtigen Riecher. – Für jeden, der gern Detektiv spielt und sich für Historisches begeistern kann, ist diese Reihe sicherlich pures Gold wert. Wieder auktorial in geschliffener Sprache erzählt, kann auch Band 10 begeistern. Natürlich geht auch die persönliche Geschichte der beiden weiter. Es warten noch einige Bände in meiner persönlichen Bibliothek auf mich, und ich freue mich schon auf die Fortsetzung, obwohl ich zunächst etwas Abwechslung und ein anderes Genre brauche…

Ich gebe 09/10 Punkte.

08.05.2014

[Gehört] – Am Anfang war der Tod | Alex Berg

Alex Berg alias Stefanie Baumm
Am Anfang war der Tod
Armin Stahl (3)

Krimi
Audible GmbH, 2013
Spieldauer: 10 Std., 27 Min (ungekürzt)
Sprecher: Detlef Bierstedt
Regulärer Preis: 20,95 €, im Premium-Abo 19,50 € bzw. 1 Guthaben oder 9,95 € im Flexi-Abo
gehört über die Audible-App

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Am Anfang war der Tod Im idyllischen Dorf Moorbek liegt Pastor Eckhard Falkner mit zertrümmertem Schädel auf dem kalten Boden seiner Kirche und sieht zum ersten Mal seit fünfundzwanzig Jahren wieder in die Augen seines einzigen Sohnes. Wenige Atemzüge später ist der Pastor tot. Als die Kieler Kommissare Armin Stahl und Birger Harms an den Tatort kommen, erwartet sie zu ihrer großen Überraschung ein ehemaliger Kollege, der BKA-Beamte Leif Falkner, der ihnen die Nachricht vom Tod seines Vaters überbringt. Die Dorfbewohner hüllen sich in Schweigen. Es wird kein Wort verloren über die fehlenden Spendengelder, die unheilvolle Rückkehr des Pastorensohnes und den Vorfall, der vor vielen Jahren alles veränderte. Ein brisanter Fall für die Kieler Kommissare!

"Am Anfang war der Tod" von Alex Berg erschien als Buch ursprünglich unter dem Autorennamen Stefanie Baumm.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2010 Droemersche Verlagsanstalt (P)2013 Audible GmbH

Der dritte Fall aus der Armin Stahl-Reihe hat mir wieder sehr gut gefallen. Handlungsort ist Moorbek in der Nähe von Kiel. Eine eingeschworene Dorfgemeinschaft hält dicht und die Kieler Kommissare haben es nicht leicht, den Mörder vom Pastor zu finden. Und als dann dieser ebenfalls ermordet aufgefunden wird und zudem Spendengelder in irrwitziger Höhe verschwunden sind, so dass Fragen aufgeworfen werden, woher so viel Geld kommen kann, ein Skelett ausgegraben wird und selbst die Kommissarin Uta Thormälen um ihr Leben bangen muss, kann man kaum noch das Hörbuch abbrechen.

Spannend in der auktorialen Erzählform geschrieben, von Detlef Bierstedt gekonnt eingelesen – er hat sich stellenweise sogar ein wenig am Tonfall der “Nordmenschen” versucht – mit erschreckenden Fakten und einer Nicht-Liebesbeziehung. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, deren Handlungen, bis auf wenige, die zum streng gehüteten Geheimnis einiger Dorfbewohner gehören, nachvollziehbar, und selbst der Schluss findet meine Akzeptanz.

In diesem Fall ist viel enthalten, und Stefanie Baumm legt ein rasantes Tempo vor, denn es geschieht ständig etwas, und der Hörer ist gut beraten, genau hinzuhören, um keinen Fingerzeig zu verpassen.

Ich gebe 09/10 Punkte.

07.05.2014

[Gelesen] – Vor dem Tod sind alle gleich | P. Tremayne

klick zu Amazon.de

Peter Tremayne
Vor dem Tod sind alle gleich
Schwester Fidelma (9)
Historischer Kriminalroman
Aufbau Taschenbuch, 1.11.2003
TB, 411 Seiten, 9,99 €
von meinem SuB
gelesen in der Leselotte
Kindle-Edition: 7,99 €
ISBN: 374662018X

Bewertung: 

Klappentext:

Schwester Fidelma, eine Nonne von königlichem Geblüt und Anwältin bei Gericht, hat ihre Pilgerreise nach Iberia abbrechen müssen. Bruder Eadulf, ihr engster Vertrauter, steht in Irland unter Mordverdacht. In Fearna, wo man vor kurzem die Gesetze Roms eingeführt hat, die auch die Todesstrafe erlauben, droht ihm der Galgen. Fidelma ist fest von Eadulfs Unschuld überzeugt, doch ihr bleibt nur wenig Zeit, sie nachzuweisen.
Eine historische Krimiserie aus der zeit des frühen Christentums in Irland, wo eine Frau von der Herkunft und Bildung Schwester Fidelmas noch über Macht und Einfluss verfügte.

Auch wenn Goodreads meint, dies sei der 10. Band, es ist dennoch der Folgeband vom achten., denn die Geschehnisse gehen nahtlos weiter, und dies ist auch der Band, der nach dem achten erschienen ist, bei mir also Band 9. "Der falsche Apostel", der als Band 9 deklariert wurde, ist nur eine Kurzgeschichten-Sammlung der jungen Schwester Fidelma.

Es ist gut ein Jahr her, dass ich Band 8 gelesen und rezensiert habe, unbedingt Zeit, weiter zu lesen und nachzuholen, denn inzwischen gibt es über 20 Bände der Reihe und ich bin unbedingt ein Fan von Schwester Fidelma. Sie ist sehr selbstbewusst, gelehrt, geradezu weise und beherrscht. Wahrscheinlich keine schlechte Kombination, als Schwester eines Königs und Nonne auch Rechtsgelehrte und somit höher gestellt als so mancher Mann zu sein. Im 7. JH in Irland hatte eine Frau sogar eine ganze Reihe von Rechten, in gewissem Sinne waren die Menschen damals fortschrittlicher als in späteren Zeiten. Auch das Rechtssystem gefällt mir, zumindest was ich bislang erfahren durfte.

Ort des Geschehens ist also auch hier Irland, und zwar Laigin nordöstlich von Muman. Unsere Protagonisten Schwester Fidelma und Bruder Eadulf agieren unter den gegebenen Umständen getrennt von einander, denn Eadulf ist die meiste Zeit eingekerkert.

Peter Tremayne schreibt die Reihe aus der auktorialen Erzählperspektive und mit gewohnt hervorragender Ausdrucksweise und umfassendem Wortschatz.

Die Story ist derart komplex, dass erst mit Fidelmas heroischem Plädoyer am Ende wirklich klar wird, wie alles zusammen hängt und welch Geheimnis lange gehütet blieb. Einmal mehr habe ich ihre Kombinationsgabe bewundert und ihr sicheres Gespür, wenn etwas “falsch” ist. Und nicht selten las ich mit vor Schreck geweiteten Augen weiter…

Für diesen Band gebe ich die volle Punktzahl 10/10 Punkte und lese gleich Band 10 weiter…

04.05.2014

[Gelesen] – Der Tod des Schmetterlings | M. Dickinson

klick zu Amazon.de

Matt Dickinson
Der Tod des Schmetterlings
Mortal Chaos #2
Roman, Jugendbuch
Übersetzer: Alan C. Lyne
Bastei Entertainment, 15.04.2014
HC, 352 Seiten, 12,99 €
Kindle-Edition: 9,99 €
ASIN: B00GUEMPMQ
gelesen über den Kindle Paperwhite

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

Eigentlich ist es nichts Ungewöhnliches. Ein Schmetterling verirrt sich in die 21. Etage einer Baustelle. Doch als ein Wachmann ihn entdeckt, hat das nicht nur für den Schmetterling verheerende Folgen. Es wird eine Kettenreaktion ausgelöst, die etliche Menschen betrifft, und nicht für jeden lebend ausgeht ...
Matt Dickinson zeigt einmal mehr auf eindrucksvolle Weise, wie alles miteinander zusammenhängt, sich beeinflusst und im Chaos enden kann.

Nachdem ich den ersten Band am 15.08.2013 rezensiert habe, war bereits klar, dass ich den zweiten Band ebenfalls lesen würde. Die Chaos-Theorie ist doch zu interessant.

Wie das erstes Buch spielt auch dieses an den verschiedensten Schauplätzen rund um den Globus. Einer davon ist ein Kreuzfahrtschiff in Australien, wo gleich mehrere Dinge geschehen, die ohne den Schmetterlingstod nicht geschehen wären. Der Schmetterling starb in der 21. Etage einer Baustelle, weil die Arbeiter, die ihre Kündigung erhielten, das Fenster nicht ordentlich abgedichtet haben und ein Wachmann durch seine Phobie den australischen Distelfalter mit der Hand an der Scheibe zerquetschte. Diese fällt heraus und zersplittert in Tausend Scherben, die nicht nur einen Hund treffen. Es wird vielmehr eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, die für viele Menschen den Tod bedeutet. Für zu viele für mich diesmal.

Die Überraschung und Verwirrung, die ich beim ersten Buch über die ständigen Spots von einem Handlungsort zum nächsten empfunden habe, blieb hier aus. Ich wusste, dass jeder Spot nur einen kurzen Blick beinhaltete. Dafür habe ich lange Zeit gegrübelt, was der Besitzer des Kreuzfahrtschiffes und der junge Mönch mit der Kettenreaktion zu tun haben sollten. Erst im Nachhinein wurde mir klar, welche Reaktionen aufgrund der Kettenreaktion ausgelöst wurden und ohne den Tod des Schmetterlings nicht stattgefunden hätten.

Die Wendung im Rebellenlager in Liberia am Ende fand ich dann aber doch sehr weit hergeholt und für mich nicht nachvollziehbar.

Aber nichts desto trotz ist auch dieses Buch wieder sehr spannend auktorial geschrieben und lässt einen das Buch kaum aus der Hand legen.

Von mir gibt es 08/10 Punkte und eine Leseempfehlung!

03.05.2014

[Gehört] - Die 5. Welle | Rick Yancey

Rick Yancey
Die 5. Welle
Science Fiction, Dystopie, Jugendbuch
auf der Spiegel-Bestseller-Liste, Platz 48
Der Hörverlag, April 2014
Spieldauer: 14 Std., 34 Min (ungekürzt)
Sprecher: M. Brettschneider, A. Buch, Ph. Baltus
Regulärer Preis: 11,95 €
im Premium-Abo 11,13 € oder 1 Guthaben
bzw. 9,95 € im Flexi-Abo
gehört über die Audible-App und zum Schluss  gelesen via Skoobe.de

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. Nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker.

Meine Meinung:

In dieser Zukunftsvision geht es um die Invasion, die völlige Säuberung des Planeten, die Auslöschung der Menschheit. Und dies geschieht in 5 Stadien oder Wellen. Und damit haben die “Anderen” schon verloren, denn wenn sie die Menschheit nicht auf einmal völlig ausrotten, sind die Überlebenden nicht die Schwachen, sondern die Stärksten. Und damit gnade ihnen Gott!

Handlungsort sind die USA, Cassie, Sammy und Evan Walker die Protagonisten. Im Buch dreht es sich darum, dass die 16jährige Cassie ihren kleinen Bruder Sammy sucht. Auf ihrer Suche hat sie einige Schwierigkeiten zu bewältigen, fast würde sie verbluten und erfrieren, wäre da Evan Walker nicht, der sie behandelt und aufpäppelt.

Etwa 3/4 des Buches geschieht kaum etwas bis auf die häppchenweise Aufdeckung der Fakten über die Anderen und sehr viel Militär-Drill. Die Spannung ist nur unterschwellig vorhanden, wenn wieder Tote zu beklagen und neue Erkenntnisse über die Anderen vermittelt werden. So richtig spannend wird es erst im letzten Viertel, dann nämlich als sich Cassie und Evan auf den Weg machen, um Sammy zu finden und zu befreien.

Ich weiß nicht, ob ich es gut heißen soll, dass das Hörbuch von drei Hörbuchsprechern gesprochen wurde. Persönlich hätte ich einen einzigen Sprecher mit Stimmenvirtuosität vorgezogen, denn auch wenn alle drei Sprecher ihre Sache gut gemacht haben, so kommt eine tiefe Männerstimme von einer sehr hellen Mädchenstimme gesprochen nicht so wirklich glaubhaft rüber. Als Part der manchmal etwas zickigen 16jährigen Cassie allerdings schon.

Und so habe ich den Schluss bei Skoobe gelesen… Keine schlechte Entscheidung.

DIE 5. WELLE

Alles in Allem hat mir das Buch gut gefallen: 08/10 Punkte.

02.05.2014

[Abgebrochen] – Zerteufelter Vers | Daria Verner

klick zu Amazon.de

Daria Verner
Zerteufelter Vers
Jugendbuch, Fantasy
Verlag: Daria Verner, 20.01.2014
Kindle-Edition, ca. 460 Seiten, 2,99 €
am 30.12.2013 kostenlos
ASIN: B00AVKLI32
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

Die 17-jährige Gloria findet nach dem Tod ihrer Mutter ein rätselhaftes Buch. Was sie nicht ahnt: Die Verse offenbaren ihr eigenes Todesdatum! Anstatt aufzugeben, kommt sie auf die wahnwitzige Idee, das Buch bis aufs Blut zu reizen und dreht den Spieß um: Wenn ihr Todesdatum wirklich feststehen sollte, ist sie bis dahin unsterblich?
Fast zeitgleich trifft sie Kirt. – Eine Liebe, die aufrichtiger nicht sein könnte. Doch… Steht ausgerechnet er in Wahrheit hinter jenen Vorkommnissen? Wie gebannt rasen sie auf die alles vernichtende Tatsache zu. Eines ist klar – das Buch lügt nicht! Als hätte Gloria den Teufel höchstpersönlich auf der Schulter sitzen, eskaliert ihre Situation, noch bevor ihr Todestag naht!

Meine Meinung:

34 % habe ich gelesen und dann beschlossen, meine Freizeit nicht weiter für dieses Buch zu verschwenden. Klingt hart, ich weiß, vor allem, weil ich eher geneigt bin, gut bis sehr gut zu bewerten als einen Verriss zu schreiben, aber ich kam über das Augenrollen überhaupt nicht mehr heraus, und es tat sich kaum etwas anderes als die Bewältigung der Trauer, und das auf ziemlich sonderbare Weise.

Handlungsort ist anfangs Weimar und dann Düsseldorf, Die Protagonisten in erster Linie Gloria Truhst (11. Klasse, wenn ich recht erinnere, wird aber von allen immer geduzt) und Kirt la Ronti – was für ein Name!

Ausgangspunkt ist der Tod der Mutter, über den Gloria nicht gut hinweg kommt. Das Buch, das Dreh- und Angelpunkt dieses Romans ist, schreibt ihr fast täglich Informationen in Form von Gedichten und sogar einer märchenhaften Geschichte, aber auch jeder Menge künftiger Todesanzeigen und scheint ihr insofern zu helfen, dass sie viel nachzudenken beginnt und die Trauer um ihre Mutter besser bewältigen kann. Aber sonst…

Viel Gefühlsduselei über Liebe und Tod, Längen voller Gefühlschaos, ein Machogehabe Kirts sondergleichen. Die Idee für das Buch hat etwas, aber das Potential ist wirklich nicht gut umgesetzt worden. Tagelang scheint sich Gloria weder zu waschen, noch ihre Zähne zu putzen und immer in den gleichen Klamotten herumzulaufen. Aber das scheint niemandem aufzufallen…

Überhaupt, wie sich Gloria in Kirt, einen um 9 Jahre älteren Mann, der sie kurz zuvor überfallen hat und zusah, wie sie zusammen geschlagen wird, verlieben soll, ist mir schleierhaft. Völlig unrealistisch. Auch, dass der Vater sie nicht schleunigst nach Hause holt, kann ich nicht verstehen. Er macht sich zwar Sorgen, kann sie über das Handy auch erreichen (das auch irgendwie immer Saft hat, obwohl sie in einem Baum schläft) und weiß, dass sie in Düsseldorf ist, aber rührt ansonsten keinen Finger. Welcher Vater würde so reagieren, nachdem er weiß, dass seine minderjährige Tochter weggelaufen ist?

Die Gedichte werden ständig erneut analysiert, wiederholt und auseinander gepflückt. Irgendwann muss es doch gut sein! Und als sie meint, bis zu ihrem vorhergesagten Todesdatum unsterblich zu sein und beschließt, das Buch herauszufordern (wie kann man nur auf so eine hirnverbrannte Idee kommen?), war es genug.

Für die Idee und das Potential gebe ich 3/10 Punkte, mehr ist einfach nicht drin. Dieses Buch hat mir nicht gefallen, und ich werde mir den Folgeband nicht holen.

01.05.2014

Monatsrückblick: April 2014

Der April war ein guter Lesemonat. Das liegt vornehmlich daran, dass es viele Feiertage gab, an denen ich lesen konnte. Somit habe ich 10 Bücher mit insgesamt 3963 Seiten in 28 Tagen gelesen. Das macht durchschnittlich 132 Seiten/Tag. 3 der gelesenen Bücher bekamen von mir die volle Punktzahl: Valhalla, Medusa und Zeitsplitter (klick auf den Titel, um zu meiner Rezension zu gelangen).

Zwei der Bücher waren von meinem physischen SuB und sogar vier von der Spiegel-Bestseller-Liste.

Dafür habe ich weniger Hörbücher gehört, diesmal nur 2, allerdings sehr umfangreiche, nämlich den 4. Teil der Commonwealth-Saga und “Der Distelfink”. Beide haben 09/10 Punkte erreicht.

Insgesamt waren das 3440 Hörminuten oder 57 Stunden und 20 Minuten. Das macht bei 29 Tagen durchschnittlich 119 Hörminuten bzw. knapp 2 Std./Tag.

►►► Die für meine Statistik benutzten Programme sind BookCook für meine Bücher und DatuBIX für meine Hörbücher, jeweils in Vollversion.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...