27.04.2017

{Gehört}: Fingerhut-Sommer | Ben Aaronovitch

170426 Fingerhutsommer

Autor: Ben Aaronovitch
Titel: Fingerhut-Sommer
Reihe: Peter Grant (5)
Übersetzerin: Christine Blum
Genre: Fantasy
Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH, [11.05.2015]
Spieldauer: [266 Minuten], gekürzt
Sprecher: Dietmar Wunder
auch als TB und eBook verfügbar

klick zu Amazon.de
klick zu Audible.de


Inhaltsangabe (Audible):

Peter Grant, Detective Constable und Zauberlehrling, fühlt sich normalerweise schon unwohl, wenn er London auch nur ein paar Kilometer weit hinter sich lässt. Doch nun wird er in die tiefste Provinz geschickt: in einen kleinen Ort in Herefordshire, wo sich Fuchs, Hase und der Dorfpolizist gute Nacht sagen. Es werden zwei Kinder vermisst und ihr Verschwinden erfolgte möglicherweise unter magischen Umständen. Zum Glück unterstützt ihn die hübsche Flussgöttin Beverley Brook bei seinen Ermittlungen.
Dietmar Wunder, Synchronstimme von "James Bond" Daniel Craig, baut atemberaubende Spannung auf und nimmt seine Zuhörer mit auf eine turbulente Reise ins ländliche England, wo offenbar nicht alle Wesen so harmlos wie Schafe sind.Das gleichnamige Buch, aus dem Englischen von Christine Blum, ist in der dtv Verlagsgesellschaft erschienen.

©2015 dtv (P)2015 Jumbo Neue Medien & Verlag

Meine Meinung:

Dies ist er also nun, der Ersatz für das Hörbuch “Die Schwester” von Joy Fielding, das mir nicht gefallen hat und ich deshalb zurück gegeben habe. – Vielen Dank, liebes Audible-Team, dass dies möglich ist! Zum zweiten Mal schon habe ich von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht.

Leider gibt es die Hörbücher dieser Reihe nur in gekürzter Fassung, und das ist gerade in diesem Fall wirklich schade, denn ich bekam einfach den Drive nicht, den ich sonst immer beim Lesen hatte. Die 4 vorherigen Bücher habe ich gelesen und konnte die Zusammenhänge trotz der oft abgefahrenen Ideen nachvollziehen und den schrägen Humor in meinen Mundwinkeln nachfühlen. Beides blieb diesmal aus.

Dietmar Wunder liest wirklich sehr gut, aber auch er konnte mir natürlich die Fragen nicht beantworten, die sich unweigerlich aus der Kürzung ergeben. Beispielsweise die Frage nach dem Warum. Es ergeben sich so viele Verwicklungen bei der Entführung der Mädchen, dass sich mir diese Frage einfach aufdrängte. Warum eine solche Inszenierung? Was haben die Feen davon? Oder hat man hier so drastisch gekürzt, dass mir dies entgehen musste?

Und die viel zu kurzen Einschübe mit Lesley ließen mich ebenfalls mit einem Fragezeichen in den Augen zurück. Wer die Bücher davor gelesen hat, und das sollte man bei der Reihe unbedingt, weiß zumindest, dass Lesley bei der Jagd nach dem gesichtslosen Magier nicht unbefleckt davongekommen ist, doch wird dies hier nicht erwähnt. Es kommen nur ominöse Nachrichten von ihr…

Für diese Kurzfassung gebe ich 06/10 Punkte. Wer das Buch noch nicht kennt, es aber lesen oder hören möchte, der sollte zum Buch greifen, ganz eindeutig!

06-10

Bücher der Reihe:

1. Die Flüsse von London – rezensiert 13.01.2013 – 07/10 Punkte
2. Schwarzer Mond über Soho – rezensiert 24.06.2013 – 09/10 Punkte
3. Ein Wispern unter Baker Street – rezensiert 17.08.2013 – 09/10 Punkte
4. Der böse Ort – rezensiert 28.04.2014 – 08/10 Punkte
5. Fingerhut-Sommer – beendet 26.04.2017 – 06/10 Punkte

26.04.2017

{Gelesen}: Fluss aus blauem Feuer | Tad Williams

170426 Otherland2

Autor: Tad Williams
Titel: Fluss aus blauem Feuer
Reihe: Otherland (2)
Übersetzer: Hans U. Möhring
Genre: Fantasy, Sci-Fi
Verlag: Klett-Cotta, [hier: ältere Auflage]
Kindle-Edition: 865 Seiten, ASIN: B016W4K3JA
auch erhältlich als HC, TB und Hörbuch-Download
hier: gelesen auf dem Kindle Paperwhite und iPad mini

klick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

Im zweiten Band von »Otherland«, Fluß aus blauem Feuer, ist es einer kleinen Gruppe Verzweifelter gelungen, tatsächlich in Otherland einzudringen. Und da schnappt die Falle zu. Sie sind gefangen, unfähig, wieder in ihre Körper aus Fleisch und Blut in der realen Welt zurückzukehren. Zufälle und gefährliche Abenteuer zersprengen die Gruppe. Ihre einzige Hoffnung ist der Fluß. Der Fluß aus blauem Feuer, der durch alle virtuellen Welten Otherlands fließt.
Im November 2004 hat Tad Williams für »Otherland« den Corine-Future Preis erhalten.

Meine Meinung:

Nachdem mir die “Stadt der goldenen Schatten” so gut gefallen hat und ich neugierig auf die Fortsetzung war, habe ich mir den 2. Teil recht schnell auf meine Lesegeräte geladen und auch recht schnell verschlungen. Trotzdem muss ich bei diesem Band Abstriche machen, denn meine Begeisterung konnte nicht wieder in gleichem Maße angefacht werden. Das liegt nicht etwa daran, dass das Buch langweilig wäre, denn die vielen verschiedenen Handlungsstränge katapultieren uns in immer neue VRs mit den unterschiedlichsten Szenen und Begegnungen. Nicht selten geraten unsere Protagonisten in Gefahr und können sich gerade so im letzten Augenblick retten. In diesem Band geschieht zudem auch ein Mord in der virtuellen Realität. 

Im Großen und Ganzen bekommt der Leser mehr Hintergrundinformationen, macht sich so seine eigenen Gedanken und ist dann letzten Endes von der Wendung kurz vor Schluss gar nicht so überrascht.

Was mich natürlich dringend dazu anhält, weiter zu lesen ist der Umstand, dass dieses ultimative Netz zusammenzubrechen droht. Die VRs zersplittern, zerfasern, kehren sich ins Gegenteil, und wir finden dort nicht mehr die ursprünglichen Vorstellungen, Wünsche und Träume wieder, sondern Albtraumländer. Ich bange um Renie und !Xabbu, aber auch um Paul Jonas und all die anderen im Netz Gefangenen und hoffe für sie, dass ihre Versorgung im RL gewährleistet ist und der Mörder sie in der Realität nicht auch aufspürt…

Für mich ist dies ein etwas schwächerer Band als der Auftakt der Reihe, aber trotz allem spannend und hervorragend geschrieben. Ich gebe 08/10 Punkte.

Zitate:

“Nehmt Cullens reizende Manieren nicht allzu persönlich. Vor dem Frühstück ist er immer so, nicht wahr, Cullylein?”
”Block dich.”
bei 13 %, 5. Millionen auf dem Marsch

“Schon gut, schon gut”, sagte er. “Du bist echt durchgescännt, Kwok, weißt du das?”
bei 17 %,  7. Begegnung mit dem Großvater

buch_u_027

Bücher der Reihe:

1. Otherland. Stadt der goldenen Schatten – beendet 11.04.2017 – 09/10 Punkte
2. Otherland. Fluss aus blauem Feuer – beendet 26.04.2017 – 08/10 Punkte
3. Otherland. Berg aus schwarzem Glas
4. Otherland. Meer des silbernen Lichts

22.04.2017

{Gehört}: Die Schwester | Joy Fielding

170421 Schwester

Autorin: Joy Fielding
Titel: Die Schwester
Übersetzer: Kristian Lutze
Genre: Psychothriller
Verlag: Der Hörverlag, [08.07.2016]
Spieldauer: [679 Minuten], ungekürzt
Sprecherin: Petra Schmidt-Schaller
auch als eBook, TB und HC erhältlich
Whispersync for Voice verfügbar

klick zu Amazon.de
klick zu Audible.de

Inhaltsangabe (Audible):

Das Böse in deiner Nähe
Caroline Shippley ist voller Vorfreude, denn ihr Mann Hunter hat sie zur Feier ihres zehnjährigen Hochzeitstages in ein Luxushotel in Mexiko eingeladen. Gemeinsam mit ihren beiden kleinen Töchtern beziehen sie ihre komfortable Suite. Doch was als paradiesischer Aufenthalt geplant war, wandelt sich zum tiefen Trauma in Carolines Leben: Eines Abends wird die zweijährige Samantha entführt. Caroline zerbricht beinahe an dem Verlust und muss sich den Verdächtigungen der Presse stellen, an der Entführung beteiligt gewesen zu sein. Die Jahre vergehen, bis sie eines Tages den Anruf einer mysteriösen jungen Frau erhält, die behauptet, ihre verlorene Tochter zu sein. Und bald wird Caroline die schockierende Wahrheit darüber offenbart, was wirklich in jener Nacht in Mexiko geschah...

©2016 Goldmann (P)2016 der Hörverlag

Meine Meinung:

In drei Worten:

Nervig, unrealistisch, vorhersehbar

Joy Fielding war für mich bisher immer ein Garant für Spannung und Nervenkitzel, aber bei diesem Hörbuch war ich mehrmals versucht, es einfach abzuwürgen. Allein die feste Überzeugung, dass da einfach noch mehr kommen muss, dass da noch eine Wendung, ein Überraschungsmoment, ein Aha-Erlebnis käme, ließ mich weiterhören. Leider war dem aber nicht so.

Sämtliche Charaktere sind überspitzt dargestellt. Während einer Feier zum 10. Hochzeitstag wird ein zweijähriges Mädchen entführt. Die Umstände sind mysteriös, denn der Babysitterin ist offenbar abgesagt worden, so dass das Ehepaar beschließt, dennoch ins Restaurant zu gehen und alle halbe Stunde nach den beiden Mädchen zu sehen.

Nicht nur die Polizei, sondern rundweg das gesamte Umfeld mit Ausnahme einer einzigen Freundin scheint davon auszugehen, dass die Mutter ihr Kind ermordet hat. Es ist unfassbar, was hier abgeht. Das gesamte Leben der Mutter wird zerstört. Immer wieder wird sie mit den Begebenheiten konfrontiert, die Presse weicht alle 5 Jahre alles wieder auf, und um an neue Informationen zu kommen, lässt sich vor allem ein Journalist wirklich Haarsträubendes einfallen. Es dauert lange, bis Caroline wieder eine Anstellung findet, und leider verliert sie diese regelmäßig wieder, wenn alles wieder hochgekocht wird.

Dazu dann Michelle, die Schwester der verschwundenen Samantha. Schwierig ist gar kein Ausdruck für dieses verkorkste Mädchen. Und Nervig hoch 10! Positiv und negativ zugleich ist, dass die Sprecherin gerade sie so gekonnt gut imitieren kann. Dieses nervige Getue ging mir dermaßen auf den Geist, dass ich gern mal dazwischen gegangen wäre. Die Selbstbeherrschung, die Caroline aufbringt, hätte ich nicht gehabt…

Spannung kam eigentlich erst im letzten Viertel auf, wobei Spannung hier relativ zu sehen ist, denn ich hatte von Anfang an so meine Vermutungen und wurde dann auch nicht enttäuscht.

Schade, kann ich nur sagen. Mir hat das Hörbuch gar nicht gefallen. Ich bin von Joy Fielding Besseres gewohnt. Was die Sprecherin angeht, so werde ich mir nun immer eine Hörprobe zu Gemüte führen, bevor ich mir das Hörbuch kaufe, denn noch einmal ein solches Gequengel und Generve tue ich mir bestimmt nicht an.

Ich gebe nach reiflicher Überlegung 03/10 Punkte und hoffe, das Hörbuch bei Audible gegen ein anderes, besseres eintauschen zu können.

03-10

Weitere Bücher der Autorin:

- Lauf, Jane, lauf – vor vielen Jahren gelesen, keine Aufzeichnungen
- Schau dich nicht um – vor vielen Jahren gelesen, keine Aufzeichnungen
- Flieh, wenn du kannst – vor vielen Jahren gelesen, keine Aufzeichnungen
- Nur der Tod kann dich retten – rezensiert 05.05.2010 – 08/10 Punkte
- Die Katze – rezensiert 21.01.2012 – 09/10 Punkte
- Im Koma – rezensiert 12.02.2012 – 10/10 Punkte
- Die Schwester – beendet 21.04.2017 – 03/10 Punkte

19.04.2017

{Gelesen}: Die Legende von Enyador | Mira Valentin

Bildquelle: Amazon.de
Autorin: Mira Valentin
Titel: Die Legende von Enyador
Reihe: Enyador-Saga (1)
Genre: High Fantasy
Verlag: Amazon Media EU, Kindle-Edition, 384 Seiten
geliehen über die Kindle-Leihbücherei
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

klick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

Vier Königssöhne.
Vier Wünsche.
Ein Schicksal.
***
Seit Jahrhunderten kämpfen in Enyador Elben, Drachen und Dämonen um die Macht. Die Menschen wurden von den Elben unterworfen, ihre Erstgeborenen als Sklaven in den Krieg gegen die Drachen geschickt. Doch Tristan, ein Waisenjunge, widersetzt sich seinen Unterdrückern, anstatt an deren Grausamkeit zu verzweifeln. Dadurch löst er eine Reihe von Ereignissen aus – und eine uralte Prophezeiung erwacht zu neuem Leben.

Meine Meinung:

Ich bin tief beeindruckt. Das ist High Fantasy vom Feinsten, wie ich sie liebe. Die Welt, die Mira Valentin vor unserem inneren Auge entstehen lässt, ist so bildgewaltig, so genau durchdacht, die Charaktere bewundernswert detailliert dargestellt mit kleinen Makeln und Schwächen, so dass die Autorin sich durchaus mit den Meistern der High Fantasy messen kann. Für mich gehört sie mit diesem Werk dazu, und ich kann es kaum erwarten, die Fortsetzung lesen zu können.

An diesem Buch gefällt mir einfach alles, angefangen mit dem Cover, das schon so schön fantastisch und magisch aussieht. Erinnert ein wenig an den “Herrn der Ringe”, aber nur vom Cover her, ansonsten ist die Idee eine komplett andere, allerdings genauso spannend und mitreißend. Geschrieben in einem sehr guten gehobenem Deutsch, der Zeit dieser Welt angepasst und so bewundernswert flüssig geschrieben, dass ich nicht mehr in meinem Lesesessel saß, sondern unter der Sonne Enyadors dem Geschehen zusah.

Besonders fasziniert haben mich die beschwörenden Gedanken Kays, wenn er einen Zauber tut, kein Abra-Kadabra, Simsalabim oder ein Text in einer fremden, unverständlichen Sprache, sondern einfache Worte der Macht, bei denen man direkt fühlen konnte, wie sie wirken. Fantastisch!

Die Story besteht aus mehreren Handlungssträngen, die sich abwechseln und uns Lesern tieferen Einblick in die Legende von Enyador und die Vergangenheit der facettenreich dargestellten Charaktere bieten. Und obwohl die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt ist und eine Fortsetzung folgen muss, hat Mira Valentin bei diesem Buch keinen wirklichen Cliffhanger gelassen, sondern die Begegnung am Teufelssee abgeschlossen, was ich ihr persönlich hoch anrechne.

Für diesen wunderbaren Auftakt gebe ich die volle Punktzahl: 10/10 Punkte.

Zitat (Prolog):

In den alten Zeiten herrschten die Menschen über Enyador. Vier Könige regierten im eisigen Norden, im fruchtbaren Süden, im kargen Osten und an den fischreichen Küsten des Westens. Doch jeder wollte die Herrschaft über das gesamte Land für sich und seine Nachkommen beanspruchen. Immerzu dürstete es die Menschen nach noch mehr Macht und Reichtum.

buch_u_027

Bücher der Autorin:

1. Das Geheimnis der Talente (1)
2. Das Bündnis der Talente (2)
3. Der Krieg der Talente (3)

1. Die Legende von Enyador (1) – beendet 18.04.2017 – 10/10 Punkte

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...